Das Schmetterlingsprinzip
Jugend / Kinder | Rezensionen

[Buchvorstellung] – Das Schmetterlingsprinzip – ANDRÉ HÖTZER

28. Dezember 2017
#171 Rezension
Rezensionsexemplar
 

4 von 5 Sternen

 

 

Buchbeschreibung: 

“Gestern ist Vergangenheit, Morgen ein Geheimnis, aber Heute ist ein Geschenk.”

Marie kann nicht mehr aufhören zu weinen. Vor kurzem sind ihre Eltern bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Marie fühlt sich alleingelassen mit ihren Ängsten, Sorgen, Fragen und mit ihrer Trauer. Der einzige Erwachsene, der ihr helfen könnte, Onkel Nico, ist selbst untröstlich und weiß keinen Rat. Doch dann geschieht eines Abends etwas Merkwürdiges. Marie bekommt Hilfe von unerwarteter Seite und ihr eröffnet sich ein Hoffnungsschimmer.
André Hötzer, Jahrgang 1964 und Vater dreier Kinder, hat sich schon von klein an mit dem Thema Tod beschäftigt. Warum haben wir Angst davor, was macht er mit den Hinterbliebenen, gibt es ein Leben nach dem Tod? Mit welchen Strategien überwinden Angehörige Ihre Trauer?

Einfühlsam erzählt André Hötzer davon, wie es auch nach einem so schweren Verlust wie dem Tod von geliebten Menschen möglich ist, wieder positive Kraft zu schöpfen. Das Buch kann eine wertvolle Hilfe dabei sein, um mit Kindern über ihre Trauer zu sprechen. Ein anrührendes Buch – nicht nur für Kinder.

 _____________________________________ 

An Fragen, wie können wir Kindern helfen, die um einen geliebten Menschen trauern, wie können wir ihnen den Kummer und die Gedanken an den eigenen Tod nehmen, hat der Autor sich herangewagt und versucht sie zu beantworten. Dabei ist dieses einfühlsame Buch herausgekommen.

Normalerweise rezensiere ich keine Kinderbücher. Seit ich aber zwei kleine Kinder habe, geistern mir die oben genannten Fragen unweigerlich im Kopf herum. Und als mir dieses Büchlein über den Weg gelaufen ist, wollte ich es lesen und schauen, ob es mir eine Hilfestellung sein könnte.

Der Einstieg ist klar und verständlich. Marie hat in den Ferien ihre geliebten Eltern verloren und spürt täglich diesen furchtbaren Schmerz und den Verlust. Sie weiß nicht, wie sie das jeh wird überwinden können. Sie weiß auch nicht, wie sie mit den Fragen ihrer Umwelt, insbesondere den Kindern aus der Schule, umgehen soll. Obwohl sie nun in der Obhut ihres geliebten Onkels ist, ist er ihr bei alledem keine Hilfe, denn der Onkel trauert selbst um seinen geliebten Bruder.

André Hötzer hat es geschafft, eine sehr angenehme und beruhigende Atmosphäre zu gestalten. Man spürt Maries Schmerz aber auch ihren Willen, sich dem Schmerz zu stellen und zu versuchen ihn zu überwinden. Dabei stößt sie auch auf die bekannte Frage, ob es denn erlaubt ist, keinen Schmerz mehr zu empfinden oder ihn abzuschwächen.

Der Autor zeigt schöne Antwortmöglichkeiten, Vorstellungen und Wege auf die oben genannten Fragen auf. Vieles verändert vor unseren Augen die ursprüngliche Form, warum sollte es nicht auch möglich sein, dass sich dieser Prozess auch nach dem Tode, für unsere Augen unsichtbar, vollzieht? Wenn aus einer Raupe ein Schmetterling werden kann oder aus Wasser Dampf, wieso nicht aus einem geliebten Menschen genau das, was man sich für diesen nach dem Tode wünscht!? Das hat mich sehr berührt. Denn dazu muss man nicht einmal an Gott glauben. Für das gute und beruhigende Gefühl reicht der Wunsch aus.

André Hötzer zeigt auch glaubhaft die Unterschiede des Trauerns von Kindern und Erwachsenen. Beim Lesen kann man als Erwachsener bewusst versuchen zu ergründen, wie es einem selbst mit dem Gefühl des Verlustes geht / gehen würde und ob man in der Lage wäre, die Situation mit kindlichen Augen zu bewältigen. Denn eines wird am Ende klar, Marie findet viel leichter und viel schneller ihren Weg mit dem Verlust und dem Schmerz umzugehen, als ihr trauernder Onkel. Und genau das hat mich dann irgendwie etwas beruhigt. Irgendwann werde ich dieses Buch mit meinen Kindern lesen und ich bin jetzt schon sehr gespannt, wie sie darauf reagieren und was ihnen ganz unbedarft dazu einfallen wird und welche Fragen sie stellen werden. Denn ich finde, dieses Buch eignet sich sehr gut dafür über das Thema Tod und Verlust zu sprechen, ohne dass Kinder sich bereits in dieser Situation befinden und diese bewältigen müssen.

Zwei Kritikpunkte habe ich auch, die ich nicht unerwähnt lassen möchte. Der Autor wollte mit diesem Buch Kinder und Erwachsene gleichermaßen trösten und unterstützen, weshalb die Sprache nicht immer ganz kindermundgerecht ist. Zudem hätte ich mir viel mehr Zeichnungen gewünscht. Sie sind schön und lockern das Buch auf. Es gibt immer wieder Seiten, die ausschließlich Text zeigen. Da hätte mir gefallen, Lichtpunkte oder Schmetterlinge, Raupen usw. zu vorzufinden. Es müssen ja nicht immer große und detaillierte Zeichnungen sein. Sie hätten nicht nur das kindliche Auge erfreut.

Zum Schluss gibt es eine kleine Sammlung von Sätzen, die einem wieder bewusst werden lassen, dass nur die Gegenwart sicher ist und wir in dieser unseren uns geliebten Menschen sagen sollen, dass wir sie lieben. Wenn möglich, nichts auf morgen verschieben, denn “Gestern ist Vergangenheit, Morgen ein Geheimnis, aber Heute ist ein Geschenk.”!

Fazit:
Ein kleines Büchlein mit ernstem Thema, das sehr feinfühlig auf die Thematik Tod und Trauerbewältigung eingeht und durchaus dazu geeignet ist, mit Kindern über das Thema Sterben und Verlust zu reden und darauf einzugehen.

_____________________________________

Ich danke der Agentur Literaturtest* und dem Autor, die mir dieses Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.
______________________________________

© BoD*
ISBN: 9783743157507

 

Loading Likes...

Only registered users can comment.

  1. Hey monerl, das klingt nach einem wirklich sehr tollen und auch wichtigem Buch. Das ist jetzt kein Vergleich, aber… wir haben eine Katze. Diese hatte 3 Junge bekommen. Zwei rote und ein schwarzes. Meine Tochter hat das Schwarze gleich ins Herz geschlossen gehabt, das war ihr Liebling. Leider hat es das Schwarze als einziges nicht geschafft und als meine Tochter es erfahren hat, war sie am Boden zerstört. Ich wusste auch nicht gleich, wie ich ihr helfen kann, denn alles was man dann sagen könnte, klingt ja doch albern. Ja, es war nur eine Katze, aber für meine Tochter war es alles. Wenn ich das Buch gekannt hätte, hätte ich ihr vlt eher helfen können, sie hat lange daran zu knabbern gehabt. Danke für die tolle Rezension!LGTilly

    1. Liebe Tilly,ich kann deine Tochter absolut verstehen! Seit 18 Jahren begleiten Katzen mein Leben und in dieser Zeit musste ich mich von einigen verabschieden. Jede hat mein Herz ein bisschen gebrochen. Meine große Tochter war gerade 2 Jahre alt, als der jetzige Kater ein paar Tage in der Klinik bleiben musste. Sie hat so herzzerreißend geweint, als wir ihn dortlassen mussten. Auch wenn ich ihr immer wieder gesagt habe, wir holen ihn ganz bald wieder zurück. Ich selbst habe auch etwas Angst vor dem Tag, wenn eine unserer jetzigen Katzen, die die Kinder so aktiv miterleben, nicht mehr bei uns ist. Es ist nicht "nur" eine Katze, es ist ein vollwertiges Familienmitglied. Das ist der Unterschied.Das ist ein feines Büchlein. Man merkt die Liebe, die der Autor in die Geschichte gesteckt hat. Sie zwickt hier und da noch ein bisschen aber insgesamt gibt sie einem ein positives Gefühl. Und das ist das Wichtigste, bei solch einem Thema. Deshalb hat es mir sehr gut gefallen. Ich wünsche dir und deiner Tochter, dass ihr das Thema Tod nicht mehr so schnell bewältigen müsst!Ganz liebe Grüße,monerl

    1. Ja, liebe Anne, da hast du recht. Es ist eben ein ganz außergewöhnliches und nicht gerade schönes Thema, mit dem man ganz sicher nicht reich wird, schon gar nicht im Bereich Kinderbücher. Dieses Büchlein kann sich nicht so richtig entscheiden, ob es für Kinder oder doch mehr für Erwachsene ist. Das hätte vielleicht besser gelöst werden sollen. Doch vielleicht ist das, bei genauerer Betrachtung, auch irgendwie eine Stärke des Buches. In diesem Fall fiel es mir recht schwer eine Sternebewertung zu vergeben. GlG vom monerl

    1. Liebe Mira,ich bin ja sehr froh, dass ich mit dem Thema persönlich derzeit nicht betroffen bin. Es tut mir sehr leid für dich. Ich wünsche mir, dass du dann ebenso Zugang zu dem Büchlein finden wirst, wie ich. Jeder ist ja da ein bisschen anders. Fühl dich gedrückt, liebe Mira!GlG vom monerl

    1. Hallo liebe Tina,ja, das ist ein schweres Thema aber es lässt mich irgendwie nicht los. Dieses Buch ist ein kleines Büchlein von 54 Seiten. Es ist nicht überladen. Das hat mir sehr gefallen. Etwas bunter hätte es sein dürfen. Es ist kein Buch, das man sich einfach so aussuchen würde. Wenn du es dir holst, bin ich sehr gespannt, ob du meine Meinung teilen wirst.GlG vom monerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu