Aktionen | Writing Friday

[Aktion] Writing Friday #14 – Luna

10. August 2018

#14 – KW32/2018


Diese Aktion ist von ELLIZYS #Writing Friday vom Blog Read Books And Fall In Love ins Leben gerufen worden.

Immer wenn ich den Namen “Luna” höre, dann muss ich meine LUNA denken, die leider schon über die Regenbogenbrücke gegangen ist. Viel zu früh und viel zu schnell. Noch heute hat uns der Kloß der Trauer nicht verlassen. Deswegen ist diese heutige Schreibaufgabe unserer LUNA gewidmet. Sehr persönlich und nicht kreativ.


Die Regeln im Überblick

  • Jeden Freitag wird veröffentlicht
  • Wählt aus einem der vorgegeben Schreibthemen
  • Schreibt eine Geschichte / ein Gedicht / ein paar Zeilen – egal Hauptsache ihr übt euer kreatives Schreiben
  • Vergesst nicht den Hashtag #WritingFriday und den Header zu verwenden
  • Schaut unbedingt bei euren Schreibkameraden vorbei und lest euch die Geschichten durch!
  • Habt Spass und versucht voneinander zu lernen


Schreibthemen / Schreibaufgaben August

  • Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz „Luna war so verliebt aber niemand hätte damit gerechnet, dass…“ beginnt.
  • Beschreibe einen Tag im Leben einer Plastikflasche.
  • Schreibe eine Geschichte zu folgender Situation; Du betrittst einen schummrigen, alten Laden und kaufst …(Platz für eigene Idee)… dafür wirst du dann aber verfolgt.
  • Schreibe eine Danksagung an dein Bücherregal.
  • Du bist Paartherapeutin, erzähle von einer Sitzung.


Gewählte Aufgabe:  

Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz “Luna war so verliebt aber niemand hätte damit gerechnet, dass…” beginnt.

 _________________________________


Luna war so verliebt aber niemand hätte damit gerechnet, dass sie ihre Liebe nicht lange würde teilen können. Ihre Zeit bei ihrer Familie  betrug nur acht Jahre. Luna war eine Katze, sie liebte ihre Menschen mehr als die Artgenossen. Sie war sehr stolz, eigensinnig und die geborene Chefkatze! Sie dachte, sie würde ewig leben. Der Hochmut einer Glückskatze.

Luna war so  verliebt in das Leben. Sie liebte die Freiheit, das Gras und das Toben. Und das Jagen! Ihr Jagdinstinkt war unsprünglich und sehr ausgeprägt. Wen sie ins Visier gefasst hatte, war verloren: Ob Socke, Schuh, Maus oder Vogel. Wem ihre Liebe sicher war, der durte sich über gutgemeinte  Geschenke freuen.

Luna, wir liebten dich sehr! Noch heute begleitet uns dein Schatten beim Spazierengehen bis zur nächsten Kreuzung, an der du weinend nach Hause umgekehrt bist. Du warst eben doch ein kleiner Angsthaste. Noch heute hören wir das Echo deines Schnurrens, das unsere Ohren streichelte. Noch heute vermissen wir dich sehr!

 © monerls


Vielleicht interessiert dich auch

Loading Likes...

Only registered users can comment.

  1. Hi Monerl,

    auch wenn der Text sehr kurz ist, sind mir glatt ein wenig die Tränen gekommen. Ich kenne das sehr gut, habe ich doch auch die eine oder andere Katze schon verloren. Ich finde es wunderschön, wie du ihre Persönlichkeit in einen so kurzen Text wunderbar eingefangen hast.

    Danke für deinen persönlichen Beitrag.

    Liebe Grüße, Gina

    1. Hey Gina,
      danke für deinen Lieben Worte und Tränchen. 🙂 Erst dachte ich, dass ich diese Aufgabe auslasse. Ich war nicht so richtig in der Lage, das in den Text hineinzutransportieren, was ich eigentlich wollte. Er wirkt vielleicht zu distanziert. Das liegt aber daran, dass wir Lunas Tod noch nicht ganz überwunden haben.
      GlG, monerl

  2. Hallo Monerl,
    als Katzenmama habe ich deinen Text mit einem kleinen Tränchen gelesen. Denn jeder, der auch so einen kleinen Fellpopo zu Hause hat kann das wohl nachvollziehen.
    Eine so süße Katze! Es tut mir wahnsinnig leid, das ihr sie schon so früh verloren habt. :-*
    Liebe Grüße
    Diana von lese-welle.de

    1. Hallo Diana,
      ja, ich denke auch, dass Menschen, die eigene Tiere haben und schon Verluste betrauern musste, diesen Text nachfühlen können, auch wenn er recht distanziert ist. Ich wollte nicht in tiefer Trauer versinken, deshalb habe ich ihn kurz gehalten. Danke für deine Worte.
      GlG, monerl

  3. Hey monerl,
    so eine Hübsche. Ich hatte gerade auch ein Tränchen im Auge. Da ich selbst mit Katzen lebe und auch schon ein paar in den Katzenhimmel ziehen lassen musste, hat mich dein Text sehr berührt.
    Grüße, Katharina.

    1. Hallo Katharina,
      ich bin sehr spät mit meiner Antwort, doch leider bin ich die letzte Woche kaum zum Bloggen und Kommentare beantworten gekommen.

      Ja, es ist so schlimm mit den Tierchen, wenn man sie ziehen lassen muss. Nach jeder denke ich, das will ich nicht mehr mitmachen und dann kann ich es ohne Katzen nicht aushalten. 🙂
      Schön, dass dich mein kurzer Text berühren konnte.
      GlG, monerl

  4. Luna ist ja eine Süße! Was für ein flauschiges Tierchen. <3
    Ich habe auch vor wenigen Jahren meine erste Katze verloren. Sie musste eingeschläfert werden, ausgerechnet zwei Tage vor meinem Geburtstag.
    Die Besten verlassen diese Erde leider oft viel zu früh… :'(

    1. Oh je, zwei Tage vor deinem Geburtstag ist absolut die Härte! Ich erinnere mich, als ich meine allererste Katze einschläfernlassen musste. Mein süßer, flauschiger, weißer Humpelkater Mika war das. Man konnte Tage danach nichts mit mir anfangen. Ich hatte ihn 8 Jahre und dann musste alles ohne ihn weiter gehen. :'(
      GlG, monerl

  5. Eine wundervolle Beschreibung einer bestimmt sehr glücklichen Katze. Ein wenig habe ich auch meinen ehemaligen Kater darin wiedergefunden. Vielen Dank für einige besinnliche Minuten. Halte fest an den vielen schönen Erinnerungen!

    1. Hallo Mark,
      besser spät als gar nicht mehr kommentieren, oder?
      Luna war glücklich und hatte tatsächlich schon viel Glück in ihrem Leben. Sie war auch schonmal unters Auto gekommen und man musste sie operieren und sie hatte es geschafft, wieder laufen zu lernen. Aber irgendwann sind dann doch alle Katzenleben verlebt.
      Hast du wieder eine Katze oder einen Kater?
      GlG, monerl

  6. Hallo Monerl,
    Ach Mensch, Vergänglichkeit ist ja auf irgendeine Art “sinnvoll”, aber manchmal einfach nur unerträglich und doof. Etwas, woran man lange knabbert, etwas so Unwiderrufliches, dass man an der emotionalen Verarbeitung echt frustrieren kann.
    Vielleicht wäre es schön und hilfreich, einen Text von dir zu lesen, in dem du dir ausmalst, wie deine Katze wohl “hinter der Regenbogenbrücke” lebt (übrigens ein sehr schöner Begriff aus einem der anderen Kommentare :-).)
    Viele Grüße
    der Marillenbär

    1. Hey Marillenbär,
      danke für deine lieben Worte und den interessanten Vorschlag! Ich werde ihn im Hinterkopf behalten. Viellleicht lässt er sich tatsächlich auch mal im Rahmen des #WritingFriday umsetzten. Eine tolle Idee, die du da hast. 🙂
      Ja, ich sage auch immer, dass die Tiere über die Regenbrücke gehen, wenn sie sterben. Vor vielen Jahren habe ich das irgendwo mal gelesen und aufgenommen. Dieser Gedanke, dass dort all unsere Tiere “weiterleben” ist sehr schön.
      GlG, monerl

    1. Liebe Daniela,
      freut mich, dass dir der Name “Luna”, den ich meiner Katze damals gegeben hatte, gefällt. Als ich sie sah, kam er mir ganz promt und ich wusste, so soll sie heißen. 🙂
      GlG, monerl

  7. Guten Abend liebes Monerl,
    nach einer gefühlten Ewigkeit besuche ich Dich wieder. Ich hoffe du nimmst es mir nicht übel:)
    Deine Geschichte hat mir wahnsinnig gut gefallen. Man merkt richtig, wieviel Mühe Du Dir gemacht hast 🙂

    Herzliche Grüße
    Andrea

    1. Hallo liebe Andrea,
      nein, ich nehme es dir nicht übel! Ich freue mich, wenn du es ab und zu schaffst, mich zu besuchen und dann auch noch etwas interessantes für dich findest. Nächstes Mal triffst du hoffentlich auf einen eher heiteren Text. 😀
      GlG, monerl

    1. Hallo Sebastian,
      ja, dieser Text ist nicht so rund, wie er sein könnte. Ich hatte schon fast abgebrochen und wollte die Freitagsaufgabe auslassen. Dann dachte ich mir, “ach, was soll´s. Kann ja nicht immer alles ganz toll werden.” 😉

      Kann absolut nachvollziehen, dass du nicht gleich ein Gefühl für die Worte bekommen hast. Ich habe ziemlich distanziert geschrieben und meine Gefühle, so weit wie es ging, unterdrückt. Das scheint sich im Text niedergeschlagen zu haben. Wollte im nicht im Büro sitzen und heulen und keiner versteht, was lost ist. hahahaha

      Dann hatte ich versucht, in drei Abschnitten, eine Art Nachruf zu schreiben. Ist nicht ganz gelungen. Dafür sind die Bilder umso hübscher anzusehen, oder?! 😀
      GlG, monerl

  8. Hallo meine Liebe!
    Was für ein wunderbarer Text! Ich glaube, jeder der ein Tier sein eigen nennt, ob lebend oder schon über die Regenbogenbrücke gegangen, kann die tiefe Trauer nachvollziehen, die euch immer noch fest im Griff hat. Mein Beileid! Behaltet die schönen Erinnerungen tief in eurem Herzen ♥

    Liebe Grüße,
    Gabriela

  9. Hallo liebe Monerl, vielen Dank teilst du so einen persönlichen Beitrag! Wundervoll geschrieben und wirklich berührend. Unsere Tiere wachsen uns unglaublich schnell ans Herz!

    1. Ja, da hast du recht, liebe Elizzy. Luna war noch ein ganz kleines Katzenmädchen, als sie zu uns gekommen war. Wir hatte eine sehr intensive Zeit zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu