Der Report der Magd
Graphic Novel / Comic / Bildband | Rezensionen

[Buchvorstellung] Der Report der Magd (Graphic Novel) – MARGARET ATWOOD / RENÉE NAULT

12. März 2020

#343 Rezension
#4 #ComicMärz

Weiter geht es mit einem Klassiker, den es nun auch in der Form einer Graphic Novel gibt! Wer den Roman noch nicht gelesen hat, der sollte dies schleunigst nachholen!

 

 

–> Diese Graphic Novel kann im Rahmen des Gewinnspiels des #ComicMärz gewonnen werden.
Wie? Siehe Ankündiungspost und Teilnahmebedingungen! <–

 

Buchbeschreibung

Desfred ist Magd in Gilead, wo Frauen weder Beruf noch Freundschaften haben, ja nicht einmal lesen dürfen. Sie dient im Haus des Kommandanten. Dort hat sie nur eine Daseinsberechtigung: Einmal im Monat muss sie sich auf den Rücken legen und beten, dass der Kommandant sie schwängert. Denn in Zeiten zurückgehender Geburten besteht der Wert Desfreds und der anderen Mägde allein darin, dass sie fruchtbar sind. Aber Desfred hat die Zeiten vor Gilead erlebt, als sie eine unabhängige Frau war …

Margaret Atwood selbst hat ihren Klassiker für diese Graphic Novel bearbeitet – und »Der Report der Magd« gewinnt durch die Verdichtung des Textes und die kongenialen Zeichnungen Renée Naults noch einmal eine ganz eigene Dringlichkeit und Intensität.

 

Meine Meinung

Hier ist sie nun, die Graphic Novel – Adaption zur Dystopie “Der Report der Magd”. Es ist kaum möglich, sich dieser Geschichte zu entziehen, da es mittlerweile neben dem Buch auch eine Verfilmung aus  dem Jahre 1990 gibt sowie eine Verfilmung als Serie. Derzeit bis zur Staffel 3. Zudem hat Margaret Atwood in 2019 die Romanfortsetzung “Die Zeuginnen” veröffentlich.

Ich bin großer Fan der Geschichte und habe mittlerweile alles gelesen und gesehen und mein Urteil zum Buch ist gefärbt von all meinen bisherigen Eindrücken, die ich nicht vollständig ausblenden kann.

Der Report der Magd
© Berlin Verlag
Der Report der Magd
© Berlin Verlag

Die Geschichte ist hier sehr treffend umgesetzt worden. Inhaltlich feht nichts, wobei sich die Graphic Novel natürlich etwas kürzer fast. Sie lebt durch die Bilder, die alles transportieren müssen, das in einem Buch der Text macht. Deshalb geht dadurch für mich ein wenig Atmosphäre verloren.

Doch die Illustratorin hat es geschafft das Grauen, das ich beim Lesen der Buchvorlage hatte, auch hier wiederzufinden. Das Anschauen der Bilder über die Zeremonie, die Strafen, die Verlorenheit und Eingesperrtheit der Mägde sind sehr schmerzhaft.

 

Der Report der Magd
© Berlin Verlag
Der Report der Magd
© Berlin Verlag

Sehr gut gefällt mir die Farbwahl und Gestaltung der Bilder. Sie sind kräftig und untermalen die Unterscheidung der Menschen durch Farben, die in Gilead wesentlich sind. Die Sequenzen, die Reneée Nault gestaltet hat sind alle wichtig und aussagekräftig und ich denke, dass man die Geschichte ganz verstehen wird, auch wenn man die Romanvorlage nicht kennt.

Einzig der Zeichenstil ist nicht so meins. Mir gefallen die Gesichter der Figuren nicht. Sie sind irgendwie alle recht unschön anzuschauen. Die Mimik ist gelungen und ausdrucksstark. Es ist aber tatsächlich Renée Naults Stil, der mich die Graphic Novel nicht so recht hat genießen lassen. Aber das ist ja bekanntlich Geschmacksache.

 

Der Report der Magd
© Berlin Verlag

Fazit

Eine sehr gelungene Adaption und eine schöne Ergänzung zum Buch und Film. Wer Gewaltszenen nicht aushalten kann, sollte dann lieber Abstand davon nehmen, Die Graphic Novel zu lesen, da es einiges an Gewalt gibt, die in den Bildern, dem Medium entsprechend, visualisiert wurde.

Über Margaret Atwood

Margaret Atwood, geboren 1939 in Ottawa, gehört zu den bedeutendsten Erzählerinnen unserer Zeit. Ihr „Report der Magd“ wurde zum Kultbuch einer ganzen Generation. Bis heute stellt sie immer wieder ihr waches politisches Gespür unter Beweis, ihre Hellhörigkeit für gefährliche Entwicklungen und Strömungen. Sie wurde vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem renommierten Man Booker Prize, dem Nelly-Sachs-Preis, dem Pen-Pinter-Preis und dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Margaret Atwood lebt in Toronto. (Quelle: Piper Verlag)

Verfilmung (1990) "Die Geschichte der Dienerin"

Video Anzeigen?

Wenn du eingebettete Videos auf dieser Seiten sehen möchtest, werden personenbezogene Daten (IP-Adresse) an den Betreiber des Videoportals gesendet. Daher ist es möglich, dass der Videoanbieter deine Zugriffe speichert und dein Verhalten analysieren kann.

Wenn du den Link hier unten anklickst, wird ein Cookie auf deinem Computer gesetzt, sodass die Website weiß, dass du der Anzeigen von eingebetteten Videos in deinem Browser zugestimmt hast. Dieses Cookie speichert keine personenbezogenen Daten, es erkennt lediglich, dass eine Einwilligung für die Anzeige der Videos in deinem Browser erfolgt ist.

Erfahre mehr über diesen Aspekt der Datenschutzeinstellungen auf dieser Seite: Datenschutzerklärung

Videos anzeigen

Alternativ kannst du auch diesen Link benutzen, der dich direkt zum Video auf die Website des Videoanbieters bringt: https://youtu.be/JuBtMGQ0RJ0

Verfilmung (2017) als Serie "Der Report der Magd" in mehrere Staffeln

Video Anzeigen?

Wenn du eingebettete Videos auf dieser Seiten sehen möchtest, werden personenbezogene Daten (IP-Adresse) an den Betreiber des Videoportals gesendet. Daher ist es möglich, dass der Videoanbieter deine Zugriffe speichert und dein Verhalten analysieren kann.

Wenn du den Link hier unten anklickst, wird ein Cookie auf deinem Computer gesetzt, sodass die Website weiß, dass du der Anzeigen von eingebetteten Videos in deinem Browser zugestimmt hast. Dieses Cookie speichert keine personenbezogenen Daten, es erkennt lediglich, dass eine Einwilligung für die Anzeige der Videos in deinem Browser erfolgt ist.

Erfahre mehr über diesen Aspekt der Datenschutzeinstellungen auf dieser Seite: Datenschutzerklärung

Videos anzeigen

Alternativ kannst du auch diesen Link benutzen, der dich direkt zum Video auf die Website des Videoanbieters bringt: https://youtu.be/TVlc6P_eIKA


Vielleicht interessiert dich auch

Loading Likes...

Only registered users can comment.

  1. Hab ja die Serie angefangen zu gucken und bin zwiegespalten.
    Einerseits fasziniert, andererseits auch irritiert und abgestoßen, aber dann auch wieder spannend gefesselt, liegt aber denke ich eher am Thema (eine Art Leibeigene Frauen, was für mich teils stärker negativ triggert aufgrund eigener Vergangenheit).
    Werde aber dennoch die Story auf jeden Fall weiterverfolgen, aber die Serie eben häppchenweise.
    Hab mir zwischenzeitlich den Film und Atwoods Buch zugelegt, aber sind noch ungeschaut und ungelesen.

    1. Liebe Josephina,
      ich empfehle dir das Buch zuerst zu lesen und dann die Serie zu schauen. Staffel 1 ist wie im Buch, Staffel 2 dann die weiterentwicklung. Ich habe alle 3 Staffeln verschlungen. Kann mir aber vorstellen, wie sehr sie dir nahe geht, insbesondere, wenn du, was das Thema betrifft, eine Vergangenheit hast. Selbst mich hat es immer wieder geschockt und ich werde nicht getriggert. Lass dir Zeit! Und wenn es zu viel ist, dann höre unbedingt auf zu schauen. Was nicht geht, geht eben nicht.
      GlG, monerl

      1. Ich bleib auf jeden Fall am Ball mit der Magd, auch wenn’s Stück für Stück ist.
        Bin keine Aufgeberin oder so… sondern sehe es auch als Prozess der Vergangenheitsbewältigung, in der ich mich auch Unangenehmem stelle.
        Danke für den Tipp…bezüglich zuerst Buch dann Serie.
        Hab beim Infos suchen auch eine Verfilmung aus den 90er gefunden.
        Den werde ich mir mal als Nächstes zu Gemüte führen.

        1. Oben, am Ende der Rezi, habe ich den Trailer zum Film von 1990 verlikt. Kannst ja mal reinschauen. Er ist nicht schlecht aber man merkt, dass er sehr alt ist. Die Serie ist um einiges besser.

  2. Huhu,
    bisher habe ich nur in die Graphic Novel reingeguckt und habe ein paar Seiten Probe gelesen. Mir sagt der Zeichenstil einfach nicht zu und ich mag es nicht, wenn die Panels so leer sind. Je nach Geschichte ist das ganz okay, aber bei dieser passt das finde ich nicht. Leider ist das ja irgendwie momentan “in”, dass so ein Zeichenstil verwendet wird.
    Dem Buch konnte ich auch nur 3,5 Sterne geben. Vielleicht muss ich das Buch wirklich noch einmal lesen, damit ich die Handlung richtig verstehe und vielleicht mag ich es ja dann.
    LG

    1. Liebe Peanut,
      ich kann dich verstehen. Wie du meiner Rezi entnehmen konntest, bin ich mit dem Zeichenstil auch nicht sooo glücklich. Gibt schönere. Aber schlecht ist die Graphic Novel deshalb insgesamt nicht.
      Ich war kurz auf deiner Seite. Du liest ja viele Comics. Machst du auch beim #ComicMärz mit? Ich muss mal eine Runde bei den Teilnehmern machen. Hatte leider bisher noch keine Zeit dafür.
      GlG, monerl

    1. Liebe Eva-Maria,
      ich kann dir die Graphic Novel nur empfehlen, wie du siehst, auch wenn der Zeichenstil nicht so ganz meinen Geschmack getroffen hat. Vielleicht wartest du mit dem Kauf bis Anfang April. Wer weiß, evtl. gewinnst du sie, falls du am Gewinnspiel mitmachen willst. Man muss ja nichts tun, außer die Beiträge zum #ComicMärz kommentieren, wie du hier ja bereits gemacht hast.

      Ich mache sehr gerne wieder bei #WirLesenFrauen mit. Werde einfach in der bereits angelegten Challengeseite die neuen Aufgaben eintragen.
      Hab auch noch gar nicht alle Bücher für die letzte Liste nachgetragen. Muss ich auch noch machen. 😀
      GlG, monerl

  3. Liebe Monerl,
    die Graphic Novel lese ich auch gerade und werde sie im Laufe des #ComicMärz garantiert noch vorstellen. Bisher gefällt sie mir so gut wie dir, auch wenn ich ein bisschen gebraucht habe, um mich an den Stil zu gewöhnen (der jedoch gut zu der Geschichte passt).
    Liebe Grüße
    Kerstin

    1. Liebe Kerstin,
      das freut mich, dass wir uns einig sind. Interessant, dass auch du dich an den Stil gewöhnen musstest. Ich kann es auch kaum anders beschreiben, als dass er mir nicht ganz so gut gefällt, wie andere.
      Nico liest die GN auch, soweit ich weiß. Mal sehen, wie unsere drei Meinungen ausfallen. Freue mich schon auf deine und seine Rezi.
      GlG, monerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu