Historisch | Rezensionen

[Buchvorstellung] Die Schwestern vom Ku’damm: Jahre des Aufbaus – BRIGITTE RIEBE

27. November 2018

Buchbeschreibung

Wirtschaftswunder, Kaufrausch, Träume in Pastell – drei Schwestern und ein Kaufhaus am Ku’damm.
Der Auftakt der großen 50er-Jahre-Trilogie von Bestseller-Autorin Brigitte Riebe.

Berlin im Mai 1945: Es ist die Stunde Null, die Stadt liegt ebenso in Trümmern wie die Seelen der Menschen. Auch das Kaufhaus Thalheim am Ku’damm ist zerstört. Fassungslos stehen die drei Schwestern Rike, Silvie und Florentine vor der Ruine des einst so stolzen Familienunternehmens. Doch Rike, die Älteste, hat einen Traum: Sie will das Kaufhaus wieder aufbauen und mit raffinierten Stoffen und neuesten Modekreationen Farbe in das triste Nachkriegsberlin bringen. Nach der Währungsreform scheint es tatsächlich aufwärts zu gehen, die Menschen hungern nach Konsum und schönen Dingen. Doch die neuen Zeiten bringen neue Probleme. Als ein dunkles Geheimnis zutage tritt, das ein unrühmliches Licht auf das Kaufhaus und seine Geschichte wirft, müssen die Schwestern erkennen, dass die Vergangenheit noch immer lebendig ist…

 

Meine Meinung

Die Autorin hat einen Nachkriegsroman geschrieben, der den Verlust des Krieges und seine Auswirkungen auf die deutsche Bevölkerung aufzeigt. Wir begleiten dabei die Familie Thalheim. Einst vom Glück geküsst, sonnten sie sich in Berlin aufgrund ihres angesehenen Kaufhauses auf der Seite der Reichen und Schönen. Friedrich Thalheim und sein Partner Markus Weisgerber hatten ein Händchen für ihr Geschäft und den Mut, Investitionen zu tätigen. Doch die Freude währte nicht lange. Der Krieg schlug mit harter Hand zu und die Thalheims verloren ihre Lebensgrundlage, die Famile wurde auseinandergerissen und die Frauen der Familie kämpften täglich ums überleben.

Wie man es von Brigitte Riebe gewöhnt ist, bekommt man auch in diesem Roman fundiertes, historisches Wissen kombiniert mit einer wundervollen Familiengeschichte und einer Prise Geheimnisse. Dabei schafft die Autorin den Mittelweg zwischen der Vermittlung der historischen Daten und Begebenheiten und dem Erzählen einer Geschichte. Zu keiner Zeit fühlt sich das Erzählte historisch überfrachtet an.

Wir begleiten die Thalheim Schwestern Rike, Silvie und Flori, wie sie als Trümmerfrauen halfen Berlin wieder wohnbar zu machen und sich damit zusätzliche Essensrationen verdienten. Als Leser fühlt man die verlorene Zukunft der Menschen, die Unterdrückung der Besatzungsmächte, den Wunsch nach Freiheit und Fortschritt. Dabei spielt einjede Schwester ihre eigene Rolle.

In diesem ersten Band lernen wir die älteste Schwester Rike tiefer kennen. Sie bringt alle Charaktereigenschaften eines Thalheim-Nachfolgers mit, wie ihr Vater Friedrich es sich wünscht. Sie ist strebsam, klug, fühlt Liebe für das alte Kaufhaus und möchte es wieder aufbauen. Nur ist sie leider eine Tochter und nicht der Sohn, auf den das Kaufhaus hätte übergehen sollen. Doch davon lässt sie sich nicht unterkriegen.
Die Entwicklung der Protagonistin Rike ist der Autorin sehr gelungen. Immer mehr und mehr schließt man sie ins Herz und wünscht ihr den Erfolg, den sie verdient hat.

Auch Silvie und Flori haben ihre Stärken und Schwächen. Sie sind jünger als Rike, man lernt sie im Eröffnungsband kennen und weiß, dass sich ihr Potential noch nicht erschöpft hat. Die Trilogie ist so angelegt, dass jeder Band eine der drei Schwestern in den Vordergrund stellt. Ich freue mich sehr auf die Entwicklung der beiden und bin sehr gespannt, wie Rikes Weg an ihrer Seite aussehen wird.

Mit der Währungsreform und den Rosinenbombern macht sich eine leise Hoffnung auf ein neues Deutschland breit. Doch nicht nur Deutschland und Berlin werden geteilt. Die Teilung vollzieht sich auch auf die Familie Thalheim. Während Friederich mit seiner Frau und den Töchtern im Westen Berlins leben, bleibt der Bruder Carl im Osten.

Die Grundsteine wurden gelegt. Die 50er Jahre sind angebrochen und auch die Berliner wollen wieder mehr als satt sein und ein Dach über dem Kopf haben. Sie wollen genießen und sich mit den Augen satt sehen. Was wäre da geeigneter als eine neue Mode? Und was wäre Mode ohne die Italiener und den besonderen italienischen Chic und Flair? Natürlich wäre alles recht unvollständig. Und deshalb verbindet Brigitte Riebe Berlin mit Mailand und Rike mit …. Ach, ein paar Geheimnisse müsst ihr euch selbst erlesen!

 

Fazit

Ein intelligenter Roman, der einen wichtigen Teil der Deutschen Geschichte in den Vordergrund stellt und mit einer besonderen Familiengeschichte verbindet. Ein Roman, der starke Frauen in schweren Zeiten zeigt, die sich nach und nach in das Leserherz schleichen und einen kaum Teil 2 und 3 erwarten lassen. Absolut empfehlenswert, nicht nur für Brigitte Riebe – Fans! Auch für solche, die es werden wollen!

Weitere Rezensionen

____________________________

Ich danke dem Wunderlich Verlag, der mir freundlicherweise das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

____________________________

 

 

Vielleicht interessiert dich auch

Loading Likes...

Only registered users can comment.

  1. Liebe Monerl,

    das Buch interessiert mich sehr. Das ist mir erst durch dich aufgefallen. (Hast Du es als Print? :blush)
    Man liest viel über den Weltkrieg, aber wenig was danach war. Ich habe dazu erst ein Buch gelesen. (Wenn du lächelst, bist du schöner!: Kindheit in den 50er und 60er Jahren). Das war sehr beeindruckend.
    Also das Buch werde ich mir auf jeden Fall merken.

    Danke für die Vorstellung!
    Petrissa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu