Aktionen | Sachbuch

[Buchvorstellung] – Endlich mit meiner Tochter in Barsaloi – CORINNE HOFMANN

17. Februar 2018
#193 Rezension

4 von 5 Sternen

 

Buchbeschreibung:

Corinne Hofmann, “Die weiße Massai”, liest persönlich das emotionalste Kapitel aus ihrem neuen Buch “Afrika, meine Passion”, in dem sie von der Begegnung ihrer Tochter mit den afrikanischen Wurzeln, der Großfamilie im Norden Kenias und mit ihrem Vater, dem ehemaligen Samburu-Krieger Lketinga, berichtet. Die Eindrücke, Gedanken und Stimmungen, die ihre Tochter für das Buch aufgeschrieben hat, spricht für sie Tatjana Pokorny.

“Vor allem durch den gemeinsamen Besuch mit meiner Tochter in Barsaloi”, so Corinne Hofmann, “ist mir klar geworden, dass die Verbundenheit mit meiner afrikanischen Familie nie enden wird.”

 ___________________________________________ 

Nachdem ich ein bisschen gesucht und recherchiert habe, bin ich noch auf dieses Hörbuch gestoßen, in dem endlich erzählt wird, wie Napirai in ihr Geburtsland Kenia reist und auf ihre afrikanische Familie und ihren Vater, den ehemaligen Massai-Krieger Lketinga, trifft. Ich war sehr gespannt darauf, wie Corinne Hofmanns Stimme klingt und wie das ganze bei mir ankommen wird.

An die Stimme von Corinne Hofmann musste ich mich erst gewöhnen, da ich zwei vorherige Hörbücher, mit jeweils zwei verschiedenen Sprecherinnen, noch immer im Ohr hatte. Nach kurzer Zeit gelang es mir aber, mich auf die Stimme Corinne Hofmanns und ihre Art zu sprechen, einzulassen. Dass sie kein Profi ist, merkt man sofort. Dennoch schadet es dem Hörbuch nicht, im Gegenteil, es macht die Geschichte greifbar und authentisch. Ihre kraftvolle Art zu sprechen, mit einem leichten Akzent ließ mich hin und wieder schmunzeln. Nur sie kann ihre Geschichte beim Vorlesen mit dem echten Gefühl ausstatten, das sie damals bei der ersten Begegnung ihrer Tochter mit dem Vater hatte.

Sehr gut gefällt mir der permanente Wechsel. Erst hören wir Corinnes Eindrücke, Gefühle und Gedanken und dann bekommen wir alles aus dem Blickwinkel von Napirai. Sie hat ihre Emotionen und Gedanken niedergeschrieben, die dann von der zweiten Sprecherin Tatjana Pokorny sehr schön interpretiert und eingelesen wurden. So hat man zusätzlich auch noch die sprachliche Trennung der Blickwinkel. Natürlich überschneidet sich das Gesagte. Und dennoch ist es anders und sehr persönlich was die beiden Frauen zur selben Situation sagen und wie sie sie aufnehmen.

Zum Hörbuch:
Sehr empfehlenswert, wenn man sich nur noch für den letzten offenen Punkt dieser Story interessiert. Denn dieses Hörbuch gibt es als selbständiges Buch so nicht. Es ist ein Teil, herausgenommen aus dem Buch “Afrika, meine Passion”, in dem es weit mehr als nur um das Vater-Tochter-Treffen geht.

Fazit:
Ich bin sehr froh, diesen Teil des ersten Tochter-Vater- UND Mama (Großmutter)-Enkelin-Kontakts als Hörbuch gehört zu haben, denn schlussendlich hat mich jetzt nur noch interessiert, ob es je zu einem Treffen kam und wie es verlaufen war. Es ist ein runder Abschluss einer spannenden Geschichte geworden, die als Liebe auf den ersten Blick begann und mit der Flucht, zurück in ein selbstbestimmtes Leben, erstmal endete. Ende gut, alles gut und ich freue mich sehr für die Autorin, ihre Tochter und die ganze afrikanische Familie, die mir mittlerweile sehr ans Herz gewachsen ist.

______________________________________
Gelesen von: Corinne Hofmann, Tatjana Pokorny
Spieldauer: 2 Stunden 28 Minuten
Version: ungekürzt
Verlag: Komplett Media Verlag
Erscheinungsdatum: 03. April 2012

Loading Likes...

Only registered users can comment.

  1. Hallo Monerl,das hört sich interessant an. Kennst du eigentlich die Bücher "Schwarze Weisheit" und "Meine afrikanische Leidenschaft" von Claude Njiké-Bergeret? Die Titel klingen vielleicht nicht so toll, aber sie berichtet so toll von Kameron. Sie ist die Tochter eines französischen Ehepaars, ich glaub, Missionare mal wieder 😀 und ist in Kamerun aufgewachsen, war als Kind zweisprachig und total integriert. Nach einer Zeit in Frankreich, Ausbildung und Ehe, kam sie dann zurück nach Kamerun, verliebte sich und blieb. Dadurch hat sie einen ganz eigenen Blickwinkel auf Land und Leute. "Afrikansiche Leidenschaft" ist eine Autobiografie, "Schwarze Weisheit" eine Lebens- und Erfahrungssammlung, kleinere Anekdoten, aber nicht weniger faszinierend.Gruß, Daniela, der Buchvogel

    1. Liebe Daniela,herzlichen Dank für die Tipps! Nein, von dieser Frau und ihrer Autobiografie habe ich bisher noch nichts gehört oder gelesen. Befindet sich auch nicht auf meinem SuB. Ich werde die Tage mal nach ihnen Ausschau halten, denn sie interessieren mich sehr. Sowas gefällt mir sehr!Dir lege ich "meine" Bücher ans Herz. Kann mir gut vorstellen, dass du sie mögen und interessant finden würdest. :-)GlG vom monerl

    1. Hallo Gisela,das kann ich sogar nachvollziehen. Geht mir meistens auch so, wenn ich als erstes einen Film gesehen habe. 😉 Gestern habe auch ich den Film gesehen und muss sagen, er ist ziemlich gut gemacht. Hat mir gefallen, auch wenn das Buch natürlich viel intensiver und umfassender ist und die Gedanken und Probleme der Autorin viel verständlicher dalegt.Die nachfolgenden Bücher erzählen ja die Geschichte weiter und deshalb lohnen sie sich tatsächlich auch zu lesen. Man erfährt wie es weiter gegangen ist. Ich fand das sehr spannend! Ein Buch habe ich bisher bewusst ausgelassen: "Zurück aus Afrika". Das habe ich mir als letztes übriggelassen. Vorerst wollte ich alles lesen, dass mit Kenia zu tun hat und dann in die Schweiz "reisen". Ich denke, ich kann das Buch jetzt ganz entspannt lesen und auf mich wirken lassen, da ich weiß, dass alles gut geworden ist. :-)Hab ein schönes Wochenende,GlG vom monerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu