Fantasy / Sci-Fi / Dystopie / Steampunk | Rezensionen

[Buchvorstellung] Die Geschichte des Wassers – MAJA LUNDE

18. Mai 2018

Widmung der Autorin“Für Jesper, Jens und Linus”

Buchbeschreibung:

Norwegen, 2017. Die fast 70-jährige Umweltaktivistin Signe begibt sich auf eine riskante Reise: Mit einem Segelboot versucht sie die französische Küste zu erreichen. An Bord eine Fracht, die das Schicksal des blauen Planeten verändern kann.

Frankreich, 2041. Eine große Dürre zwingt die Menschen Südeuropas zur Flucht in den Norden, es ist längst nicht genug Trinkwasser für alle da. Doch bei dem jungen Vater David und seiner Tochter Lou keimt Hoffnung auf, als sie in einem vertrockneten Garten ein uraltes Segelboot entdecken. Signes Segelboot.

Virtuos verknüpft Maja Lunde das Leben und Lieben der Menschen mit dem, woraus alles Leben gemacht ist: dem Wasser. Ihr neuer Roman ist eine Feier des Wassers in seiner elementaren Kraft und ergreifende Warnung vor seiner Endlichkeit.

 __________________________________ 

“Die Geschichte des Wassers” ist der zweite Teil des Klima-Qartetts, mit dem Maja Lunde auf unsere Erde und die mittlerweile eingetretene Klimaveränderung aufmerksam machen will. Während sich der erste Teil “Die Geschichte der Bienen” den kleinen Tierchen widmet, die dafür sorgen, dass die Blüten unserer lebensnotwendigen Pflanzen bestäubt werden und wir somit unsere Nahrungsgrundlage nicht verlieren, geht es dieses Mal um das lebensnotwendige Element Wasser.

Ohne Wasser geht es nicht! Und wir Menschen scheinen das wohl noch nicht so ganz verinnerlicht zu haben, wenn man sieht und beobachtet, wie wir damit umgehen. Die Autorin nimmt das als Aufhänger für ihren Roman und reist mit uns nach Norwegen zu einem Gletscher, dessen Eis gerade als Luxusgut abgebaut und an Mega-Reiche als Cocktail-Eiswürfel verkauft werden soll. Signe, die damit keineswegs einverstanden ist, will dem Verantwortlichen, der das zugelassen und genehmigt hat, einen Strich durch die Rechnung machen. Magnus, ihre einstige Liebe. Sie will ihn mit den abgebauten Eisblöcken konfrontieren und zur Rede stellen und reist dafür mit ihrem Segelboot nach Frankfreich, wo sie ihn vermutet.

Im zweiten Handlungsstrang, der 24 Jahre in der Zukunft spielt, leben David und Lou und viele andere Menschen mit den katastrophalen Auswirkungen, die das Ergebnis des unverantwortlichen Handels von früher sind. Das Klima hat sich verändert. Es gibt eine unerträgliche Hitze, die kaum auszuhalten ist. Zudem regnet es nur noch selten bis mancherorts gar nicht. Menschen aus dem Süden, die zu Klimaflüchtlingen geworden sind, fliehen und versuchen die Wasserländer im Norden zu erreichen. Doch das ist gar nicht mehr so einfach.

Maja Lunde hat eine sehr gute Basis für ein grandioses Buch geschaffen. Leider hat sie das immense Potential dieses dystopischen Romans nicht ausgeschöpft.

Lange, lange Zeit dümpelt die Geschichte so vor sich hin. Die beiden Handlungsstränge wechseln sich in relativ kurzen Kapiteln ab, sodass man als Leser das Gefühl hat, die Geschichte komme recht flott voran. Doch es benötigte 300 Seiten, bis es anfing spannend zu werden. Bis dahin lernen wir die Protagonisten kennen. Die Autorin lässt sich Zeit und stellt sie uns in in einer größeren Zeitspanne vor. Leider gelingt es ihr nicht, trotz der spürbar anwachsende Katastrophe, ihre Figuren sympathisch darzustellen. Ich konnte die Distanz zu Signe, Magnus, David und all den anderen nicht überwinden. Einzig Lou rührte an mir. Ein unschuldiges kleines Mädchen, dessen Leben sich innerhalb kurzer Zeit komplett verändert hat und dessen Zukunft nicht mehr sicher ist.

“Die Welt war von Menschen geleert, von Tieren, Insekten, Pflanzen. Bald würden auch die größten Bäume sterben, trotz ihrer tiefen Wurzeln. Niemand konnte hier überleben.” (Seite 196)

 

Maja Lunde greift auf ihr Konzept, das sie bereits in ihrem Debüt verwendet hat, zurück. Beide Handlungsstränge laufen parallel, wobei die Vergangenheit eine direkte Auswirkung auf die Zukunft hat. Bildhaft beschreibt sie die Landschaft in Norwegen und den Zyklus des Wassers, von den Wolken zum Regen, zum Schnee und Eis auf dem Gletscher, die Gletscherschmelze und das Wasser, das wieder zurück in die Meere flließt und teilweise verdampft. Es ist unser Lebenselexier und es gelingt der Autorin dies eindringlich zu bekräftigen und uns die Natur nahezubringen.

Ebenso zeigt Maja Lunde auf, was passieren wird, passieren könnte, wenn wir weiterhin so gedankenlos mit Wasser und unserer Umwelt umgehen. Doch hier kann sie mich mit den Charkteren einfach nicht abholen. Nur an der Oberfläche benennt sie Konflikte, die durch Hunger und Durst, den Verlust von Heimat und Familie und das Zusammengepferchtsein in Flüchtlingslagern, entstehen.

“Ich lief auf Caleb, Martin und Christian zu und wurde Teil dessen, was sie waren. 
In mir brodelte es. Etwas brach aus, kam an die Oberfläche. Etwas, das die ganze Zeit in mir geschwelt hatte.” (Seite, 260)

 

Ich hatte mir viel mehr Gefühlsgewalt gewünscht und vorgestellt! Mehr Verzweiflung, mehr Kampf, eine intensivere Visualisierung dessen, was es für uns alle bedeuten wird, wenn Trinkwasser nicht mehr da ist, wenn all das Meerwasser dem Einzelnen zum Überleben nichts mehr nützt.

Auf den letzten 100 Seiten gibt die Autorin der Geschichte die Tiefe, die ich von Anfang an erwartet hatte! Sehr gelungen, aber leider viel zu spät. Ein kleiner Hoffnungsfunke fängt zu leuchten an. Das hat mir sehr gut gefallen. Ich bin noch nicht sicher, ob mir das offene Ende gefällt. Die Zukunft ist ungewiss, der Mensch aber ist in der Lage sich nach dem Positiven zu orientieren und Hoffnung zuzulassen. Es ist seine Stärke, die größte Not überwinden zu wollen.

Fazit:
Thematisch ein wichtiges Buch, dessen Potental leider nicht ausgeschöpft wurde. Die sehr guten Ansätze verpuffen in den Situationsbeschreibungen und durch den andauernden familiären Konflikt, in dem sich Signes Familie befindet und den Maja Lude sehr ausgiebig beschreibt. Dadurch weist die Geschichte viele Längen ohne Spannung auf, die mich fast das Buch haben abbrechen lassen.

Weitere Rezensionen:
+    Karminrotes Lesezimmer
+/-  Wortfiebern
–     Travel Without Moving 

______________________________________

Ich danke dem btb Verlag sowie Bloggerportal, die mir freundlicherweise das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

______________________________________

Loading Likes...

Only registered users can comment.

  1. Hallo Monerl,

    deine Enttäuschung ist spürbar ausgedrückt. Mir kam das Buch gar nicht so personenfremd vor. Signe ist ein harter Charakter, doch als Aktivistin stelle ich sie mir genauso vor.
    Und bei David konnte ich seine Angst und den Verlust von Frau und Kind richtig mitfühlen.
    Insgesamt war ich in diesem Buch irgendwie gefangen und mich konnte besonders die Verbindung mit dem Boot zufriedenstellen.

    LG Barbara

    1. Hallo Barbara,
      ja, irgendwie hatte ich mich zu Beginn sehr gelangweilt. David konnte ich nicht greifen. Irgendwie war ich bös auf ihn, weil er alles so scheinbar leicht weggesteckt hat. Ich konnte mich nicht mit ihm anfreunden. Und Signe, weiß auch nicht. Hatte leider auch keinen Zugang zu ihr.
      Freue mich, dass dir das Buch so gut gefallen hat. Ich hätte es mir auch gewünscht.
      GlG, monerl

  2. Hallo Monerl,
    ich habe mir jetzt deine Rezi durchgelesen und kann dir nur beistimmen. Wahrscheinlich war deine Enttäuschung wirklich umso größer, weil dir “Die Geschichte dr Bienen” so gut gefallen hat. Ich werde es so schnell wie möglich lesen – dann habe ich den Vergleich!
    Liebe Grüße
    Martina

    1. Ich fand das total schade! Da dem Thema “Wasser” zukünftig eine immer wichtigere Bedeutung zukommmen wird, hätte die Autorin hier wirklich viel mehr machen können. Mich störte diese Oberflächlickeit sehr, auch wenn es gut ist, das Thema irgendwie zu platzieren und in aller Munde zu halten. Sie kann es besser, das hat sie ja mit dem Bienenbuch bewiesen. Mal sehen, welches Thema sie dem dritten Buch widmet. Danach werde ich entscheiden, ob ich es evtl. lesen werde.
      Danke für deinen Kommentar hier.
      GlG vom monerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu