Aktionen | Allgemein / Sonstiges | Rezensionen | Sachbuch

[Blogtour Syrien / Buchvorstellung] Der Syrien-Krieg – KRISTIN HELBERG

7. November 2018

Willkommen zum Tag 3 unserer Blogtour “Syrien”!

Wie Daniela bereits im Eröffnungspost geschrieben hat, kam uns die Idee zu dieser Blogtour über den jungen Mann Seif Arsalan, der sein Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Das Thema Flucht und Krieg hat mich bereits in vielen Büchern begleitet. Es stimmt mich sehr traurig, dass wir in der heutigen Zeit immer noch Kriege führen. Nichts hat sich in all den Jahrhunderten geändert. Ich finde, es ist sogar noch viel schlimmer als früher. Heutzutage wären wir in der Lage vielen Menschen zu helfen. Wir haben die finanziellen sowie technischen Mittel Reichtum als auch Wissen zu teilen und zu verteilen. Aber wir halten uns auch heute noch lieber an den Machttrieb und die Gier und wollen alles an uns raffen, was nur geht. Mit “wir” meine ich in erster Linie die reichen, westlichen Länder, die auch nur deshalb so reich sind, da sie die Länder der Dritten Welt kolonialisiert und ausgebeutet haben.

Und dann muss ich das “wir” auch nochmal etwas mehr präzisieren und eingrenzen. Denn meistens sind es nicht die normalen Bürger wie Du und Ich, die diese Kriege nicht enden lassen wollen. Es sind die vielen Präsidenten und Staatsführer und ihre Parteien, die sich ausschließlich um machtpolitische Interessen scheren, um aus solchen Kriegen wiederum Macht und Geld zu vermehren oder zu erlangen.

Der Krieg in Syrien geht nun schon SIEBEN Jahre! Er uferte aus und wurde furchtbar kompliziert. Viele internationale Mächte haben sich auf unterschiedlichste Art und Weise eingemischt. In diesem Krieg gibt es keine zwei Seiten, die gegeneinander Kämpfen. Neben dem syrischen Regime, das gegen seine eigenen Bürger kämpft, gibt es eine vielzahl von verschiedenen Gruppierungen, die mal mit und mal gegeneinander kämpfen und dadurch alles so unübersichtlich machen.

Die Autorin Kristin Helberg aber bringt Licht ins Dunkel. Ihr Buch “Der Syrien-Krieg – Lösung eines Weltkonfliktes” zeigt die Problematik auf, die in diesem Krieg vorherrscht und erklärt absolut verständlich, warum das so ist.



#258 Rezension

© Herder Verlag Rezensionsexemplar *Werbung

Buchbeschreibung


Ein grausamer Krieg stürzt eine ganze Region ins Chaos und hat massive Auswirkungen auf die politische Großwetterlage – auch in Europa. Der Syrienkrieg scheint ohne Ausweg zu sein, Friede kaum denkbar. Das politische Engagement der europäischen Staaten konzentriert sich auf Schadensbegrenzung, dabei gibt es Möglichkeiten für eine langfristige Befriedung des Landes.
Kristin Helberg erklärt wie aus einer friedlichen Revolution ein verheerender Krieg wurde, welche Parteien sich gegenüber-stehen, welche ausländischen Interessen den Konflikt befeuern und was passieren muss, damit aus Waffenruhen echter Frieden erwächst.

Meine Meinung

Für mich ist das das wichtigste Buch des Jahres!

Es klärt den Leser als erstes über das syrische System und sein Regime auf. Wer ist Assad und seine regierende Baath-Partei? Wie kam es zur Machtübernahme?

“Auch nach der neuen Verfassung von 2012 kontrolliert der Präsident Exekutive, Legislative und Judikative. Bashar al-Assad erlässt Dekrete, ernennt Premierminister und Minister, bestimmt Mitglieder des Verfassungsgerichts und kann das Parlament auflösen. Dabei ist er als Präsident, Parteichef und Oberbefehlshaber durch Immunität vor Strafverfolgung geschützt (außer im Falle des Landesverrats).” (S. 16)


Nachdem man über einige historische Fakten und die Situation von heute Bescheid weiß, stellt uns die Autorin die Gesellschaft vor. DIE Syrer gibt es nicht. Sie sind kein homogenes Volk. In Syrien lebten Menschen mit verschiedenen religiösen Zugehörigkeiten: Sunnitische Muslime, Schiiten, Alawiten, Christen, Kurden, Drusen und weitere religiöse Minderheiten. Es gibt/gab Menschen, die Assad unterstützen und auch solche, die gegen ihn sind/waren.
Im zweiten Abschnitt des Buches wird nachvollziehbar erklärt, wie die syrische Gesellschaft zerrüttet wurde und zerfallen konnte und wie der IS sich inmitten der haltlosen Gesellschaft einnisten konnte und welche Auswirkungen das auf die dortige Bevölkerung hatte.

Als der Arabische Frühling in 2011 auch Syrien erreichte, hegten die Menschen große Hoffnung, dass auch in Syrien, ähnlich wie in Ägypten, eine friedliche Revolution von Erfolg gekrönt werden könnte. Doch die Revolution scheiterte, denn syriens Machtapparat war mit dem ägyptens keineswegs vergleichbar. In Syrien hatte der regierende Präsindent viel mehr zu verlieren, um das er mit Einsatz von schlimmster Gewalt bis heute noch kämpft!

Dabei unterstützen ihn viele internationale Mächte. Kristin Helberg nennt dies in ihrem 4. Kapitel “Spielfeld Syrien”. Auf diesem “Spielfeld” tummeln sich hauptsächlich Russland und der Iran. Des Weiteren “spielen” aber auch die USA, Saudi-Arabien und Qatar mit. Sogar die Türkei ist dabei, der Irak kann nicht so, wie er gerne möchte, Jordanien ist durch all die Flüchtlinge überlastet und der Libanon ist schon immer sehr eng mit Syrien gewesen… Wer nicht wirklich mitspielen will ist Europa. Dabei wäre es so wichtig, dass auch irgendjemand mal an die Bevökerung und ihren Schutz denkt, damit nicht so viele Menschen fliehen müssen. Die Autorin schlüsselt die Interessen der jeweiligen “Spieler” auf. Und plötzlich versteht man, warum sich bestimmte Mächte zu einem bestimmten Zeitpunkt einmischen oder raushalten. Dieses Kapitel ist sehr aufschlussreich und eröffnete mir eine neue Sicht auf den Krieg und den globalen Konflikt, der daraus entstanden ist.

Ich hatte vor dem Lesen nicht wirklich gedacht, dass man diesen Krieg, seine Mitstreiter und die Verhältnisse verstehen und durchschauen kann. Aber Kristin Helberg ist genau das gelungen. Und sogar noch mehr! Im letzten Kapitel zeigt sie Möglichkeiten und Handlungsempfehlungen auf, die kurz- und langfristig diesen Krieg beenden könnten.

“Er [der Syrien-Krieg] ist ein Weltkonflikt geworden, der die Grundfesten unseres internationalen Systems erschüttert und symptomatisch für eine neue Welt-Unordnung steht. Deshalb geht seine Lösung tatsächlich uns alle an.” (S. 201)


Dieser Konflikt hat sich spürbar in unserem Alltag eingenistet. Thema Nr. 1 sind Flüchtlinge. Dies geht so weit, sodass unsere Parteien ausschließlich mit diesem Thema Wahlkampf betreiben, um sich Stimmen zu sichern, anstatt sich auch um all die anderen wichtigen Belange unseres Landes zu kümmern.
Dieser Konflikt hat die Rechten und Rassisten erstärken und die AfD in alle Landtage sowie den Bundestag eindringen lassen.
Dieser Konflikt bringt all die unterdrückten hässlichen Seiten in unseren Mitmenschen hervor.

Und neben all diesen Punkten wächst eine junge syrische Generation auf, die kein Zugehörigkeitsgefühl kennt, sich nirgendwo willkommen fühlt, keine Heimatverbundenheit entwickeln kann, oftmals staatenlos und ohne Rechte ist, die getrennt von ihren Familien lebt, keine Perspektiven für ihre Zukunft sieht, ausgebeutet wird und höchst traumatisiert ist. Ist es das was wir wollen? Diesen Kindern ihre Zukunft nehmen?


Fazit

Ich bin sehr froh, dass die Autorin sich an die schwierige Aufgabe gewagt hat dieses Buch so umfassend und möglichst verständlich zu schreiben, damit alle Interessierten es gut lesen und daraus sehr viel mitnehmen können. Kristin Helberg erklärt den Konflikt und die Machtspiele, zu denen man nicht durchdringen kann, wenn man sich nicht genug mit der Materie auskennt. Sie liefert Argumente für Diskussionen, weckt Empathie und den Wunsch zu helfen und Unwissende zu überzeugen. Für mich, das wichtigste Buch des Jahres! Wer nur ein Buch im Jahr lesen kann, der sollte zu diesem hier greifen, denn dieser Krieg begleitet uns nicht nur schon so viele Jahre, er wird uns auch noch die nächsten Jahre begleiten und sich weiterhin schwerwiegend auf unser Leben auswirken. Wer jetzt unbedingt wissen will, warum das so ist, holt sich das Buch und liest!


Zur Autorin

Kristin Helberg, geb. 1973, gilt als eine der besten Syrien-Kennerinnen im deutschsprachigen Raum. Sie studierte Politikwissenschaften und Journalistik in Hamburg und Barcelona. Nach einigen Jahren beim NDR ging sie 2001 nach Damaskus, wo sie lange Zeit die einzige offiziell akkreditierte westliche Korrespondentin war. Bis 2008 berichtete sie von Syrien aus über die arabische und islamische Welt für die Hörfunkprogramme der ARD, den ORF und das Schweizer Radio und Fernsehen SRF sowie verschiedene Print- und Onlinemedien. Heute arbeitet sie als freie Journalistin und Nahostexpertin in Berlin.


#Wanderbuch

Da mir das Buch sowie das Thema sehr am Herzen liegen und ich am liebsten möchte, dass jeder dieses Buch liest, möchte ich auch hier mein Angebot wiederholen:

Ich habe mein Leseexemplar zum Wanderbuch umfunktioniert! Wer es lesen möchte, kann sich gerne bei mir melden. Entweder über einen Kommentar hier auf dem Blog, auf Facebook oder auch auf Twitter.

____________________________

Ich danke dem Herder Verlag, der mir freundlicherweise dieses tolle Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

____________________________

Weitere Bücher der Autorin

Die syrische Katastrophe und was sie für uns bedeutet

Wegschauen funktioniert nicht mehr, zumindest nicht in Syrien. Das Land hat sich zum Schlachtfeld regionaler und internationaler Interessen entwickelt. Die Menschen vor Ort werden im Stich gelassen – politisch, militärisch und humanitär. Und es ist kein Ende in Sicht. Das rächt sich: Hunderttausende suchen Schutz in Europa – Sunniten, Alawiten, Christen, Kurden. Vor allem kommen sie nach Deutschland.
Die Zeit der Kuscheltiere am Bahnhof ist vorbei. Niemand klatscht mehr, wenn Geflüchtete aus dem Zug steigen. Was muss jetzt getan werden,
damit die syrische Katastrophe nicht zu einer deutschen wird?
Kristin Helberg hat sieben Jahre in Syrien gelebt und ist über ihre syrische Familie und viele Freunde eng mit dem Land verbunden. Sie weiß, wie es jenen geht, die bis heute in Syrien ausharren, und jenen, die versuchen, in Deutschland Fuß zu fassen. Sie kennt die syrische Geschichte, Politik und Mentalität wie kaum jemand sonst. Warum haben so viele Angst vor den Syrern? Was erwarten wir von ihnen – und was erhoffen sie sich von uns?
Kristin Helberg kennt Syrien besser als vermutlich jede andere deutschsprachige Journalistin. Sie bringt uns die Politik, die Kultur und die Menschen Syriens nahe, indem sie von ihren Erlebnissen und Be- gegnungen in dem Land berichtet, das ihr zur zweiten Heimat geworden ist. Kristin Helberg liefert den Schlüssel zum Ver- ständnis Syriens.

Morgen, an Tag 4, geht es mit dem Thema “Integration & Sprache” bei Daniela auf dem Blog Buchvogel weiter. Des Weiteren wird es auch ein interessantes Interview mit dem Verlag K.L.A.R. reality geben.

Wer gestern den 2. Beitrag zum Thema “Vorurteile” bei Petrissa auf dem Blog Hundertmorgenwald verpasst hat, sollte dort auch ganz schnell vorbeischauen. Petrissa zeigt Vorurteile auf und versucht mit ihnen aufzuräumen.

Loading Likes...

Only registered users can comment.

  1. Hey Monerl!
    Ich finde eure Blogtour eine tolle Idee!
    Du hattest es ja schon vor einiger Zeit erwähnt, dass ihr dieses Projekt plant. Ich hatte mich schon gefragt, ob es noch kommen wird;)
    Das vorgestellte Buch erinnert mich an das, welches ich las “Siegen heisst, den Tag überleben” von Petra Ramsauer.
    Da hat man die Zusammenhänge auch gut verstehen können. Ebenso in “Wer den Wind sät” von Michael Lüders.
    Dennoch sagten beide, dass es schwierig sei Lösungsansätze zu finden. Hast du eines davon gelesen und kannst du einen Vergleich ziehen zu obigem Buch? Die Lösungsansätze würden mich sehr interessieren!
    Liebe Grüße, Kathrin

    1. Liebe Kathrin,

      das freut uns, dass die Blogtour wenigstens bei ein paar Leuten ankommt. Ich persönlich hatte mir bezüglich dieses Themas etwas mehr Interesse erhofft. Dieser Krieg, die Umstände und Konsequenzen gehen uns alle an und werden uns noch eine Weile begleiten. Deshalb wäre es wünschenswert, wenn die Menschen sich mehr informieren und aggieren.

      Das Projekt war ursprünglich im Frühjahr angedacht. Doch das Leben ist uns einfach dazwischengekommen. Wir konnten das damals nicht stemmen und sind sehr froh, die Blogtour nun endlich vorstellen zu dürfen. 🙂 Es ist ganz arg arbeitsintensiv, so etwas abzusprechen und auf die Beine zu stellen. Ich hatte bei sowas noch nie mitgemacht und es auch unterschätzt.

      Danke für deine beiden Buchtipps! Die werde ich mir mal anschauen. Gelesen habe ich sie nicht, deshalb kann ich leider keinen Vergleich anstellen. Eine einzelne Lösung gibt es leider nicht, das wird nach der Lektüre von Kristin Helberg deutlich. Alles ist sehr kompliziert und verzwickt und deshalb muss auch vieles beachtet werden. Sie hat Lösungs- und Handlungsvorschläge parat, die sich aus ihren Ausführungen ableiten. Für mich alles nachvollziehbar. Ich habe das Buch ja als #Wanderbuch angeboten. Das gilt auch für dich, du kannst dich sehr gerne melden. Muss ja nicht gleich sein. Ich führe einen Kalender, wo es wann und wie lange ist. Wir finden bestimmt auch den richtigen Zeitpunkt für dich. Ich weiß wie es mit Babys und dem Lesen ist. Klappt nicht immer gut aber es geht. Ich bin sicher, dass dir das Buch gefallen wird. Kannst ja auch gleich mit den Lösungsansätzen beginnen. hihi Melde dich bei mir, wenn du es mal haben möchtest.

      GlG, monerl

  2. Hallo Monerl,

    wie ich es nicht anders erwartet habe, hast du mich sehr neugierig auf das Buch gemacht. Spätestens nächstes Jahr bei meinem Sachbuchprojekt werde ich es mir sicher zulegen 🙂

    Liebe Grüße
    Julia

    1. Hallo Julia,

      so sollte es sein! Ich möchte jeden neugierig machen und auf für Thema und den Konflikt sensibilisieren. Du kannst dich nächstets Jahr gerne bei mir melden, wenn dein Sachbuchprojekt startet. Gerne kann ich dir das Buch dafür leihen. Es gibt für meine Wanderbuchaktion keine zeitliche Begrenzung.

      GlG, monerl

  3. Liebe Monerl,
    ein sehr guter Beitrag! Mir gefällt auch der Abschnitt vor der Rezension sehr.
    Ob es heute schlimmer ist als früher, da darüber denke ich sehr oft nach. Gefühlt ist es das auf jeden Fall.
    Ich glaube aber, faktisch gesehen nicht. Faktisch sind weniger Länder im Krieg verstrickt als früher. Und zumindest hier im Westen gab es nie eine so lange Friedenszeit wie jetzt.
    Das macht das Leid in der Welt natürlich nicht kleiner. Vielleicht empfinden wir es als schlimmer, weil wir erstmals indirekt damit konfrontiert werden. Eben durch die Menschen, die hier Schutz suchen.
    Verbotene Gipfteinsätze gab es früher auch. Denk mal an Vietnam. 🙁
    Oder die Massenvergewaltigungen im ehem Jugoslawien.

    Ja, es geht ausschließlich um machtpolitische Interessen. Man hilft nur da, wo man sich etwas von erhofft.
    Das mit den Kindern finde ich auch ganz schlimm und tragisch. Auch die Kinder, die in den elenden Flüchtlingslagern aufwachsen und nie was anderes gesehen haben, als staubige Zelte und Kloaken dazwischen.

    Ich möchte da manchmal echt nach Berlin gehen, bei der Kanzlerin an die Tür klopfen und sagen: Können Sie mir das bitte mal erklären!

    Liebe Grüße
    Petrissa

    1. Liebe Petrissa,
      du hast mich missverstanden. Ich meinte, dass es heute viel schlimmer ist, weil noch viel weiter sind als vor z.B. 30 oder 40 Jahren. Helfen und unterstützen wäre heute viel einfacher und wir tun es immer noch nicht leichten Herzens. Und genau DAS finde ich so schlimm und viel schlimmer! Anstatt dass wir Misstrauen und Hass überwinden, kriegen die Rechten wieder Auftrieb. Der Zugang zur Bildung ist heute viel leichter und dennoch sind wir kein bisschen klüger geworden. Wir (Menschen) schaffen es nicht uns von unseren niederen Instinkten zu befreien. In Jemen sterben Kinder, alte und schwache und auch bisher gesunde Menschen. Was machen wir? Wir bereichern uns am Waffenverkauf von genau diesen Waffen, die am nächsten Tag diese armen Menschen töten usw. aber um die Bevölkerung zu schützen, machen wir (die Regierung) nichts und überlassen alles den kleinen NGOs, die nur ein kleiner Tropfen auf dem heißen Stein sind…

      Es gibt heutzutage viel mehr Geld (im Westen) und viel mehr Reiche und Superreiche als vor zig Jahren. Es gäbe also genug Geld, um denen zu helfen, die nichts haben aber die armen werden immer Ärmer und die Reichen immer reicher.

      Klar gab es damals ebenso Giftgaseinsätze und Massenvergewaltigungen. Und auch heute gibt es sie noch. Wie kann das sein? Eigentlich sollten wir uns doch (nach vorne zum Positiven) entwickelt haben. Aber die Zeit ist fortgeschritten und die Menschen machen Rückschritte oder treten auf der Stelle. Und deshalb bezeichne ich das als noch viel schlimmer.

      Wenn du das Buch gelesen hast, wirst du wissen, dass es nicht reicht, bei Frau Merkel anzuklopfen. Denn die alleine kann nämlich (leider) nichts richten. Im letzten Kapitel steht genau, was alles von wem gemacht werden sollte, damit dieser Syrien-Krieg endlich aufhören können wird.
      GlG, monerl

      1. Ich weiß, dass Frau Merkel da alleine nichts machen kann. Aber ich wüsste gerne, was sie darüber denkt. Wirklich denkt. Und manchmal frage ich mich halt schon auch, ob die alles mitkriegen. Wie Russland zB Europa destabilisiert, in dem es bewusst die falschen (rechten) Seiten unterstützt und im Netz für Unruhe sorgt. Und falls sie es mitkriegen, warum man da nicht laut drüber redet.

        Also dass die Menschen sich nach vorne entwickeln, die Hoffnung habe ich nicht mehr. Der Mensch ist nichts weiter als ein Tier, dass seinen Instinkten folgt. Nämlich alles an sich raffen, was geht und geteilt wird nicht, weil ich könnte das ja morgen brauchen.
        Während die meisten Tiere nur das zuammen raffen, was sie wirklich brauchen (es gibt auch welche, die Vorräte anlegen), kann der Mensch mit seiner “höheren Intelligenz” Pläne schmieden, von ungeheuerlichem Ausmaß.

        Liebe Grüße

        1. Ich persönlich denke, dass Frau Merkel das alles wohl mitbekommt. Doch man möchte die Bevölkerung nicht in Unruhe und Angst versetzen. Deshalb wird wohl einiges unterm Tisch versucht zu regeln. Und ich glaube, dass die Flüchtlingssache ihr auch sehr nahe geht. Dies hat sie in meinen Augen durch ihr Handeln in 2015 gezeigt. Leider hat die Bevölkerung da nicht lange mitgemacht und ihr Steine in den Weg gestellt. Sie war danach nur noch damit beschäftigt, die “Krise” zu bändigen. Verschiedene Strömungen habe den Menschen damit Angst gemacht und damit viel kaputt gemacht. Sie musste von ihrem Kurs abgehen und beschwichtigen. Das fand ich so traurig!

          Ja, der Mensch. Das schlimmste und unwürdigste Wesen auf dieser eigentlich schönen Welt. Ich bin oftmals sprachlos und sehe auch nicht, wie man manche Menschen zur Vernunft bringen kann. Meine Brille ist in dieser Hinsicht schon ziemlich beschlagen und angeknackst…
          GlG, monerl

  4. Guten Morgen,

    ich habe von diesem Buch schon gehört und darüber gelesen, es aber noch nicht selbst in Händen gehabt. Der Krieg in Syrien ist ja wirklich kein Krieg A gegen B und es ist für Außenstehende sehr verwirrend, wer da mit wem oder wer gegen wen kämpft und warum überhaupt. In diesen Krieg sind viele Länder involviert aber Europa schaut weg……

    Flüchtlinge – dieses Thema wird uns auch in den nächsten Jahren noch beschäftigen und die Menschheit spalten. Seit der Flüchtlingskrise wird deutlich, wie viel rechtes Pack wir in Deutschland doch noch haben und das macht mir mehr Angst als die fremden Menschen, die hier Frieden und Sicherheit suchen.

    سكرا
    Babsi

    1. Guten Morgen liebe Babsi,
      auch dir biete ich an, dass du das Buch im Rahmen der Wanderbuchaktion lesen kannst! Denn dieses Buch liefert auf viele Fragen Antworten. Ich verstehe jetzt alles viel besser. Verstehe, warum sich manchmal nichts bewegt und warum verschiedene Mächte intervenieren. Es liefert auch verständlich die Erklärung, warum uns das Thema Flüchtlinge noch viel länger begleiten wird, als uns lieb ist. Das Problem sind tatsächlich nicht nur die Rechten. Dieses Thema spaltet unsere Nation, weil viele Menschen nicht begreifen, warum diese Flüchtlingsflut ausgelöst wurde. Und die Angst, den eigenen “Luxus” (im Vergleich zu den Dritte Welt Ländern) zu verlieren und teilen zu müssen. Der Sozialneid ist größer als Empathie. Leider. 🙁 Danke für deinen ausführlichen Kommentar!
      GlG, monerl

      1. Hallo Monerl,

        danke für Dein Angebot mit dem Wanderbuch. Aufgrund privater Problematik (Angehöriger im Krankenhaus) kann ich zur Zeit keine Lesezeit einplanen. Mein Terminplan ist nicht überschaubar, wie lange … weiß ich nicht! Wenn es Dir Recht wäre, würde ich mich zu einem späteren Zeitpunkt wieder bei Dir melden?

        Liebe Grüße
        Babsi

        1. Natürlich! Wie gesagt, die Wanderbuchaktion ist nicht zeitlich begrenzt!
          Alles Gute und gute Genesung für deinen Angehörigen im Krankenhaus!
          GlG, monerl

  5. Hallo und guten Tag,

    es ist ein schwieriges Thema…weil egal wer einem was erklärt möchte/will es geht immer auch um Emotionen und Gefühle …wie man zur Thematik steht.

    LG..Karin..

    1. Hallo Karin,
      ja, das Thema ist sehr schwierig. Natürlich kann man, was diesen Krieg angeht, verschiedener Meinung sein. Das Buch aber vermittelt in erster Linie Fakten. Die Autorin beschreibt Historisches, Entwicklungen im Land, Kriegsverlauf, Kriegsparteien, Interessenvertreter, Auswirkungen national und international und gibt einen Ausblick. Gerade deshalb finde ich das Buch sehr gelungen. Sie stellt dar, was passiert ist. Sie sagt nicht einfach, “Assad ist Böse”. Jeder normale und empathische Mensch weiß, wenn einer mordet, Menschen aushungert, sie vergiftet, foltert…, der ist einfach böse per Definition. Magst du das Buch mal lesen? Ich lasse es als Wanderbuch herumgehen. Du kannst dich sehr gerne melden und dir eine eigene Meinung über das Buch machen. Was sagst du dazu?
      GlG, monerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu