Rezensionen | Roman / Gegenwartsliteratur / Liebe / Romantik / Chick-Lit

[Buchvorstellung] Kirchberg – VERENA BOOS

22. November 2017

#163 Rezension

Rezensionsexemplar
 
5 von 5 Sternen

 

Widmung der Autorin: “Meiner Schwester.”

 

Buchbeschreibung:

»Ein Blütenschweif gleitet durch den Türspalt nach draußen. Folge mir.«Was macht eine Frau ohne Aussichten aus ihrem Leben? Was ist Heimat, wasist Zeit? Wie kann, bei allem, was geschehen ist, Frieden herrschen?

In ihrem neuen Roman erzählt Verena Boos die Geschichte einer Frau, diedie Sprache verliert und zurückkehrt ins Dorf ihrer Kindheit und Jugend.„Kirchberg“ handelt auch von den Jahreszeiten einer Freundschaft, odereiner Liebe. Verena Boos erzählt groß von einer kleinen Welt, von derunsrigen.  »Verena Boos verbindet großes Erzähltalent mit historischer Präzision.« Jan Brandt»Eine souveräne Schriftstellerin, die sich unterschiedlichster Sprach- und Denkmuster bedient und stoffliche Vielfalt in einem großen erzählerischen Bogen zu spannen weiß.« Stefanie Laaser, SWR2

 ___________________________________________ 

Viele Familien, viele Schicksale und immer die gleiche Traurigkeit. Verschiedene Generationen und keine wird glücklich. Erich und Katharina, sie wünschen sich einen Stall von Kindern, beziehen eine Schule als Wohnstätte und am Ende bleibt ihnen nicht einmal ihre Maria. Das einzige Kind zieht es weg aus dem Dorf, weg von Kirchberg und weg von den Eltern. Ein Unglück wandelt sich manchmal zum Glück, denn Maria überlässt ihnen ihr ungewolltes und vaterloses Kind. Großeltern werden wieder zu Eltern und erhalten die Chance, die Fehler von einst nicht mehr zu begehen. Wenigstens Johanna soll sich bei ihnen beheimatet fühlen.

“Andere Väter prügeln, andere sterben, ich kenne den meinen halt nicht. Manches muss man abschließen. Keiner von uns kommt ohne Kratzer im Lack durchs Leben.” (S. 281)

 “… diese Kindheit war doch eingentlich glücklich. Oder hätte es sein können. Meine Großeltern waren liebevoll, kennst sie ja. Aber es fühlt sich nicht so an in der Erinnerung. Du verzehrst dich immer nach dem, was fehlt.” ( S. 281)

Doch auch Hanna zieht es aus dem Dorf in die Welt. Zwanzig Jahre später kommt sie leise und gebrochen an den Ort ihrer Kindheit zurück. Hanna, die jetzt nicht mehr richtig sprechen kann, weil ihr Gehirn sich krankheitsbedingt langsam verabschiedet und dabei einige wichtige motorische sowie sprachliche Funktionen blockiert. Gebrochen und gebäutelt möchte sie sich in dem alten Schulhaus ihrer Kindheit, das mittlerweile ihr gehört, verstecken und alleine sein.Doch in einem Dorf bleibt nichts verborgen. Ihr alter Schulfreund Patrizio, der sich Zeit seines Lebens nach Hanna sehnte und sie liebte, tritt wieder in ihr Leben, obwohl er oft von ihr abgewiesen wurde.Auch Patrizio ist nicht geerdet und eins mit sich und seinem Leben. Stets auf der Suche nach dem Unerreichbaren, war doch seine Kindheit und Jugend davon geprägt, dass seine Eltern als italienische Auswandererfamilie nach Deutschland gekommen sind, um mit ihrer Pizzeria so viel Geld zu vierdienen, um sich im Alter ein schönes Leben in Italien leisten zu können. Patrizio wächst damit auf, zwischen den Stühlen, den Kulturen und den Leben zu sitzen.

“Wir haben nicht das Format gehabt, Patrizio, wir konnten es nicht erkennen. Uns fehlte, sie ringt mit der Unbestimmtheit ihres Versagens, der Horizont.” (S. 332)

So taucht der Leser durch Hanna und Patrizio abwechselnd in die Vergangenheit zurück und begleitet Hanna an ihren letzten Tagen. Ein Buch voller Sehnsucht, der Suche nach Liebe, nach Geborgenheit und nach Freiheit. Ein Buch, vom Versuch sich zu entnabeln und der Suche nach dem eigenen Platz im Leben, gespickt von großen und kleinen Verletzungen und einem Geheimnis, das aufgedeckt werden will. Nichts kommt wie es soll und zeigt uns wie vielfältig Widrigkeiten sein können. Manches ist am Ende zu spät.

“Beide waren da und kamen doch zu spät. Für das, worauf es wirklich angekommen wäre, kamen beide zu spät” (S. 346)

Fazit:
Ein kraftvolles und gleichzeitig auch ein leises Buch, voll von Geschichte, Heimat, Leben und Liebe. So, wie das wirkliche Leben auch. Und irgendwie traurig, sehr traurig. Es besticht durch außergewöhnliche Sprache und vielen Gedanken, die nicht mehr ausgesprochen werden können. Absolute Leseempfehlung für alle, die auch mal etwas ganz anderes, abseits des Mainstreams, lesen und kennenlernen wollen.

______________________________________
Ich danke dem Aufbau Verlag, der mir freundlicherweise dieses Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.
_____________________________________
© Aufbau Verlag
ISBN: 9783351036904

 

Loading Likes...

Only registered users can comment.

    1. Hallo Blue,schön, dass ich dich mit meiner Rezension erreichen konnte. Das Buch ist eine Perle, aber auch nicht leicht zu lesen. Es hat mich sehr oft zum Nachdenken gebracht. Falls du es je lesen solltest, freue ich mich, deine Meinung darüber zu lesen. Gerne komme ich auf einen Besuch bei dir vorbei.GlG vom monerl

    1. Liebe Anja,das Buch würde ich auch nicht jedem empfehlen. Thematisch sehr interessant, sprachlich gehoben ohne direkte Rede und nicht so flüssig zu lesen. Für so etwas muss man sich wirklich interessieren, damit es einen begeistern kann. Freue mich aber sehr, dass dir meine Rezension gefallen hat. :-)GlG vom monerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu