Historisch | Rezensionen

[Buchvorstellung] Das Echo der Bäume – SARA NOVIC

16. Mai 2018
#205 Rezension
#Wider/Gegen Das Vergessen

Rezensionsexemplar
5 von 5 Sternen

 

Widmung der Autorin“Für meine Familie. Und für A.”

Buchbeschreibung:

„Ana, hör mir zu. Wir werden ein Spiel spielen, Okay? Alles, was du tun musst, ist, ganz nah bei mir zu bleiben, sehr nah. Wenn ich dann in die Grube falle, lässt du dich auch fallen. Mach einfach die Augen zu und halte deinen Körper ganz gerade. Aber es funktioniert nur, wenn wir beide genau im selben Moment fallen. Hast du verstanden?“ Dies sind die letzten Worte, an die sich die 10-jährige Ana erinnert, als sie vom Waldboden aufsteht. Sie hat durch einen Trick überlebt, doch ihr Vater und ihre Mutter sind tot. Es ist 1991, in der Nähe von Zagreb, in einem Land, in dem Nachbarn zu Feinden geworden sind. Ana gelingt die Flucht nach Amerika, zusammen mit ihrer kleinen Schwester Rahela, die noch ein Baby ist. Rahela wächst sorglos heran, doch Ana kann nicht vergessen. Bis sie eines Tages beschließt, zurückzukehren in das heutige Kroatien, an den Ort, der für sie noch immer voller Wunder ist und der einmal ihre Heimat war …

Meine Meinuung:

Nach dem Lesen des Klappentextes war mir klar, dass dies ein sehr intensiver Roman werden wird. Ich habe einen persönlichen Bezug zu Kroatien und habe dadurch diesen Jugoslawienkrieg, hier geht es um den Kroatienkrieg, als Kroatien sich 1991 für unabhängig erklärt hat, sehr nah erlebt. Dieses Buch katapultierte mich zurück in meine Jugend, als ich ca. 14 Jahre alt war und zum ersten Mal in meinem Leben eine Bombe gehört habe…

Das Buch besteht aus 4 Teilen, in denen wir erst die 10-jährige Ana kennenlernen und ihr dann in Etappen die nächsten 10 Jahre folgen.

Der erste Teil war für mich der schmerzhafteste. Hier erfahren wir über Ana, wie der Krieg sich angefühlt hat und welche Auswirkungen er auf die Bevölkerung, insbesondere in der Hauptstadt Zagreb, hatte. Ana lebt mit ihren Eltern und ihrer noch sehr kleinen Schwester Rahela, gerade mal ein paar Monate alt, in einer Wohnung in Zagreb. Die Autorin zeigt hier deutlich, wie schnell Kinder im Krieg erwachsen werden müssen und welche Nieschen sie sich schaffen, um sich einen gewissen kindlichen Alltag zu bewahren. Gerne folgte ich ihr und ihrem Schulfreund Luka auf ihren Fahrrädern durch die Stadt und in die Schule. Sie nehmen Entbehrung fast klaglos hin, denn es hilft nichts. Es ist Krieg und man muss froh sein, am Leben zu sein.
Und dann kommt dieser eine schlimme Tag, der schlimmste im Leben eines unbedarften 10-jährigen Mädchens. Erst muss sie ihre sehr nierenkranke Schwester nach Amerika ziehen lassen, damit diese eine Chance hat gesund zu werden und leben zu können und dann verliert sie von einer Sekunde auf die andere ihre Eltern und ihren Halt im Leben. Das war ein Moment in meinem Lesen, an dem ich selbst mit meiner inneren Stimme nicht mehr weiter lesen konnte. Etwas zerbrach auch in mir.

Hier gönnt uns Sara Novic dann eine emotionale Pause, für die ich ihr sehr dankbar bin! Geschickt unterbricht sie hier den Handlungsstrang der Vergangenheit und konfrontiert den Leser mit der 20-jährigen Ana, die mit ihrer Schwester eine “neue” Familie gefunden hat. Viele Fragen werden hier aufgeworfen, die sich im Laufe der nächsten beiden Teile auflösen.

Ana hat ihre Vergangenheit und all das, was sie erlebt hat, in sich verschlossen. Bis auf ihre Familie weiß niemand, wo sie ursprünglich herkommt. Durch dieses Verdrängen hat Ana jedoch keinen inneren Frieden. Eine Rede, die sie vor der UNO hält, wühlt sie sehr auf. Dabei wollte sie damit eigentlich mit ihrer Vergangenheit abschließen. Und so bleibt nur eine Konsequenz, Ana muss zurück nach Kroatien, sich ihren Erlebnissen stellen und Antworten auf einige Fragen suchen, die sie seit 10 Jahren plagen.

Die Autorin hat es geschafft, dass einen die Geschichte aufwühlt, gleichzeitig hält sie sich jedoch an Fakten und betreibt mit ihrer Erzählweise keine Verurteilung der gegnerischen Nation. Ein Krieg ist immer etwas sehr Schreckliches und sehr leicht fängt man an zu verurteilen und zu hassen. Doch Sara Novic schürt keinen Hass. Dass ihr das gelungen ist, rechne ich ihr sehr hoch an!

Sie schafft es, durch das Einfließen lassen von kroatischen Worten und Begriffen, der Geschichte einen ganz bestimmten Flair zu geben. Ich fühlte regelrecht die Menschen und das Kroatien, das ich aus meiner Jugend kannte.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr schön und flüssig. Die Geschichte packte mich von Anfang an und endete authentisch. An der Protagonistin Ana kann man sehr gut nachvollziehen, was für seelische Schäden ein Krieg auslöst und welche Stufen oftmals durchlaufen werden müssen, bis man als Mensch wieder einigermaßen zu sich selbst findet.

Fazit:
Die Autorin zeigt dem Leser einen kleinen Ausschnitt aus dem damaligen Jugoslawienkrieg. Ein runde Story, die tief unter die Haut geht, eine Leidensgeschichte erzählt, wie sie damals so oder so ähnlich sicherlich vorgekommen war. Ein Leseerlebnis, der ganz besonderen Art. Absolut empfehlenswert!

______________________________________

Ich danke dem btb Verlag sowie Bloggerportal, die mir freundlicherweise das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.
______________________________________

© Random House / btb Verlag
ISBN: 9783442756346

Originaltitel: Girl at War
Originalsprache: amerikanisch
Übersetzer: Judith Schwaab
Loading Likes...

Only registered users can comment.

        1. Cool! Das freut mich total! Ich wünsche mir, dass es dir auch so gefällt! Obwohl es eigentich kein so richtiger Lesespaß ist, an manchen Stellen…
          GlG, monerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu