Der goldene Kompass 1 GN
Graphic Novel / Comic / Bildband | Rezensionen

[Buchvorstellung] Der goldene Kompass (His Dark Materials 1) – PHILIP PULLMAN, STÉPHANE MELCHIOR

24. März 2021

#ComicMärz
#21für2021

Nach zwei ernsteren Themen hatte ich mal wieder Lust auf eine farbige Graphic Novel voller Abenteuer.

#410 Rezension

 

Buchbeschreibung

Lyra lebt in einem College in Oxford und bekommt eines Tages Besuch von ihrem Onkel Asriel, der dort für eine Expedition in den hohen Norden werben will. Er zeigt den Wissenschaftlern unglaubliche Bilder von dem, was er dort zu finden glaubt: eine ganz andere, fantastische Welt! Kurz nach seiner Abreise geschehen merkwürdige Dinge: Ein Kind nach dem anderen verschwindet. Ob das etwas mit der Expedition zu tun hat? Als es auch Lyras besten Freund betrifft, macht sie sich selbst auf in den Norden und findet tatsächlich die Brücke zwischen den Welten. Mutig wagt sie den ersten Schritt …

 

Meine Meinung

Dies ist der erste Teil der Buchvorlagen-Trilogie „His Dark Materials“ von Philip Pullman, als Graphic Novel – Adaption. Sehr viele Leser*innen kennen die Bücher bereits, doch für mich ist die ganze Geschichte neu. Insofern las ich die Graphic Novel mit ganz unvoreingenommenen Augen und deshalb muss ich sagen, dass mir der Einstieg recht schwer gefallen ist.

Die Geschichte wird zeichnerisch nicht ganz flüssig erzählt. Ich ertappte mich immer wieder, wie ich eine Seite zurückgeblättert habe, weil ich dachte, ich hätte eine Seite ausgelassen, da ich den Fortgang der Geschichte nicht sofort erfassen konnte. Und dies ist für mich gleich das erste und größte Manko dieser zeichnerischen Adaption.

Zudem erschloss sich mir nicht so ganz, wie es zu diesen Dæmonen und ihrer gegenseitigen Abhängigkeit Mensch und Dæmon-Tier kam. Wird das im Buch besser erklärt bzw. eingeführt?

Der goldene Kompass GN
© Carlsen Verlag
Der goldene Kompass GN
© Carlsen Verlag
Der goldene Kompass GN
© Carlsen Verlag

Doch die Idee der Geschichte konnte mich sofort begeistern! Hier bekommt die Leserschaft ein vielfältiges Fantasy-Abenteuer, das es in sich hat. Es wird gelogen, betrogen, intrigiert und auch getötet. Auf vielfache Art und Weise und dies auch noch recht bildhaft dargestellt. Deshalb gehöre ich zu dem Lager, das findet, dass das Lesealter angehoben werden sollte. Zehnjärige sollten vielleicht noch nicht solche Kampfszenen mit so viel fließendem Blut sehen. Kinder sterben, Dæmonen sterben, Erwachsene sterben. Ist für mein Gefühl ein bisschen viel auf einmal.

Der goldene Kompass GN
© Carlsen Verlag

Gefallen hat mir aber die Tiefe der Geschichte. Lyra ist ein gescheites Mädchen mit viel Selbstvertrauen, Nächstenliebe und wenig Angst. Sie erkennt die Oberflächlichkeit vieler Erwachsener und kämpft dagegen an und versucht sich zu behaupten.

Zeichnerisch finde ich diese Graphic Novel sehr gelungen. Sie ist so schön bunt und die Farben schaffen es die Atmosphäre der Geschichte zu unterstreichen. Passiert etwas Schönes sind die Panels in warmen Tönen gehalten, gibt es Kampf, Angst und Verwirrung kommen die kalten Farben zum Tragen. Auch finde ich, dass die Mimik der Charaktere sehr gut lesbar ist und die Gefühle der jeweiligen Figur sehr gut ausdrückt. Der Zeichenstil insgesamt liegt mir persönlich sehr.

 

Fazit

Eine tolle Adaption, die Kenner*innen der Buchvorlage jedoch einen enormen Vorsprung verschafft, da sie hin und wieder Wissen (aus dem Buch) voraussetzt, um sie ganz flüssig zu verstehen. Zeichnerisch jedoch ein Genuß, wobei das Lesealter m.M.n. zu jung angesetzt wurde. Insgesamt jedoch ein besonderes Abenteuer, dessen Ausgang ich unbedingt wissen möchte. Deshalb habe ich mir auch sofort die Buchvorlage gekauft! Große Leseempfehlung!

 

Demnächst erscheint

Das magische Messer GN
© Carlsen Verlag (31.08.2021)

Über Autoren und Illustrator

Philip Pullman (Autor) wurde 1946 in Norwich, England, geboren. Er wuchs in Zimbabwe und Wales auf. Viele Jahre arbeitete er als Lehrer, bevor er sich ganz auf das Schreiben konzentrierte. Mit der »His Dark Materials«-Trilogie wurde er weltweit bekannt. Sie wurde in über 40 Sprachen übersetzt und Pullman erhielt zahlreiche Preise, darunter den Astrid-Lindgren-Gedächtnis-Preis für sein Gesamtwerk. Er lebt in Oxford.

Stéphane Melchior (Autor), geboren am 1. September 1965 in Rennes (Ille-et-Vilaine), ist ein französischer Cartoon- und Comicautor und Drehbuchautor.

Clément Oubrerie (Illustrator/Zeichner), geboren 1966 in Paris, studierte in Frankreich und den USA. Er hat über 40 Kinderbücher illustriert, Comics gezeichnet und Bücher gestaltet, und dafür diverse Preise erhalten. Er hat zwei Animationsstudios aufgebaut, von denen eins auf 3D-Animationen spezialisiert ist. In Deutschland erschien zuerst seine Serie „Aya“ bei Carlsen, die heute bei Reprodukt fortgeführt wird.

Ulrich Pröfrock (Übersetzer) wurde 1955 in Wuppertal geboren. Er gründete 1985  die Buchhandlung ‚X für U‘ (heute X für U Buchhandlung GmbH) mit Spezialisierung auf Comic, Grafik, Illustration, Design. Seit Anfang der Neunziger Jahre Übersetzungsarbeiten überwiegend im Bereich Comic/Graphic Novel für: avant-verlag, Bries, Brockhau, Carlsen Comics, Cross Cult, Edition 52, Maro, Nona Arte, Reporter, Reprodukt, X für U


Vielleicht interessiert dich auch

Only registered users can comment.

  1. Hey monerl =)

    Ich erinnere mich noch daran, wie ich die drei Bücher als Jugendlicher verschlungen habe, allerdings bin ich der Geschichte wohl mittlerweile „entwachsen“… Weder der Kinofilm, noch die Serie konnten mich bisher zu einer Neubeschäftigung mit dem Stoff bewegen und auch der Comic lässt mich nach deinen Ausführungen eher kalt… Dass Teile der Handlung übersprungen werden, finde ich nicht gut, so kann der Comic nicht für sich allein stehen. Auch die Zeichnungen konnten mich nicht überzeugen, besonders weil die Darstellungen von den Vorstellungen in meiner Erinnerung abweichen. Schade.

    Liebe Grüße,
    Nico

    1. Hallo Nico,
      in meinen Jugendjahren habe ich tatsächlick keine Fantasy gelesen. Mit den Märchen war Fantastik ausgeschöpft. Ich bin damals dann sehr schnell Krimis/Thrillern und historischen Romanen verfallen.
      Wahrscheinlich gibt es sehr selten diesen Fall, dass jemand diesen Comic liest, ohne irgendetwas von der eigentlichen Geschichte zu kennen, so wie ich. 😀 Davon kann ich auch abraten. Sehr schade eigentlich. Dafür höre ich jetzt die Bücher, um mir eine Vorstellung von der Story machen zu können. Der Zeichenstil jedoch gefällt mir sehr gut. Was magst du nicht daran? Dass sie überwiegend nicht mit deinem Kopfkino übereinstimmen?
      GlG, monerl

  2. Hey monerl,

    oha! Ich wusste gar nicht, dass es einen Comic davon gibt. Das Buch zählt zu meinen Lieblingsbüchern und ich könnte es immer und immer wieder lesen! Mit Comics kann ich sonst nicht so viel anfangen, aber die Bilder sehen wirklich mega aus.

    LG
    Tilly

    1. Hey Tilly,
      ich habe diese Graphic Novel glücklicherweise gewonnen, so wusste ich, dass es sie gibt. Ich dachte, ich starte mit der GN und danach mit den eigentlichen Büchern. Aber ich denke, diese Reihenfolge empfiehlt sich nicht, wie man meiner Rezi entnehmen kann. Als Ergänzung ist die GN super, doch es passt nicht alles in Bilder, für manches braucht es einfach ein paar Worte mehr, deshalb höre ich jetzt die Geschichte. 🙂
      GlG, monerl

  3. Die Trilogie gehört zu meinen Lieblingsbüchern, ich würde sie unbedingt lesen, es ist eine sehr komplexe Welt, das alles in einer Graphic Novel zu erfassen, halte ich für unmöglich. Ja, der Daemon ist die Seele des Menschen, die sich in dieser Welt physisch manifestiert. Die neue BBC-Verfilmung ist übrigens auch sehr gut, habe allerdings die 2. Staffel noch nicht gesehen.

    1. Hi Anette,
      danke für die Erklärung bzgl. der Daemonen und den Tip mit der BBC-Verfilmung. Werde mir das ganz sicher anschauen. Weißt du, wo das läuft?
      Habe jetzt mit der Trilogie angefangen. Ich höre sie ungekürzt. Nur so kann ich sie dazwischenschieben. 🙂 Ich werde berichten.
      GlG, monerl

  4. Hey! Es wird im Buch nicht wirklich erklärt. Die Daemonen SIND einfach die Verkörperung der Seele der Menschen und werden gleichzeitig mit ihrem Menschen geboren. Das ist einfach Teil der Realität dieser Welt, genauso wie die Existenz der Hexen und der Panzerbären und wird dementsprechend auch nie in Frage gestellt. Ich persönlich fand das Universum und die Geschichte immer super, der Schreibstil der Bücher war für mich aber etwas gewöhnungsbedürftig. Wobei ich sagen muss, dass mich der Zeichenstil des Graphik Novels jetzt auch nicht unbedingt anspricht. Die aktuelle HBO Sendung ist aber ziemlich gut. Düster ist die Geschichte aber auf alle Fälle.

    Liebe Grüße,

    Franzi

    1. Hey Franzi,
      danke dir für die ausführlichen Erklärungen. Wie schon erwähnt, höre ich jetzt die Story. Mal sehen, ob sie mich überzeugen kann, so wie dich. Den meisten Leser*innen gefällt die Trilogie sehr gut. Ich hoffe, dass sie mich auch erreichen wird. Die Verfilmung werde ich mir auf jeden Fall anschauen, um zu sehen, wie sie als Film so wirkt. 🙂
      GlG, monerl

    1. Ui! Ich kenne in der Tat nur begeisterte Leser*innen der Buchvorlage. Deshalb wollte ich sie auch schon immer mal lesen. Was genau hat dich an dem Roman gestört?
      Wenn du aber die Geschichte schon kennst, dann könnte dir die Graphic Novel auch ausgesprochen gut gefallen. Der Zeichenstil und die Farben sind wirklich sehr genial!
      Ich habe mir jetzt mal das Hörbuch geladen und werde mir mal die ganze Geschichte gönnen. 🙂
      GlG, monerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu