Das Labyrinth erwacht
Fantasy / Sci-Fi / Dystopie / Steampunk | Jugend / Kinder | Rezensionen

[Buchvorstellung] Das Labyrinth erwacht – RAINER WEKWERTH

23. August 2014

#51 Rezension
2 von 5 Sternen

 

 

Buchbeschreibung:
Das Labyrinth. Es denkt. Es ist bösartig.
Sieben Jugendliche werden durch Raum und Zeit versetzt.
Sie wissen nicht mehr, wer sie einmal waren.
Aber das Labyrinth kennt sie.
Jagt sie.
Es gibt nur eine einzige Botschaft an jeden von ihnen:
Du hast zweiundsiebzig Stunden Zeit das nächste Tor zu erreichen oder du stirbst.
Problem Nummer Eins, es gibt nur sechs Tore.
Problem Nummer Zwei, ihr seid nicht allein.

Meine Meinung:
Nach den vielen positiven Bewertungen und dem Klappentext, war ich mir eigentlich sicher, dass dies eine spannende Geschichte ist. Doch irgendwie weit gefehlt. Die ganze Logik der Geschichte hat sich mir nicht erschlossen.

“Das Labyrinth. Es denkt. Es ist bösartig” –> Welches Labyrinth?


Sieben Jugendliche wachen in einer Welt auf, kennen nur ihren Namen und wissen nichts mehr von ihrer Vergangenheit. Sie finden sich und müssen diese erste Welt der Steppe und Hitze überstehen und die Tore zur nächsten Welt finden. Der Haken an der Sache ist, dass ein Tor weniger existiert als es Jugendliche gibt. Weit und breit kein Labyrinth in Sicht.
Die Prüfungen der sieben sind nichts außergewöhnliches. Langweilig bewegen sich die Jugendlichen vorwärts. Es passiert nicht wirklich viel. Nach Welt 1 kommt Welt 2, diesmal keine Steppe sondern das Gegenteil, Kälte und Schnee und wieder werden sie auf dem Weg zu den nächsten Toren verfolgt.

Der Leser wird nicht aufgeklärt, wer diese Verfolger sind und warum gerade diese sie verfolgen. Die Geschichte bleibt von Anfang an undurchsichtig. Weder das nicht vorhandene Labyrinth noch die beiden ersten Welten konnten mich überzeugen und fesseln.

Die Protagonisten waren ziemlich unscheinbar und flach. Keiner konnte mich für sich einnehmen und mein Interesse wecken. Ihr Handeln war mir oftmals ein Rätsel und ihr Schicksal lies mich unerwartet kalt. Das ist mir in einem Buch bisher noch nie so passiert. Ich konnte mich einfach für keinen von ihnen erwärmen. Jeder nervte mich auf seine Art und Weise.


Das Buch lässt sich schnell lesen. Die Sprache ist der Geschichte angepasst und einfach gehalten. Ich war froh, als ich das Buch endlich beendet hatte. Voraussichtlich werde ich die nächsten beiden Teile nicht mehr lesen. Vielleicht findet sich ja jemand, der mir dann irgendwann erzählt, ob der Titel einen Sinn hatte und welcher Hintergrund hinter der Geschichte steckt und ob überhaupt jemand überlebt hat. Falls nicht, werde ich jedoch keine schlaflosen Nächte haben… 😉


Ein Buch, das man nicht gelesen haben muss…

_____________________________
Arena Verlag
ISBN: 978-3401067889
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu