Historisch | Rezensionen

[Buchvorstellung] Gelber Krokus – LAILA IBRAHIM

18. Mai 2018
#217 Rezension

 

Buchbeschreibung:

Bereits Augenblicke nachdem Lisbeth geboren ist, wird sie ihrer Mutter weggenommen und Mattie übergeben, einer jungen Sklavin, die man von ihrem eigenen Kind getrennt hat, damit sie dem Baby als Amme dienen kann. So beginnt eine intensive Beziehung, die das Leben der beiden Frauen auf Jahrzehnte hinaus prägen wird.
Obwohl Lisbeth ein privilegiertes Leben führt, findet sie bei ihrer überforderten Mutter und ihrem distanzierten Vater, der Sklaven hält, nichts als Einsamkeit. Im Laufe der Zeit wird immer mehr Mattie zu ihrer Familie. Die Besuche des Mädchens in den Sklavenunterkünften – und der lebendigen und liebevollen Gemeinschaft – schweißen die beiden noch mehr zusammen. Aber können zwei Frauen unter derartig unterschiedlichen Bedingungen ein solch enges Band schmieden, ohne dass es Folgen hat?
Diese tief bewegende Geschichte einer ungewöhnlichen Beziehung folgt den beiden sehr unterschiedlichen Frauen auf ihrer Suche nach Freiheit und Würde.

 ________________________________ 

Hier bekommt der Leser eine Geschichte aus den Südstaaten der USA, als Sklavenhaltung noch normal, erlaubt und als notwendig erachtet wurde. Weiße waren der Überzeugung, dass ihre Sklaven ohne sie nicht hätten überleben können, nicht die gleichen Emotionen hätten und nicht gänzlich zu 100% Menschen wären. Wir schreiben April 1837, als die kleine Elizabeth geboren wird, die von ihrer schwarzen Amme Mattie den Kosenamen Lisbeth bekommt.

Laila Ibrahim hat mit Mattie und Lisbeth zwei interessante und starke Protagonistinnen geschaffen, die einen Teil ihres Lebens zusammen verbringen, der sie aber für ihr weiteres Leben stark geprägt hat. Lisbeth wuchs zwar mit der Vorstellung auf, dass Sklaven notwendig und Gottes Wille waren, sie aber dennoch nie ein Recht auf Freiheit und Gleichberechtigung hätten. Sie waren dazu da, das Leben der weißen Gesellschaft zu erleichtern, damit diese sich auf die wirklich wahren und wichtigen Dinge des Lebens konzentrieren konnte: ein angenehmes und unbeschwertes Leben führen, standesgemäß heiraten, Kinder kriegen, Geld verdienen und vermehren und den eigenen Status sichern. So wuchs Lisbeth mit den Gedanken auf, die möglichst beste Partie als Ehemann zu ergattern, um ihrer Familie ein noch besseres Ansehen zu bescheren.

Doch kurz vor ihrer Hochzeit mit dem Sohn der reichsten und angesehensten Familie im Umkreis macht Lisbeth eine Entdeckung, die ihr den Boden unter den Füßen entzieht.

Die Autorin schafft es durch angenehme und klare Sprache, die nie verkitscht klingt, uns in das Leben der beiden Protagonistinnen zu ziehen. Mit großer Spannung verfolgte ich die Entwicklung Lisbeths und den Wunsch und Drang nach Freiheit von Mattie und ihrer Familie, von der sie eine lange Zeit getrennt wurde, denn als Amme hatte sie im Haus der Herrschaft zu wohnen und konnte nur noch aus dem Fenster auf die Baracken der Sklaven schauen, die früh morgens sich auf dem Weg zur Arbeit aufs Feld machten und erst spät abends wieder müde und geschafft zurückkamen.

Laila Ibrahim gelingt es auf brutale Szenen zu verzichten und dennoch das erdrückende Gefühl der Freiheitsberaubung und der Ungerechtigkeit, die den Sklaven auf den Plantagen widerfährt, vors Auge zu bringen.

Einige Male wurde ich mit dem Handlungsverlauf überrascht und freute mich sehr über den authentischen Schluss.

Zum Hörbuch:
Yara Blümel ist als Sprecherin in vielen bekannten und vertonten Büchern, wie die von Ulrike Renk, Sarah Lark, Sina Trinkwalder, Petra Hülsmann, Kai Meyer und anderen zu finden. Souverän gibt sie beiden Protagonistinnen ihre eigene Stimme und einen eigenen Charakter. Ich habe ihr sehr, sehr gerne zugehört.

Fazit:
Ein (Hör)Buch, das mir zufällig über den Weg gelaufen ist, mich aber sehr gut unterhalten hat und trotzdem die schlimme Zeit der Sklavenhaltung aufleben ließ. Und wieder bin ich zufällig darüber gestolpert, dass dies der erste Teil von mehreren ist. Der Nachfolgeband “Eine handvoll Senfkörner” erscheint nämlich Ende Mai diesen Jahres und nimmt uns mit ins Jahr 1868, ein paar Jahre nach dem Amerikanischen Bürgerkrieg. Absolute Lese- und Hörempfehlung!

______________________________________

 

Weitere Recherche:

Beitrag aus Wikipedia zum Thema Südstaaten.
Beitrag aus Wikipedia zum Thema Sezessionskrieg.
Beitrag aus Wikipeida zum Thema Sklaverei in den Vereinigten Staaten.
– Bericht “Südstaaten und die Sklaverei” zu 150 Jahre Sezessionskrieg aus 20min.ch vom 12.04.2011
– Bericht “Sklaven für Amerika” aus Planet Wissen vom 08.01.2018
– Bericht “Amerikanischer Bürgerkrieg” aus Planet Wissen vom 27.01.2017
– Bericht “Abschaffung der Sklaverei: 150 Jahre alte Narben” aus Der Tagesspiegel vom 17.12.2015
Loading Likes...

Only registered users can comment.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu