Aktionen | Writing Friday

[Aktion] Writing Friday #13 – Plastikflasche

3. August 2018

#13 – KW31/2018


Diese Aktion ist von ELLIZYS #Writing Friday vom Blog Read Books And Fall In Love ins Leben gerufen worden.

Die heutige Aufgabe habe ich wieder etwas freier übersetzt. Mein Versuch wagt eine künstlerische Umsetzung. Ob sie mir gelungen ist, müsst ihr entscheiden! Der Text fließt nicht ganz so, wie ich es mir wünschen würde und manchen “Stolperstein” habe ich der Optik wegen einfach stehen gelassen. Doch der Wille zählt, ist es nicht so?!


Die Regeln im Überblick

  • Jeden Freitag wird veröffentlicht
  • Wählt aus einem der vorgegeben Schreibthemen
  • Schreibt eine Geschichte / ein Gedicht / ein paar Zeilen – egal Hauptsache ihr übt euer kreatives Schreiben
  • Vergesst nicht den Hashtag #WritingFriday und den Header zu verwenden
  • Schaut unbedingt bei euren Schreibkameraden vorbei und lest euch die Geschichten durch!
  • Habt Spass und versucht voneinander zu lernen


Schreibthemen / Schreibaufgaben August

  • Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz „Luna war so verliebt aber niemand hätte damit gerechnet, dass…“ beginnt.
  • Beschreibe einen Tag im Leben einer Plastikflasche.
  • Schreibe eine Geschichte zu folgender Situation; Du betrittst einen schummrigen, alten Laden und kaufst …(Platz für eigene Idee)… dafür wirst du dann aber verfolgt.
  • Schreibe eine Danksagung an dein Bücherregal.
  • Du bist Paartherapeutin, erzähle von einer Sitzung.


Gewählte Aufgabe:  

Beschreibe einen Tag im Leben einer Plastikflasche.

 _________________________________


Die Plastik-
flasche. Ein
Gedicht…!
Hört auf die
Umwelt und gebt auf sie
acht! Ja, Plastik hat uns viel
 Erleichterung gebracht. Nun
ist sie vorbei, die unbe-
schwerte Zeit, das Plastik
muss weg, nun ist es soweit.
Es war ganz praktisch, man
kann´s nicht anders sagen,
Einen neuen Weg, den müs-
sen wir wagen. Müllberge
wachsen, die Halbwertszeit ist
lang, alles nimmt einen ande-
ren Gang. Die Flaschen, das
 Plastik, es landet in den
Meeren, wo sie den Tieren
ein Leben verwehren. Auf
dem Lande ist es die gleiche
Sache – die Natur wird an
uns nehmen eine grausame
Rache! So macht nun end-
lich die Augen auf, seht ab
von solchem Plastikkauf!!!

© monerls



Vielleicht interessiert dich auch

Loading Likes...

Only registered users can comment.

    1. Liebe Elizzy,
      herzlichen Dank! Manchmal passt das Thema für ein Gedicht, so wie hier. Wenn ihr das so toll findet, werde ich euch hin und wieder mit weiteren Gedichten beglücken! hihi
      GlG, monerl

  1. Hallo Monerl,
    wow, was für eine tolle Idee, das Ganze in einem Gedicht zu verpacken. Das ist dir wirklich gut gelungen – und es rüttelt einen wach.

    Ich versuche auch, nicht mehr so viele Plastikflaschen zu kaufen. Momentan trinke ich sowieso nur Leitungswasser und verzichte somit auf Flaschen. Aber generell haben wir einfach viel zu viel Plastikmüll, weil alles damit verpackt ist. Ein Problem, das viele noch nicht erkannt haben.

    Liebste Grüße
    Emma

    1. Hey Emma,
      freue mich, dass dir meine Idee mit dem Gedicht so gut gefällt! 🙂
      Ich versuche es auch, unnötiges Plastik, Einwegplastik zu vermeiden. Das mindestens muss nicht sein. Ich trinke auch am liebsten Leitungswasser. Damit spart man einiges. Bin schon auf deine Umsetzung der Aufgabe gespannt!
      GlG, monerl

  2. Liebe Monerl,

    ein sehr gelungenes und wahres Gedicht. Das Plastik wird uns alle noch wirklich großen Schaden zufügen. Die Tiere leiden ja schon sehr darunter.
    Hoffentlich gibt es in dieser Hinsicht bald eine Verbesserung!

    Liebe Grüße,
    Gina

    1. Liebe Gina,
      freut mich, dass du auch mit der Aussage des Gedichts mit mir übereinstimmst! Die Bilder und Videos, die derzeit im Netz überall zu sehen sind, wie viel Plastik in den Meeren und auf dem Lande dem Ende entgegenfristet, sind furchtbar. Sie machen mich traurig und wütend zugleich.
      Ich hoffe sehr, dass die Menschen endlich umdenken und strickte Regeln und Gesetzte verabschieden, um Plastik etwas einzudämmen.
      GlG, monerl

    1. Liebe Lisa,
      ui, ein Wahlplakat! Wieso nicht! Eine tolle Idee! Vielleicht könnte man damit Aufmerksamkeit erregen. Nötig ist es ja. Die Getränkemärkte würden es wohl eher nicht aufhängen. 😉
      Freue mich sehr über deinen Kommentar!
      GlG, monerl

  3. Hallo Monerl,

    schließe mich meinen Vorredner*innen an: Das Gedicht ist inhaltlich und sprachlich gelungen 🙂 . Viele Unterschiede verwischen, eine Einwegpfandflasche ist jedoch etwas ganz anderes als eine Mehrweg-Glasflasche, die man circa 50 Mal wiederbefüllen kann. Seit dem Dosenpfand durch die Grünen / SPD heißt jedoch alles Pfandflasche 🙁 — vorher waren jedoch alle Pfandflaschen Mehrwegflaschen.

    Viele Grüße
    Sebastian

    1. Hallo Sebastian,
      das Thema wird uns leider noch Jahre begleiten. Somit ist es wichtig, so oft es geht, darauf aufmerksam zu machen. Bin gespannt, ob und wie du das Thema angehen wirst. 😀
      GlG, monerl

  4. Schönes Gedicht in einer interessanten äußeren Form.
    Und wichtiger Inhalt. Plastik geht mir immer mehr auf den Sack.
    Leider vergess auch ich immer wieder, bspw. zum Einkaufen eine Baumwolltasche mitzunehmen und muss dann für das Obst doch wieder eine Plastiktüte nehmen, zumindest für die empfindlichen Obstsorten. Bei Äpfeln mach ich es dann manchmal so, dass ich sie lose reinleg in den Wagen und eben auf eines das Etikett kleb.
    Alles in Extra Verpackungen, das nervt wirklich. Wozu?
    Bei mir gibt es heut eine Ode an mein Bücherregal
    LG
    Daniela

    1. Liebe Daniela,
      ich glaube, du bist die erste und einzige, die auch die äußere Form bemerkt hat! Zumindest bist du die einzige, die es erwähnt hat. hahaha
      Dabei habe ich mir solche Mühe gegeben! Es war gar nicht so einfach, meine Worte in die passende Form zu quetschen…
      Ich wünsche mir auch sehr, dass die Supermärkte auf die Plastiktüten verzichten und es begrüßen, wenn die Kunden eigene Behältnisse mitbringen. Da gibt es noch viel zu tun. Es bräuchte auch keine Singel-Verpackungen oder geschältes Obst in Plastik usw. Wir müssen alle umdenken!
      GlG, monerl

  5. So ist es leider! Dein Gedicht bringt das Problem gut auf den Punkt. Auch wenn ich finde, dass man die Hersteller in die Pflicht nehmen sollte, immerhin gibt es genügend alternative Materialien (egal ob als Verpackung, in Kosmetik oder Kleidung). Natürlich kann man auch als Verbraucher darauf achten, lieber Glasflaschen zu kaufen, aber die Verantwortung darf nicht komplett auf uns abgewälzt werden, schließlich gibt es viele Produkte leider gar nicht ohne Plastik(verpackung) zu kaufen.

    1. Ja, ich stimme dir zu, dass nicht nur der Verbraucher zur Verantwortung gezogen werden muss. Jeder kann halt da anfangen, wo sein Handlungsrahmen beginnt und endet. Kaufen alle die Plastikalternativen, dann merken das die Hersteller natürlich auch. Und in den Bereichen, wo es keine Alternativen gibt, müssen wir eben als Verbraucher auch laut werden und kundtun, was wir wollen und insbesondere, was wir nicht mehr wollen. Kluge Hersteller, die das alles rechtzeitig begreifen, werden die Gelegenheit ergreifen, die Ersten zu sein. Das hoffe ich immer noch. 😉
      GlG, monerl

  6. Hey monerl,
    ein wohlklingendes und sehr wahres Gedicht. Das Thema liegt mir sehr am Herzen, vor allem weil so viele Leute einfach nicht darüber nachdenken. Dabei kann jeder einen kleinen Beitrag leisten!
    Grüße, Katharina.

    1. Hallo Katharina,
      auch mir liegt dieses Thema sehr am Herzen. Es wird uns in Zukunft permanent begleiten. Wir sollten uns wirklich immer wieder vor Augen führen, dass wir nur diese eine Welt haben.
      GlG, monerl

  7. Hi,
    da ich sehe, dass hierüber öfter mein Blog aufgerufen wird und ich den anderen ersparen möchte, ihn umsonst zu besuchen, möchte ich bitten, mich von der Liste der Teilnehmer*innen zu nehmen, da ich das in nächster Zeit nicht bearbeiten kann. Vielleicht irgendwann wieder.
    Liebe Grüße!

    1. Hallo! Alles klar. Danke für die Info. Ich werde es unten in meiner Liste vermerken, dass du bei der Aktion nicht mehr mitmachst. Ein Klick auf deinen Blog ist doch eigentlich nicht schlimm, oder? Du postest ja aktiv, aber eben andere Sachen. Vielleicht interessiert das ja den einen oder anderen…
      GlG, monerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.