Die Töchter von Ilian
Fantasy / Sci-Fi / Dystopie / Steampunk | Rezensionen

[Buchvorstellung] Die Töchter von Ilian – JENNY-MAI NUYEN

23. Juli 2019

#298 Rezension
#WirLesenFrauen
#DickeBücherCamp

 

Buchbeschreibung

Vier magische Artefakte bestimmen das Schicksal der Welt:

Ein Becher, um die Vergangenheit zu bewahren.
Eine Flöte, um mit Tieren zu sprechen.
Ein Spiegel, um sich selbst zu erkennen.
Eine Sternenscheibe, um die Zukunft zu sehen.

Werden sie verschenkt, steigert sich die Macht der Artefakte, werden sie behalten, nimmt diese ab.

Doch die magischen Artefakte sind verschollen. Die Weisen Frauen, die einst friedvoll mit ihnen regierten, sind in die Wälder geflohen, und Kriegsfürsten herrschen über Menschen, Zwerge und Elfen.

Die Zeit ist gekommen, dass die Töchter aller Völker sich erheben, um die Macht zurückzugewinnen.

 

Meine Meinung

Die Autorin hat hier in einem Einzelband eine sehr komplexe Welt erschaffen und ihre  Geschichte geschrieben. Zwerge, Elfen und Menschen leben nicht mehr in Frieden zusammen. Einst herrschte der Frieden, der durch das ehrliche Schenken ge- und verstärkt wurde. Vier magische Artefakte entfalteten ihre Magie erst recht, indem sie immer weiter verschenkt wurden. Behielt man die Artefakte dauerhaft in seinem Besitz, verloren sie ihre magische Kraft. Nun sind sie verschwunden und zerstreut. Mit dem Kupfernen Kleid herrscht die Königin des kleinen Volkes, den Zwergen. Der Becher der Vergangenheit war zufällig in den Besitz einer Sklavin gekommen, einer Tochter des Alten Volkes aus dem geheimnisvollen Volk der Waldelfen.

Eine Prophezeiung besagt, dass sobald alle Artefakte wieder nach Ilian zurückgebracht werden, sich wieder Frieden über die Völker legen und das Reich Ilian sich wieder über die Welt ausbreiten wird.

So lernen wir als Leser*innen die Protagonist*innen Fayanú und Walgreta kennen, die glauben, dass sie in der Lage sind die Prophezeiung zu erfüllen, aber anders als erwartet. Auf der Suche nach den verschollenen Artefakten werden sie getrennt. Dabei spielt ihnen das Schicksal ziemlich übel mit. Beiden widerfährt drastische körperliche Gewalt, die mich als Leserin schon sehr schockiert hat. Damit hatte ich so nicht gerechnet. Fayanú und Walgreta haben einen Treffpunkt verabredet. Werden sie sich wiederfinden?

Kriegerische Auseinandersetzungen sind an der Tagesordnung. Moralische Entscheidungen müssen getroffen werden. Machtgier, Unterdrückung, Intriegen und allerhand Ränkespiele machen das Leben nicht einfacher. Jedes Volk hat eine eigene Gesellschaftsordnung, die sich sehr von den anderen unterscheidet. Dabei erschienen mir die Menschenvölker noch die Primitivsten zu sein.

Häppchenweise setzt sich die ganze Geschichte zusammen, da wir aus verschiedenen Sichten die Geschichte erzählt bekommen. So belgeiten wir einmal Fayanú, dann Walgreta, aber auch Rianon, den Fürsten des Sechsten Stammes und auch Mauskin, den Händler vom Volk der Tugaller auf ihrem Weg zu ihrem jeweiligen Ziel. Nach und nach steuert alles auf ein Ende zu, das mich wahrlich überrascht hat.

Sprachlich sehr bildhaft und detailreich erzählt Jenny-Mai Nuyen ihre Geschichte ohne dabei Langeweile entstehen zu lassen. Alles ist wichtig, jeder Satz hat einen Sinn. Dabei zeigt sich auch oftmals, dass nichts einfach nur gut oder ausschließlich böse ist. Ihre Figuren sind gut durchdacht und erfahren interessante Entwicklungen, woraus spannende Fragestellungen entstehen.

 

Fazit

Eine interessante aber auch ziemlich düstere und auch insgesamt recht brutale Fantasygeschichte, die ich durch ihre Komplexität und Figurenvielfalt Fantasyanfängern nicht unbedingt empfehlen würde. Eine tiefsinnige und auch teilweise philosophische Story mit sehr gut ausgearbeiteten Charakteren, die sich permanent entwickeln, da die ständigen Herausforderungen ihre Anpassung erfordern.

 

Weitere Rezensionen

____________________________

Ich danke dem Fischer TOR Verlag sowie der Autorin, die mir freundlicherweise das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

____________________________

 

Vielleicht interessiert dich auch

Loading Likes...

Only registered users can comment.

  1. Hey, 🙂
    die Aufmachung deiner Rezensionen sieht echt klasse aus! Und es freut mich, dass dir die Geschichte auch gefallen hat – für mich war es ja ein richtiges Highlight. 🙂

    Bezüglich der Komplexität kann ich nur zustimmen – ebenso, dass die Story vielleicht nicht so hundertprozentig für Fantasyanfänger ist. Es ist ein umfangreiches und verstricktes Buch, welches man nicht mal eben so durchlesen kann. Als ich vor einigen Jahren wieder mit Fantasy-Roman angefangen habe, wäre Highfantasy wahrscheinlich auch für mich nicht wirklich etwas gewesen – mittlerweile mag ich das Genre total! Und wenn man Highfantasy mag, liest es sich auch recht schnell. ^^

    Danke für das Verlinken! Habe auch gerade deine Rezension bei mir verlinkt.

    Liebe Grüße
    Kristin

    1. Hey Kristin,
      danke für dein Lob. Freue mich, wenn meine Rezensionen gern gelesen werden. Wobei deine Aufteilung, insbesondere der rote Block mit den Sternebewertungen und Informationen auch sehr gelungen ist! Den finde ich ganz klasse und übersichtlich! 🙂

      Ja, die Idee und die Geschichte sowie den Schreibstil fand ich toll. Der Schluss ist prima und auch die Entwicklung der Charaktere. Manchmal fand ich die Story jedoch unnötig brutal, etwas zu komplex und den Schluss musste ich zweimal lesen, um sicher zu sein, ob ich auch alles richtig verstanden habe. Das führte insgesamt dann zu dem Stern Abzug. DAS Highfantasy-Highlight für mich ist immer noch “Die Elfen” von Bernhard Hennen. Daran misst sich meist mein Bauchgefühl zur Geschichte. hihi Da hat alles für mich gepasst.

      Ich habe früher öfters Fantasy gelesen und mich dann irgendwie sattgelesen. Jetzt wähle ich immer sehr explizit aus, um nicht wieder zu enttäuscht zu sein. Der Griff zu diesem Buch hat sich jedenfalls gelohnt. Danke, dass du mich auch bei dir verlinkt hast.
      GlG, monerl

      1. Hi monerl,
        deine Kritik mit der unnötigen Brutalität, so ergeht es mir grad mit “Die Zwerge”. Ich mag diese Geschichte eigentlich sehr, aber es ist mir stellenweise zu brutal 🙁
        Ich schau mal nach den Elfen, von Hennen wollt ich sowieos noch was lesen.
        LG
        Daniela

        1. Oh, du hörst gerade “Die Zwerge”?! Cool! Ich muss gestehen, dass mir der Punkt mit der Gewalt im Buch kurz aufgefallen ist, mich aber seltsamerweise hier nicht so gestört hat. Kann dir gar nicht sagen, warum ich das so empfinde. Vieleicht, weil es eher Kampfszenen sind. Krieg ist bekanntlich grausam usw. Die Gewalt hier sehe ich mehr als unnötig an, wie z.B. Vergewaltigung von Figuren. Das geht mir mehr nahe, wenn du verstehst, was ich meine.
          Die Elfen habe ich vor einigen Jahren gelesen. Ich erinnere mich nicht mehr richtig, ob das auch überaus gewalttätig war. Ich glaube nicht. Ich weiß nur, dass es das beste Hight-Fantasybuch war, das ich bis heute gelesen habe.
          GlG, monerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu