Historisch | Rezensionen

[Buchvorstellung] Als wir unsterblich waren – CHARLOTTE ROTH

5. Juni 2018

#227 Rezension

#Wider/Gegen Das Vergessen #gehörtUNDgelesen


Buchbescheibung

November 1989. »Willkommen in Westberlin«, dröhnt es aus einem Lautsprecher, als die Ostberliner Studentin Alex­andra von der Menschenmenge in die Arme eines jungen Mannes gedrängt wird. Liebe auf den ersten Blick!

Berlin vor dem Ersten Weltkrieg. Die junge und mutige Paula setzt sich leidenschaftlich für Frauen- und Arbeiterrechte ein. Ihre Träume von einer neuen, gerechteren Welt teilt sie mit dem charismatischen Studentenführer Clemens, mit dem sie Seite an Seite kämpft.

Damals, als sie unsterblich waren, beginnt ihre dramatische Geschichte, die auch die Geschichte unseres Landes ist und die Jahrzehnte später Alexandras Welt für immer verändern wird.


Meine Meinung

Das Debüt von Charlotte Roth nimmt uns mit ins Deutsche Kaisserreich, den 1. Weltkrieg von 1914 – 1918, den Deutschland verloren hatte und kurz darauf in die Weimarer Republik, die am 09. November 1918 ausgerufen wird.  Das ist die erste Wende, die Paula miterlebt.

Sie glüht für den höher geborenen Clemens und für die SPD Partei, die Arbeiterpartei, der Clemens sein Leben gewidmet hat.

Die 93-jährige Paula erlebt mit ihrer Enkelin Alex 1989 die zweite Wende. Die Mauer zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der DDR ist gefallen, die Grenzen sind offen und Alex findet an diesem historischen Tag die große Liebe, eine Liebe auf den ersten Blick.

Doch Paula erkennt in dem Namen des jungen Mannes eine längst vergessene und verdrängte Vergangenheit wieder und erleidet einen Herzinfarkt. Nun ist es an Alex ihre Wurzeln zu suchen. Bevor sie stirbt, muss Paula ihr ihre Geschichte erzählen.

Und dies vollzieht die Autorin ganz wunderbar, indem sie Vergangenheit und Gegenwart mit ein dem gleichen Satz enden und anfangen lässt. Eine sehr schöne Art die beiden Handlungsstränge zu verbinden.

Dabei kommen viele Geheimnisse ans Licht. Viele Verletzungen, körperliche wie seelische, die bis in die Gegenwart nicht geheilt werden konnten. Zwei große Kriege, die das Schlimmste im Menschen herausgeholt haben und mit dessen Folgen es sich nicht mehr unbeschwert und unbedart leben lässt. Gräueltaten können nicht ausradiert werden.

Paulas Leben füllen zahlreiche Menschen, die die ganze Geschichte sehr lebhaft machen. Gerne habe ich ihre Schicksale verfolgt und dabei viel über die politische Struktur von damals gelernt. Habe mitgefiebert, wie die SPD an die Macht kam, wie sie sich zerstritt und wie langsam aber bestimmt Hitler und seine Schergen die Führung übernahmen.

Da es kein Leben ohne Liebe gibt, begegnen wir ihr auch hier mehrfach und in allen Facetten. Doch manchmal war es mir hierbei zu viel. Ein zuviel an hin und her und Verletzungen der Herzen.

Obwohl Paula und viele andere Figuren sehr gut charakterisiert worden sind, wir viel über sie erfahren und viele Hochs und Tiefs miterleben, konnten sie mich nicht so mitreißen, wie ich es sonst von den Figuren Charlotte Roths gewohnt bin. Eine gewisse Distanz war nicht zu überwinden. Und Alex bleibt leider ziemlich eindimensional und fad. Ihr Handlungsstrang ist nur der Aufähänger, um den geschichtlichen Rahmen einzuleiten. Gerne hätte ich auch mehr über sie und über die spannende Zeit von 1989 erfahren.

Das Ende ist wie immer gelungen und rund und sorgt für die eine oder andere Überraschung.


Zum Hörbuch

Elisabeth Günther ist eine sehr gute Sprecherin und ausgezeichnet für dieses Hörbuch ausgewählt. Sie ließ die Geschichte lebendig werden und ich fühlte mich mitten drin. Es gelang ihr durch die Sprechart die Figuren zu charakterisieren und ihnen einen Erkennungswert zu geben. Absolut top und deshalb sehr höhrenswert.


Fazit

Ein großartiges Debüt, das Deutsche Geschichte verständlich macht. Mitreißend, informativ und lebendig! Für alle, die sich vor Liebesgeschichten nicht scheuen und gerne Bücher mit intensiven Dialogen zu schätzen wissen. Eine klare Leseempfehlung für das Buch sowie das Hörbuch.


Weitere Rezensionen

Bücher der Autorin

2014 “Als wir unsterblich waren”

2015 “Als der Himmel uns gehörte

2016 “Weil sie das Leben liebten

2017 “Bis wieder ein Tag erwacht

2018 “Wenn wir wieder leben


Loading Likes...

Only registered users can comment.

  1. Liebe Monerl,

    das ist ein Einteiler, oder? Das Buch habe ich schon gesichtet, die Geschichte finde ich sehr interessant. Was mich schreckt ist Dein Satz: “Alex findet an diesem historischen Tag die große Liebe, eine Liebe auf den ersten Blick.” …. Hilfe, kein Liebesroman, oder? Liebe ist ja ok, nur nicht zu sehr. 😉

    Liebe Grüße
    Petrissa, die heute ihr neues Audible Guthaben bekommen hat. ^^ (Ich sehe gerade, ich habe sogar noch 2 Guthaben. Mal sehen, was ich damit anfangen. Hologrammatika ?? Habe uich das schon bei Dir gelesen…?)

    1. Also, es ist so, dass Alex und Oliver sich verlieben, nämlich auf den 1. Blick. Diese Liebe wird nicht so thematisiert. Ihre Großmutter Paula ist in Clemes verliebt. Das ist eine Liebe mit vielen Höhen und Tiefen, mehr Tiefen als Höhen. Diese Liebe ist Dreh- und Angelpunkt der Leben der beiden und auch der anderen Figuren. Ich les ja gerne mal auch nen Liebesroman. Ob das zu viel Liebe für dich ist, weiß ich jetzt auch nicht…
      GlG, monerl

  2. Oh schön, dass du es nun auch endlich gelesen hastSchade, dass sich die Charaktere weniger fesseln könnten als in ihren anderen Büchern. Ich mochte dieses sehr, ich glaube, weil ich hier auch nochmals viel über die Geschichte zwischen den Weltkriegen lernen konnte. Ihr neuestes muss ich aber noch lesen Liebe Grüße, Kathrin

    1. Liebe Kathrin,
      ja, dieses Buch hat eine Weile gesubbt und wurde nun endlich erlöst, nachdem ich erfahren habe, dass jetzt im Juli bereits das neue auf dem Markt kommt. 😉

      Die Charaktere haben mich schon gefesselt. Alex war ziemlich blass, das fand ich einfach schade. Hätte gerne etwas mehr von ihr erfahren. Ansonsten waren alle Figuren sehr authentisch. Es waren ziemlich viele Charaktere und manchmal musste ich tatsächlich kurz innehalten, um mir in Erinnerung zu rufen, wer denn gerade wer war. Die vielen Spitznamen / Kosenamen haben mich auch hin und wieder irritiert.

      Ein tolles Buch, aber für mein Gefühl nicht ihr bestes.
      GlG vom monerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu