Der Fettversteher
Rezensionen | Sachbuch

[Buchvorstellung] Der FETTversteher – PROF. DR. ALEXANDER BARTELT

18. Februar 2021

#406 Rezension
#SachJan21

 

Buchbeschreibung

Was wissen wir eigentlich über unser Körperfett? Hätten Sie gedacht, dass wir nicht nur weiße, sondern auch braune Fettzellen in unserem Körper haben, die uns sogar beim Abnehmen helfen können, weil sie Kalorien einfach in Wärme umwandeln? Was Sie sonst noch alles über Ihr Fett wissen sollten, erklärt Ihnen der »Fettversteher« Prof. Dr. Alexander Bartelt.
Mit seiner Forschung zeigt der Biomediziner, was wir tun müssen, um das Beste aus unserem Fett herauszuholen!

 

Meine Meinung

Es ist immer gut zu wissen, wie der menschliche Körper funktioniert. Wissenschaftliche Erkenntnisse stehen permanent auf dem Prüfstand. Solche Erkenntnisse sind nicht für immer in Stein gemeiselt, denn neue Entwicklungen, Forschungen und Möglichkeiten revidieren manche Erkenntnisse und rücken neue in den Fokus.

Das vorliegende Buch von Prof. Dr. Alexander Bartelt komprimiert die heutigen wissenschaftlichen Erkenntnisse in Bezug auf die Fettzellen im Körper. Ein Themenfokus liegt dabei auf den braunen Fettzellen, dem guten Fett, wie er sie bezeichnet. Doch was ist gutes Fett und wie kann es helfen, schlechtes zu verlieren?

Das hört sich in erster Linie nach einem Abnehmbuch an. Doch weit gefehlt! „Der Fettversteher“ ist mehr als ein Buch über Gewichtsverlust. Vielmehr zeigt es Interessierten, was genau das Körperfett ist, woher Fettzellen kommen, wie sie sich entwickeln, welche Unterscheidungen es gibt und was man tun kann bzw. muss, um Fett zu verlieren und damit auch Gewicht, und zwar dauerhaft.

„Dabei macht das Abnehmen für die meisten eigentlich nur Sinn, wenn das Übergewicht an weißem Körperfett, das wir in unseren Fettpolstern speichern, eine gesundheitsgefährdende Grenze überschreitet. Die ist bei manchen Übergewichtigen nicht weit entfernt, doch das trifft längst nicht auf alle etwas kräftiger gebauten Menschen zu.“ (Buch, S. 14)


Der Autor sensibilisiert seine Leserschaft für die Bedeutung des Fetts. Sehr nachvollziebar zeigt er auf, welch historische Bedeutung das Fett für die Entstehung von Membranen war, was sie für den Stoffwechsel bedeuten usw. So sind die ersten beiden Kapitel für manche vielleicht sehr trocken, da hier die Basis fürs Verständnis gelegt wird. So wird man wieder an Rezeptoren, Proteine und ihre Funktion, an Hormone wie das wichtige Insulin erinnert, das man vielleicht noch aus der Schulzeit kennt.

Wer sich durch diese etwas trockeneren und wissenschaftlicheren Kapitel gelesen hat, wird ab Kapitel drei mit den Informationen und der Funktion des braunen Fetts belohnt. Doch auch hier macht Prof. Dr. Bartelt klar, dass dieses gute Fett kein großes Wunder vollbringen kann und erklärt auch, wo die Grenzen liegen. Lediglich ein thermogener Lebensstil kann die braunen und grauen Fettzellen aktivieren, weißes Fett zu schmelzen. Dafür ist eine alltägliche Lebensumstellung notwendig und ebenso aufwendig in der Umsetzung, wie eine dauerhafte Ernährungsumstellung.

„Für Schönheitsideale interessieren sich die Fettzellen nämlich nicht. Es gibt einfach unterschiedliche Körpertypen, und es gibt keinen genormten Menschen und auch nicht den geringsten Grund dafür, das eine oder das andere Erscheinungsbild zur Norm zu erklären und diesem nachzueifern.“ (Buch, S. 156)


Wundervoll erklärt der Autor, warum es bisher keine Fett-weg-Pille gibt und warum man unbedingt die Finger davon lassen sollte, wenn jemand einem so etwas verspricht und verkauft. Er klärt auf, welche Erfahrungen bisher mit solchen  Versuchen gemacht wurden und warum viele tödlich ausgegangen sind.

Und wer es geschafft hat weiterzulesen, wird ab Kapitel 4.5 darin unterstützt einen Plan, eine individuelle und erfolgsversprechendere Strategie für sich auszuarbeiten:

  • Zielsetzung mit nicht zu hohen Zielen, Zwischenziele,
  • realistische Selbsteinschätzung der eigenen physischen und psychischen Kampftauglichkeit gegen das Übergewicht
  • körperliche Voraussetzungen, wie Alter und Grad des Übergewichts
  • Ernährungsumstellung und welche Kalorienreduzierung zu einem passt und sich in das eigene soziale Umfeld und den Alltag integrieren lässt
  • Selbstkontrolle
  • Motivation und Beharrlichkeit das Ziel zu erreichen, Reizkontrolle protokollieren
  • Belohnungssystem erarbeiten
  • sich Verbündete und Unterstützung suchen


Sehr verständlich gibt Prof. Dr. Bartelt den einzelnen oben aufgezählten Punkten im weiteren Verlauf Inhalt und Tipps, die jede*r für sich abwägen muss. Und wer bis heute nicht von Diäten geläutert ist, der kann im abschließenden Diät-Ratgeber nachlesen, welche Diät was verspricht und welche Vor- und Nachteile sie hat.

 

Fazit

Dieses Buch über Körperfette hat mich restlos begeistert! Ich habe biologisches Schulzeitwissen wiederholt und sehr viel Neues gelernt. Ich verstehe nun meinen Körper besser und fühle mich gerüstet, falls ich mal wieder auf die Idee komme, ich müsste mein Gewicht reduzieren. Dann weiß ich, an welchen Stellschrauben ich drehen muss, um (dauerhaft) erfolgreich zu sein. Absolute Leseempfehlung!

 

Weitere Rezensionen

– wird nachgetragen –

 

____________________________

Ich danke dem Ullstein Verlag, der mir freundlicherweise das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

____________________________

 

Vielleicht interessiert dich auch

Only registered users can comment.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu