Aktionen | Writing Friday

[Aktion] Writing Friday #6 – Gwenny

15. Juni 2018

#6 – KW24/2018


Diese Aktion ist von ELLIZYS #Writing Friday vom Blog Read Books And Fall In Love ins Leben gerufen worden.

Manchmal muss man eben ein kleines bisschen warten und dann kommt eine Geschichte von ganz allein zu einem. So ging es mir mit Gwenny. Lange Zeit wusste ich nicht, was ich zu ihr schreiben sollte, und dann war sie ganz plötzlich da. Sehr lustig, wie es gehen kann. Ich hoffe, euch gefällt mein kleiner Textausschnitt.


Die Regeln im Überblick

  • Jeden Freitag wird veröffentlicht
  • Wählt aus einem der vorgegeben Schreibthemen
  • Schreibt eine Geschichte / ein Gedicht / ein paar Zeilen – egal Hauptsache ihr übt euer kreatives Schreiben
  • Vergesst nicht den Hashtag #WritingFriday und den Header zu verwenden
  • Schaut unbedingt bei euren Schreibkameraden vorbei und lest euch die Geschichten durch!
  • Habt Spass und versucht voneinander zu lernen


Schreibthemen Juni


Gewählte Aufgabe:  

Schreibe eine Geschichte, die mit dem Satz, “Gwenny hatte nun endlich begriffen, dass sie weg gehen musste” beginnt.

_________________________________


Gwenny hatte nun endlich begriffen, dass sie weg gehen musste. Ganz außer Atem setzte sie sich auf ihr Bett in der Dachkammer, die seit drei Jahren ihr Zuhause war und dachte nach. Damals, vor drei Jahren, stand sie mit nichts als ihrer zerschlissenen und mehrfach geflickten Kleidung am Leib am Straßenrand und bettelte um ein Stückchen Brot. Seit Tagen hatte sie nichts mehr gegessen und ihr Bauch hörte nicht auf diese lauten Geräusche zu machen. Sie versuchte ihn zu besänftigen, indem sie sich vorstellte, sie hätte gerade opulent gegessen, doch leider hatte das die gegenteilige Wirkung. Ihr Bauch grummelte nur noch lauter. Dabei war es nicht ihre Schuld, dass sie auf der Straße lebte. Nachdem ihre Mutter an ihrem kranken Herzen gestorben war, hatte sie der Vermieter unerwartet innerhalb der darauffolgenden Stunde auf die Straße geworfen. Er hatte ihr nicht einmal mehr Zeit gegeben, um sich zu überlegen, welche Sachen sie mitnehmen wollte. Nur das Medaillon, das Mutter immer um den Hals getragen hatte, war ihr geblieben. Das konnte Gwenny noch schnell an sich nehmen, bevor es jemand anderem aufgefallen war. Dieses Medaillon war ihre einzige Kostbarkeit und die einzige Verbindung zu den Wurzeln ihrer Familie. Sie hatte bisher nur einen Namen. Doch seit dem Gespräch, das sie vorhin zufällig belauscht hatte, wusste sie nun, wohin sie gehen musste, um mehr zu erfahren.
Schnell verstaute sie ihre Habseligkeiten, die in einen Beutel passten, und ging auf Zehenspitzen die Treppe nach unten. Ihr Weg führte sie durch den langen Flur im ersten Stock. Wenn sie Glück hatte, würde sie dort niemandem begegnen. Die Herrschaften schliefen schon. Sie musste nur vorsichtig sein, dass John nicht in der Nähe war. Er würde versuchen sie am Gehen zu hindern. Er war es, der sie vor drei Jahren von der Straße aufgelesen, in dieses Herrenhaus gebracht und ihr eine Stelle als Magd besorgt hatte. Und nun wusste sie warum. Sie musste jetzt sofort gehen und versuchen ihre Zukunft in ihre eigenen Hände zu nehmen. Sie musste gehen, bevor John dies unmöglich machen würde.

© monerls



Vielleicht interessiert dich auch

Loading Likes...

Only registered users can comment.

  1. Hi monerl,
    das hat eindeutig Potential nach mehr! Sehr mysteriös – wer ist John, was hat es mit dem Gespräch auf sich? Schreib weiter!!
    Übrigens kenn ich das, lange lange will sich nix regen und dann – bäm! – hat man DIE Idee! Faszinierend, oder? Nur an dem Thema mit dem Bikini, da grübel ich immer noch 😀
    Heute gibt’s bei mir die Fortsetzung von letzter Buch – Luise und DAS BUCH.
    LG,
    Daniela

    1. Hey Daniela,
      ja, weiter schreiben, das ist ein guter Vorschlag! Doch ich habe selbst noch gar keine Ahnung, in welche Richtung das gehen könnte. Es müsste ja was Besonderes, Interessantes… sein. So auf die Schnelle war mir nichts eingefallen. Die Geschichte hatte sich auch tatsächlich mit dem Schreiben entwickelt. Ich habe gar nichts im Kopf dazu. Ich wusste nur, dass Gwenny auf den Dachboden laufen wird. hahaha Krass oder?
      Das Wochenende hatte ich keine Zeit zum Surfen und Kommentieren. Ich mach später und die Tage meine Runde bei euch anderen!
      Hab nen schönen Montag,
      GlG, monerl

    1. Hallo Katharina,
      es freut mich sehr, dass ich dich mit meinem kleinen Gwenny-Ausschnitt neugierig machen konnte. Das Problem ist, dass ich selbst nicht weiß, wie es weiter gehen könnte. Das muss ich mir gut überlegen. Ich merke, wie schwierig es ist etwas zu plotten, das man nicht komplett vor Augen hat.
      GlG, monerl

  2. Liebe Monerl,

    also den Anfang finde ich super. Aber das Ende kapier ich nicht ganz.
    Was hat sie denn belauscht. Du kannst doch nicht einfach… *leise wein* Du kannst mich doch nicht einfach dumm sterben lassen. :´(

    Liebe Grüße
    Petrissa

    1. Guten Morgen liebe Petrissa,
      ich musste nach deinem Kommentar so sehr lachen! 😀 Ich weiß selbst noch nicht, was sie belauscht hat. Darum musste ich hier schluss machen. Bin froh, dass mir zu Gwenny überhaupt was eingefallen ist. hihi
      Wir sterben somit beide dumm. Bist nicht alleine. 😛
      GlG, monerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu