Pirouetten
Graphic Novel / Comic / Bildband | Rezensionen

[Buchvorstellung] Pirouetten – TILLIE WALDEN

19. März 2021

#ComicMärz

Und hier kommt nun die nächste Comic-Vorstellung. Eine Comic-Autobiografie der Künstlerin, die, obwohl selber noch sehr jung, über ihre Jahre des Eislaufens und des Coming-outs spricht.

#409 Rezension

 

Buchbeschreibung

Jeden Morgen dasselbe. Aufstehen, Schlittschuhe packen und ab zur Eissporthalle, während draußen noch alles Nacht ist. Die Wochenenden werden in glitzernden Kostümen bei Wettkämpfen verbracht. Leistung abrufen, lächeln. Und dann alles wieder von vorn. Seit ihrer Kindheit bestimmt Eiskunstlauf den Rhythmus von Tillie Waldens Leben. Doch auf dem Weg ins Erwachsenenalter gerät der strikte Plan ins Wanken: Zwischen allen Erwartungen, die in der Schule, zu Hause und auf dem Eis an sie gestellt werden, setzt sich eine junge Frau durch, die ihre Homosexualität entdeckt und ihre Freiheit zurückerobert.

 

Meine Meinung

Zurzeit ist die Künstlerin gefühlt in aller Munde, umso gespannter war ich auf ihre zeichnerische Autobiografie. Mich begeistern die vielfältigen Möglichkeiten und Themen in Bezug auf Comics. Und gerade journalistische und sachbuchähnliche Comics und Graphic Novels haben mein Herz erobert. So freute ich mich sehr, dass die Leseprobe bereits offenbarte, dass Tillie Walden künstlerisch sehr begabt ist.

Gleich zu Beginn klärt die Autorin ihre Leserschaft darüber auf, dass sie mit dem Eislaufen haderte und keine so richtige Lust mehr darauf hatte. Mit Kapitel 1 tauchen wir dann in die Zeit der ca. 10-jährigen Tillie ein und es wird klar, wie anstrengend der Alltag für Kinder und Jugendliche ist, die Eislaufen ernsthaft betreiben. Aufstehen in frühen Morgenstunden, ab zur Eishalle in die Kälte, Konkurrenzkampf, Haare machen, schminken und Drill schon in jungen Jahren. So sehr Tillie dies alles hasste, kam sie viele weitere Jahre davon dennoch nicht los. Zu sehr mochte sie das Gefühl des Wettkampfs, der Herausforderung und die Beste zu sein.

Pirouetten
© Reprodukt Verlag
Pirouetten
© Reprodukt Verlag

Der Alltag bringt kaum Abwechslung, frühes Aufstehen, trainieren, in die Schule gehen. In der Schule wird sie gemobbt und hat kaum Freund*innen. Zudem weiß sie schon seit sie 5 Jahre alt ist, dass sie lesbisch ist. Dies macht sie auch ein stückweit einsam, da sie sich den anderen Mädchen vom Eislaufen und auch den Klassenkameradinnen noch nicht offenbaren will. Doch Tillie Walden erzählt auch von ihrem Umzug, Schulwechsel, von ihrer ersten Liebe, Trennung, ihrem Coming-out wie auch sexueller Belästigung und wie sie es geschafft hat, das Eislaufen hinter sich zu lassen.

Pirouetten
© Reprodukt Verlag
Pirouetten
© Reprodukt Verlag

Nachdem ich „Pirouetten“ gelesen hatte fühlte ich mich etwas erschlagen. In Tillies ersten 17 Jahren ist bei all dem für mich recht langweiligen Eislauf-Alltag insgesamt dennoch sehr viel passiert. Zu viele Themen, die plötzlich erscheinen aber nur kurz und oberflächlich abgehandelt werden. Ich denke, mir hätte diese Comic-Autobiografie besser gefallen, wenn sie sich auf weniger Themen konzentriert hätte und dabei eine flüssigere Erzählstruktur zustande gekommen wäre. So springt man als Leser*in irgendwie immer hin und her. Dies lies mich am Ende etwas unbefriedigt zurück.

Künstlerisch gesehen gefällt mir der Comic jedoch sehr gut. Der farbliche Grundton neben weiß ist dunkles violett. Akzente werden mit einem sanften gelb gesetzt. Dies empfinde ich als sehr angenehm für die Augen. Die Seiten enthalten unterschiedlich viele Panels. Es finden sich Seiten mit einem großen als auch welche mit 24 kleinen Panels. Zudem gefällt mir Tillie Waldens Zeichenstil. Er ist aussagekräftig und die Zeichnungen zu betrachten machte mir großen Spaß.

 

Fazit

In künstlerischer Hinsicht ein toller Comic, der mich auf der Erzählebene nicht ganz abholen und überzeugen konnte. Ein Comic einer jungen Künstlerin und Autorin, von der ich jedoch noch viel Spannendes erwarte. Interessant für alle, die gerne Coming-of-Age Geschichten lesen.

 

Bisher auf Deutsch erschienen

Auf einem Sonnenstrahl
© Reprodukt Verlag
West West Texas
© Reprodukt Verlag

Über Tillie Walden

Tillie Walden, Jahrgang 1996, ist Comiczeichnerin und Illustratorin. Ihre Arbeiten wurden mehrfach mit dem Ignatz Award und dem renommierten Eisner Award ausgezeichnet. Für „Auf einem Sonnenstrahl“ erhielt sie 2019 den L.A. Times Book Prize. Tillie Walden unterrichtet am Center for Cartoon Studies in Vermont. Sie mag Katzen und Architektur.

 


Vielleicht interessiert dich auch

Only registered users can comment.

  1. Hallo liebes Monerl,

    hmmm, irgendwie habe persönlich da schon meine Probleme, wenn mir jemand sagt mit 5 Jahren hat die Person schon gewusst, dass die Liebe in eine bestimmte Richtung geht……
    Zumal die ersten bewussten Erinnerungen meistens mit 3-4 Jahren beginnen …
    Ich sehe da immer, die Kids im Vorschulalter im Kindergarten meiner Schwägerin….bzw. auch meine Eigenen als sie in diesem Alter waren..
    Oder fehlt es mir einfach da an Vorstellungskraft

    LG…Karin…

    1. Hallo leibe Karin,
      ich habe das so verstanden, dass sie rückwirkend betrachtet schon wusste, dass sie sich als Kind bereits zu Frauen hingezogen gefühlt hat. Ich habe einige Videos und Interviews zu Trans-Kindern gesehen, die auch erzählen, dass sie schon im Alter von ca. 5 Jahren wussten od. spürten, dass sie sich anders gefühlt haben. Meine Töchter sind in diesem Alter. Wenn ich sie so betrachte, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass sie in diesem Alter gewisse starke Gefühle sehr bewusst wahrnehmen. Manche können das bereits prima artikulieren, andere noch nicht. Ganz abtun würde ich es nicht.
      GlG, monerl

  2. Hey monerl =)

    Nebenbei: schön, dass du wieder beim #ComicMärz mit dabei bist! Ich muss ehrlich gestehen, ich bin ein großer Fan von Tillie Walden, habe aber „nur“ „West, West Texas“ und „Auf einem Sonnenstrahl“ von ihr gelesen. Für Pirouetten fehlte mir immer das Interesse am Eiskunstlauf. Deiner Rezension nach zu urteilen vielleicht gar nicht die schlechteste Idee, dieses frühe Werk außen vorzulassen. Aber insbesondere „Auf einem Sonnenstrahl“ ist ein verdammt guter Comic! Hast du vor, den noch irgendwann zu lesen? Es gibt auch eine Rezension bei mir auf dem Blog =)

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
    Nico

    1. Hey Nico,
      bin auch froh, dass es doch noch mit mir und dem #ComicMärz geklappt hat! 🙂
      An „Pirouetten“ hat mich ursprünglich sehr gereizt, dass es eine Comic-Biografie ist und das auch noch von einer so jungen Autorin. Eiskunstlauf interessiert mich jetzt auch nicht so. Es betrübt mich, dass mich das Buch nicht so erreicht hat, wie erhofft. Doch ihr künstlerisches Talent ist unverkennbar. Deshalb möchte ich auch unbedingt „Auf einem Sonnenstrahl“ lesen. Werde es mir demnächst kaufen. Dass du eine Rezension dazu geschrieben hast, habe ich schon gesehen, sie nur noch nicht gelesen. Werde ich die Tage aber nachholen. Bin schon sehr gespannt!
      Auch für dich einen schönen Sonntag!
      GlG, monerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu