Rezensionen | Sachbuch

[Buchvorstellung] Haymatland – DUNJA HAYALI

6. November 2018

#257 Rezension


Buchbeschreibung

„Ich hatte nie das Gefühl, nicht deutsch zu sein. Erst als ich im Fernsehen auftauchte, begann man, mir meine Heimat abzusprechen. Heute frage ich mich: In welchem Deutschland möchte ich und wollen wir eigentlich leben?“

Dunja Hayali geht den Fragen auf den Grund, die unsere Nation unter Spannung setzen: Wie wird „Heimat“ definiert? Was wird aus Deutschland, wenn selbsternannte Heimatschützer diesen Begriff als Chiffre für Ausgrenzung missbrauchen? Und wie lässt sich dem Hass der Nationalisten begegnen und die liberale Gesellschaft erhalten?


Meine Meinung

Die Autorin hat hier ein sehr persönliches Buch geschrieben. Sie gibt viel von ihrer Familie, von ihren eigenen Gedanken und Gefühlen preis. In sehr verständlicher, einfacher und gut lesbaren Sprache erzählt Dunja Hayali, wie ihre Eltern sich kennengelernt haben und wie es dazu kam, dass sie letztendlich in Deutschland hängengeblieben sind. Diese Geschichte ähnelt allen anderen “Elterngeschichten” von Kindern mit Migrationshintergrund. Fast alle Eltern wollten ein paar Jahre bleiben, das Studium beenden, etwas Geld verdienen. Berufserfahrung sammeln und dann mit dieser “bunten Tüte” voller materiellen und immateriellen Schätzen nach Hause in die Heimat zurückkehren.

Wie bei so vielen zog sich die Entscheidung über die Rückkehr so lange hin, bis sie sich selbst in Deutschland beheimatet fühlten und deshalb geblieben sind. Hayalis Mutter wollte sogar in Deutschland beerdigt werden.

So kam es, dass die Autorin, in Deutschland geboren, sich als Deutsche fühlt und Deutschland als ihre Heimat benennt. Die Erklärungen und Beschreibungen für den Begriff “Heimat” und das Gefühl, das er auslöst, haben mir sehr gut gefallen. Sie drücken die Liebe, die Freude und das Glück, im Geburtslotto gewonnen zu haben, sehr gut aus.

Dass Menschen ihr Geburtsland verlassen, um in der Fremde, aus welchen Gründen auch immer, eine neue Heimat zu finden, ist wohl so alt wie die Menschheit selber. So nennt Dunja Hayali auch den bekanntesten Verfechter gegen Migration, der nur aufgrund der Auswanderung seiner Vorfahren genau dort ist, wo er jetzt ist:

“Donald Trump. Sein Großvater, Friedrich Trump, wanderte nämlich 1885 aus Kallstadt in der Pfalz in die USA aus. Er war Friseur (bitte fügen Sie hier einen Gedanken Ihrer Wahl ein) und hatte in der Heimat keine wirtschaftliche Perspektive. Im Nordwesten der USA und im kanadischen Yukon-Territorium häufte er mit einfachen Restaurants, die unter anderem Pferdefleisch verkauften, vor allem in den Jahren des Goldrauschs die Grundlage seines Wohlstands an. Davon zehrt sein Enkel noch heute.” (eBook Pos. 157 von 2013)


Leider ist es derzeit so, dass auch die Autorin öffentlich und in den (un)sozialen Medien von vielen Menschen ganz furchtbar unter der Gürtellinie angegangen wird, die ihr das Deutsch-Sein und Deutschland als ihre Heimat absprechen wollen. Und so fragt sie sich nicht zu unrecht:

“Wird es wirklich dazu kommen, dass jemand für mich entscheidet, was ich Heimat nennen darf, egal ob ein Minister oder selbsternannter Abendlandsverteidiger? Entscheiden die, wo ich leben darf? Grölen bald deutlich mehr Menschen als der kleine Haufen am Aschermittwoch 2018 im sächsischen Nentmannsdorf >>Abschieben!<<? Abschieben, weil zum Beispiel meine Familie und ich wie viele Millionen andere in deren Augen nicht hierhergehören, die uns als >>Kameltreiber<< oder >>Asyltouristen<< diffamieren?” (eBook Pos. 197 von 2013)


Ich folgte Dunja Hayalis Gedanken und Ausführungen sehr gerne. Es ist ein persönlicher Erlebnisbericht zum Thema “Deutsche mit Migrationshintergrund”, dem wachsenden Hass gegen solche Bürger, dem Versagen der Politik sich angemessen mit diesen Themen auseinanderzusetzen und Lösungen zu bieten. Sie nimmt aber auch die Medien und ihre Berufsgruppe unter die Lupe und in die Pflicht.

“Unser Job ist es nun einmal, Konflikte und ihre Auswirkungen schonungslos zu beschreiben und einzuordnen. Aber manchmal verlieren wir dabei das Positive, das Gelungene aus dem Blick.” (eBook Pos 1448 von 2013)


Fazit

Dies ist ein wunderbares Buch, das vor Lebenslust nur so sprüht. Und genauso intensiv benennt die Autorin darin aber auch ihr Missfallen an der derzeitigen Situation, die sie zwingt, sich in bestimmten Situationen und mit bestimmten Menschen unwohl zu fühlen. Sie will diese negative Entwicklung in Deutschland und in vielen Regionen auf der Welt, so nicht einfach hinnehmen. Wir müssen die Augen öffnen und erkennen, dass Deutschland bereits seit langem ein Einwanderungsland ist, nicht erst seit der Flüchtlingswelle von 2015. In Deutschland leben neben Türken auch viele Russen, Polen, Spanier, Franzosen, Griechen, US-Amerikaner und noch viele andere, die Deutschland seit Jahren bunt gemacht haben, mit ihren Sprachen und Kulturen bereichern und wir alle gemeinsam dafür sorgen müssen, dass es uns weiterhin so gut geht wie bisher. Dabei müssen wir von der Politik unterstützt werden, die nun auch anfangen müssen, sich um weitere  Themen als die Flüchtlinge zu kümmern und all die “Abgehängten” wieder auffangen. Ich danke der Autorin für dieses besondere Plädoyer für ein WIR und dass wir dabei immer im Dialog bleiben, um voneinander zu lernen. Absolute Leseempfehlung!


Weitere Rezensionen

____________________________

Ich danke NetGalley und dem Ullstein Verlag, die mir freundlicherweise das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

____________________________


Vielleicht interessiert dich auch

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu