Ada das Mädchen aus Berlin
Historisch | Rezensionen

[Buchvorstellung] Ada, das Mädchen aus Berlin (Liam Taggart und Catherine Lockhart, Band 3) – RONALD H. BALSON

30. Juli 2020

#380 Rezension
#GegenDasVergessen

 

Buchbeschreibung

Der Musik verdanken sie Ihre Liebe – bis sie grausam getrennt werden …

Die Anwältin Catherine Lockhart und ihr Ehemann Liam Taggart sollen in der Toskana der betagten Gabriella Vincenzo helfen, die von ihrem Weingut vertrieben werden soll. Allein ein Manuskript aus den dreißiger Jahren könnte Gründe liefern, das zu verhindern. Ada, eine begnadete Geigerin, erzählt darin, wie sie als Jüdin trotz der Fürsprache des berühmten Konzertmeisters Furtwängler und ihrer Jugendliebe Kurt in immer größere Gefahr gerät und schließlich in Italien Zuflucht sucht. Doch wie hängt Adas Schicksal mit Gabriellas zusammen?

Die tragische Liebesgeschichte einer brillanten Geigerin – und ihre Auswirkungen bis in unsere Zeit.

 

Meine Meinung

Das Team Lockhart & Taggart hilft dieses Mal einem italienischen Freund und reist dafür nach Italien. Dort treffen sie nicht nur auf gute Weine und die leckere toskanische Küche, sie werden auch in einen Fall verwickelt, der tief zurück in den 2. Weltkrieg führt.

Über Gabriella erfahren Liam und Catherina von Ada, dem jüdischen Mädchen aus Berlin, das wegen ihres musischen Talents vor den Nationalsozialisten nach Italien flüchten konnte. Doch der Krieg und ein ganz spezieller, persönlicher Feind aus Deutschland findet sie auch dort.

Über zwei hervorragend ausgearbeitete Handlungsstränge erfahren die Leser*innen zum einen von den Kriegsjahren im faschistischen und von Mussolini regierten Italien und andererseits, wie diese historischen Begebenheiten mit dem spannenden Enteignungsfall in der Gegenwart zusammenhängen.

In diesem dritten Band übertrifft der Autor seine vorherigen Bücher. In “Ada, das Mädchen aus Berlin” stimmt für mich einfach alles. Durch die hervorragende Charakterisierung der Figuren nimmt man intensiv Teil an den Geschehnissen. Ich fühlte mich regelrecht in die Geschichte hineingezogen. Mal mochte ich die Protaginistin schütteln, ein andermal verstand ich sehr gut, warum sie gegen die Vernunft handelte. Balson gelingt es wunderbar zu zeigen, dass auch Buchfiguren einfach nur Menschen mit Fehlern sind.

Wieder gefällt mir auch im vorliegendem Buch, wie intesiv der Autor auf die juristischen Eigenheiten von Klagen eingeht. Wir bekommen sogar ein paar Feinheiten bzw. Unterschiede zwischen der amerikanischen und der italienischen Justiz aufgezeigt, sogar mit einem kleinen Ausflug nach Deutschland, was auf eine eingehende Recherche deutet.

Beide Handlungsstränge sind spannend ausgearbeitet und halten die Spannung hoch. Auch schafft es Ronald H. Balson wieder, mich mit dem Schluss zu überraschen.

 

Zum Hörbuch

Wer bereits “Hannah und ihre Brüder” gehört hat, kennt die besondere Erzählstimme von Frank Arnold. Ich bin froh, dass er auch diesen dritten Band gelesen hat, da seine Stimme regelrecht  zum Zuhören und in die Geschichte fallenlassen einlädt!

 

Fazit

Ich bin weiterhin begeistert von dieser Reihe und freue mich schon auf den nächsten Teil. Hatte man in Band 1 und 2 noch einiges aus dem Privatleben der Anwältin und dem Ermittler erfahren, standen sie im aktuellen Band sehr im Hintergrund. Wer sowas bevorzugt wird “Ada, das Mädchen aus Berlin” lieben.

 

Weitere Rezensionen

– wird nachgetragen –

 

Vielleicht interessiert dich auch

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu