Krimi / Thriller / Spannung / Abenteuer | Rezensionen

[Buchvorstellung] Böses Kind (Henry Frei 1) – MARTIN KRIST

7. August 2018

#44 Kurzmeinung

Buchvorstellung

Ein Mord mitten in der Hauptstadt. Das Opfer wurde erschlagen und gekreuzigt. Kriminalkommissar Henry Frei und sein Team ermitteln. Suse, heillos mit ihren Kindern überfordert, seit ihr Mann sie verlassen hat, ist in Panik: Ihre Tochter Jacqueline ist verschwunden. Die alarmierte Polizei glaubt der Mutter kein Wort. Wo ist Jacqueline? Wer zieht seine blutige Spur durch Berlin? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt! Der erste Fall für Kommissar Henry Frei.


Kurzmeinung

  • Genre: Thriller, Krimi
  • Handlung: Frei und Albers sind seit Jahren ein eingespieltes Team. Sie kennen ihre Stärken und Schwächen und haben ihre eigene Art an Fälle und deren Lösung ranzugehen. Kaum ist der letzte Fall gelöst, eilen sie zum nächsten. Es gibt eine Verbindung zwischen einer gefundenen Leiche, die vorher gefoltert und sehr übel zugerichtet wurde und der vermissten Jacqueline, der 14jährigen Teenagerin, die mit ihren beiden Brüdern bei der völlig überforderten Mutter lebt.
  • Charaktere: Zu seinen Figuren hat sich der Autor einige Gedanken gemacht. Er stellt Suse, die mit ihrem Leben und den Kinder ziemlich überfordert ist, sehr authentisch dar. Ich konnte (als Mutter) sehr gut nachvollziehen, wie ihr ihre nicht so leichte Situation komplett über den Kopf gewachsen ist. Sie verhält sich, wie ich es von ihr erwartet hatte. Kriminalkommissar Henry Frei ist ein ganz spezieller Charakter. Ihn zeichnen mehrere Punkte aus. Sehr gut gefällt mir, dass er eine intakte Ehe mit einer interssanten Frau an seiner Seite führt. Seine Teenagertochter und der autistische Sohn komplettieren die Familie. Freis Ticks, wie die Überpünktlichkeit und sein Ordnungssinn machen ihn menschlich. Kollegin Albers, gerade erst Mutter geworden, kämpft mit einer (mir auch nachvollziebaren) Dauermüdigkeit. Tagsüber bei der Arbeit, nachts schläft das Baby natürlich nicht durch, muss sie ihr neues Leben erst noch in den Griff kriegen.
  • Spannung: Martin Krist gelingt es, den Leser / Hörer bei der Stange zu halten. Durch häufige Perspektivenwechsel und zwei Handlungsstränge, die erst kurz vor Schluss die Verbindung zueinander offenbaren, steigert sich die Spannung permanent.
  • Schreibstil: In kurzen, wechselnden Kapitel, führt der Autor den Leser / Hörer durchs Buch. Neben den beiden Haupthandlungssträngen gibt es noch weitere, die wohl für die  ganze Reihe von Bedeutung sind, im aktuellen Band deshalb offen bleiben. Nicht alle Fragen werden beantwortet. Der Autor lässt hin und wieder Liedpassagen einfließen, die ich persönlich nicht unbedingt benötigt hätte. Sie störten eher meinen Lesefluss, als das sie den Inhalt des Buches bereichert / weitergebracht hätten. In den Abschnitten, in denen Henry Frei die Hauptperson ist, wird die fortschreitende Uhrzeit permanent erwähnt. Auf Dauer ging mir das etwas auf die Nerven. Sowas ist eben Geschmackssache.
  • Ende: Das Ende kommt rasant, da plötzlich die Uhr tickt und ein weiteres Leben auf dem Spiel steht. Das Geheimnis ist gelüftet, der Mörder entlarft, jetzt muss er nur noch gefasst werden. Bis zur Auflösung konnte ich den Mörder nicht bennennen, was m.M.n. sehr für den Autor spricht.
  • Hörbuch: Leider konnte mich der Sprecher Matthias Lühn nicht so richtig überzeugen. Insgesamt liest er sehr gut. Mein Problem jedoch war seine Charakterisierung der Figuren. Das “Bild”, das er ihnen damit verpasste, entsprach nicht meiner Vorstellung. Mit seiner Art zu lesen wurde ich leider nicht warm.
  • Fazit: Ein rasanter und interessanter Thriller, der meisterhaft ineinander verschachtelt ist und erst zum Schluss die Zusammenhänge begreifen lässt. Ein gelungener Einführungsband mit Potential nach oben, der große Lust auf die nächsten macht. Teil 2 “Stille Schwester” liegt als eBook schon auf meinem Reader bereit!

 

Weitere Rezensionen

++  Buchfeeling

++  Life 4 Books

+    Svanvithe

+/-  Meppe76 bei LB    


Vielleicht interessiert dich auch

Loading Likes...

Only registered users can comment.

  1. Liebe Monerl,
    das Buch habe ich zur Erscheinung gelesen und war damals absolut begeistert. Stille Schwester habe ich auf dem Reader und muss unbedingt zeitnah gelesen werden. Zu dem Hörbuch kann ich nichts sagen, kann Deine Kritikpunkt mit der Musik nachvollziehen.
    Hätte ich das Buch nicht schon gelesen, dann würde ich auf Grund Deiner Rezension jetzt danach greifen.

    Liebe Grüße Anja

    1. Hallo liebe Anja,
      danke für dein Lob zur Rezi! Ich werde mir sehr gerne deine Rezi gleich durchlesen! Insbesondere, da du so begeistert warst. Ich hatte das Buch schon eine Weile verfolgt und dann die Gelegenheit genutzt, als ich gesehen hatte, dass das Buch ungekürzt in meinen BookBeat-Abo enthalten war! Hatte es dann sogleich runtergeladen und gehört. Den zweiten Teil möchte ich eigentlich auch nicht zu lange versubben lassen, da ich jetzt noch alles so im Kopf habe. Ich denke ja, dass dieser eine bestimmte Handlungsstrang um Alina in Teil zwei fortgeführt wird.

      Also, das mit der Musik muss ich nochmals erklären! Es wird im Hörbuch NICHT gesungen oder Musik abgespielt. Es ist wie im Buch. Der Sprecher liest diese Zeielen einfach vor. Mich haben sie nur deshalb etwas gestört, weil man sie direkt wahrnimmt und sie eigentlich für die Geschichte gar nicht notwendig sind. Verstehst du, was ich meine? Ich Buch kann man es überlesen, einfach schnell weiterschauen. Im Hörbuch hört man das ja gezwungenermaßen immer. Es häuft sich. Deshalb habe ich es überhaupt wahrgenommen. Manche mögen das ja gerne. Ist eine Art Gimmick. Ich brauch´s halt net. 😉
      GlG, monerl

  2. Hi monerl,
    die Rezis verlinken mag ich sehr, ich suche oft sowieso nach anderen Meinungen, nachdem ich meine Rezi geschrieben hab. Eventuell bekomme ich so noch andere Aspekte, die ich vergessen habe zu erwähnen.
    Das mit den Liedern find ich auch störrend. Entweder hör ich Hörbuch oder ich hör Lieder, aber nicht mischen!
    LG,
    Daniela

    1. Hi Daniela,
      ja, ich suche auch, nachdem ich meine Rezi geschrieben habe, nach anderen Meinungen. Ich versuche immer 3-4 zu finden, die eine andere Bewertung vergeben haben als ich. Damit möchte ich das Buch abrunden. So kann man schnell mal schauen, was andere an dem Buch mochten oder auch nicht.

      Das mit den Liedtexten / Liedüberschriften fällt im Hörbuch noch mehr auf, da man es vorgelesen bekommt. Liest man selbst, kann man sowas ganz leicht überflliegen. Aber so bekommt man es immer ins Ohr. hihi Es wird nicht gesungen oder so, daher ist es nicht sooo schlimm. Störte mich aber irgendwie etwas beim Hören, da es ebe nicht mittelbar was mit der Story zu tun hatte.
      GlG, monerl

  3. Ich freu mich auch schon auf den zweiten Teil, hab ihn immer noch nicht gestartet, was aber bei ebooks nicht selten ist bei mir 🙁
    Ich mochte es auch, dass die Charaktere so menschlich und real wirkten. Vor allem die Mörchen sind mir in Erinnerung geblieben XD

    1. Hahaha, ja, die Mörchen! Die habe ich gar nicht erwähnt! Scheinen aber vielen negativ aufgestoßen zu sein, wenn man mal in den Rezis bei Amazon stöbert. Ich fand das jetzt nicht so schlimm. Mich “nervten” eher die Musiktitel. Sowas brauche ich gar nicht. 😉
      Die Charaktere sind sehr gelungen. Die hat der Autor super getroffen! Ich musste sehr schmunzeln, weil ich den Gedanken hatte, dass der Autor, der seit Kurzem selber Vater geworden ist, vielleicht ein paar Situationen, was Babys und Stress angeht, in der Geschichte verarbeitet hat. 😀 Vielleicht wirkt deshalb auch vieles real und authentisch?! 😛

        1. Spannend finde ich bei sowas ja, im Film stößt sowas niemandem auf. Wenn ich mir das Buch mal als Film vorstelle und die Ermittlerin hat immer ne Möhre in der Hand, an der sie knabbert, würde am Ende niemand sagen, das wäre ihm auf den Geist gegangen, oder? Wieso dann im Buch?

          Ah, ok! Dann hat er sich sehr gut in die Situation eindenken können und kann sie jetzt mit dem Baby besser bewältigen. 😛

  4. Hallo Monerl,

    gern erwidere ich deinen Besuch. Der Aufbau deiner Rezensionen gefällt mir. Leser, die das Buch noch nicht kennen, erhalten so alle notwendigen Informationen. Und dass du weitere Rezensionen verlinkst, ist eine nette Idee und Geste.

    Vielen Dank und beste Grüße

    Anke

    1. Hallo Anke,
      danke für dein Lob! Freue mich, dass dir meine Art des Reziaufbaus gut gefällt. Andere Rezis zu verlinken, mache ich seit Kurzem. Finde es gut, wenn man auf die Schnelle ein paar unterschiedliche Meinungen zum Buch lesen kann. 🙂
      GlG, monerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu