Rezensionen | Roman / Gegenwartsliteratur / Liebe / Romantik / Chick-Lit

[Buchvorstellung] Sami und der Wunsch nach Freiheit – RAFIK SCHAMI

18. Mai 2018
 

Buchbeschreibung:

Narben, die Geschichten erzählen, und eine Liebe, die Leben rettet! Scharif erzählt die Geschichte von Sami, die Geschichte ihres Lebens in Syrien und die Geschichte von Samis Narben, die alle ihre eigene Geschichte haben. Scharif flicht sie ineinander, Geschichte um Geschichte: von Freunden und Feinden, von Samis großer Liebe Josephine und dem weisen Postboten Elias, dem Beschützer der Freunde.

Er erzählt von ihrer Kindheit in den Gassen von Damaskus, von ihren teuflischen Tricks, die Schule zu überstehen. Als ihr Widerstand gegen den Diktator wächst und der Aufstand in Daraa ausbricht, müssen die Freunde abtauchen und schließlich fliehen.

Rafik Schami zählt zu den bedeutenden Schriftstellern deutscher Sprache. Sein Werk wurde in 30 Sprachen übersetzt und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Seit 2002 ist er Mitglied der Bayerischen Akademie der schönen Künste.

 _________________________________ 

Kurzmeinung:

  • Genre: Roman
  • Handlung: Scharif, der der katholischen Minderheit in Syrien angehört und auf seiner Flucht aus Syrien über die Türkei im Mai 2012 in Deutschland angekommen ist, vermisst seinen besten Freund Sami, mit dem er seine Kindheit und sein ganzes Leben, bis zur Flucht, verbracht hat. Sie teilen große und kleine Geschichten, die sie verbinden. Im Leben geht es nicht nur gut und schön zu. Es gibt Höhen, Tiefen und einige Verletzungen und ein jede hinterlässt mal große, mal kleine Narben in unserem Leben. Samis Leben in Syrien hat, obwohl er noch sehr jung ist, bereits viele Narben. Scharif erzählt uns von diesen Wunden.
  • Charaktere:Obwohl dies ein Roman voller Geschichten ist, ist dies eine Erzählung von wahren Erlebnissen. Scharif und Sami sind nicht erfunden. Rafik Schami lernt den geflüchteten Scharif kennen, der ihm von sich erzählt. Dabei kann er Sami nicht auslassen, denn sein und Samis Geschichten überschneiden sich sehr. Und so lässt der Autor die beiden Freunde vor unserem Auge entstehen und schreibt eine ganz andere Art von Fluchtgeschichte.
  • Spannung:Dieses Buch lebt nicht von Spannung. Auch wenn man gespannt ist, was die beiden Jungen so erleben und wie es dazu kam, dass sie fliehen mussten.
  • Schreibstil: In typischer Schami-Manier bekommen wir viele Geschichten in einer. Denn im Leben von Sami spielen auch der Postbote Elias, Josephine, der Süßigkeitenverkäufer Hasan und noch viele andere eine große Rolle. Und alle haben Spuren und Einkerbungen in Samis Herzen hinterlassen. Der Autor erzählt ein wahres “Märchen” und findet die richtigen Worte, einerseits den Finger in die Wunden Syriens (Drill und harte Schläge in den Schulen, Überwachung der Menschen durch den Geheimdienst, Folterungen der Menschen bei Nichtgefallen ihrer Lebensweise, Äußerungen usw., der Kinderaufstand in 2012 und die unmenschliche Reaktion des Regimes darauf) zu legen und andererseits dennoch eine angenehme Geschichte darüber zu schreiben, die man gerne liest und die der Gewalt etwas die Kraft nimmt, ohne sie zu verharmlosen. Denn Schami will berichten, informieren, die Augen öffnen, den Fokus auf die Menschen legen und nicht die Leser verschrecken. Das ist wahre Schreibkunst!
  • Ende: Alles spitzt sich zu. Im Laufe der Zeit ist abzusehen, dass die Menschen zwar ein Leben in Ruhe und Frieden haben wollen aber dass es so nicht weitergehen kann. Das moderne Leben und das Internet verhelfen zu großer Vernetzung trotz der alltäglichen Überwachung und der Aufstand bricht aus. Das Regime findet keine Kontrolle außer Freiheitsberaubung, Gewaltausübung und unmenschlicher Folterung bis hin zur Tötung. Menschen, von Kindern bis zu Erwachsenen, sind nicht mehr sicher und müssen fliehen, um ihr Leben zu retten. So trennen sich durch die Flucht die Wege von Scharif und Sami. Und ich hoffe für sie, dass sie irgendwann wieder zusammenfinden und ein glückliches Leben führen dürfen, egal wo das sein mag.
  • Hörbuch: Der Sprecher trifft genau den richtigen Erzählton für diese Geschichte. Manchmal frech, manchmal melancholisch aber auch hoffnungsvoll, je nachdem, welche Geschichte gerade erzählt wird. Ich habe sehr gerne zugehört und Scharif und Sami auf ihrem Weg begleitet.
  • Fazit: Da ich eine große vielen kleinen Geschichten bevorzuge, die auch hier angerissen und spannend erzählt werden und dann leider ihren Abschluss finden (müssen), habe ich einen Stern abgezogen. Insgesamt ist Rafik Schami mit “Sami und der Wunsch nach Freiheit” aber sehr gelungen eine Geschichte von Menschen zu erzählen, die lieber in ihrer Heimat geblieben wären, die sich jedoch in Form des Regimes immer mehr gegen sie gewandt und sie schlussendlich vertrieben hat. Wer eine etwas andere Fluchtgeschichte hören will, dem empfehle ich unbedingt diese hier!

 

Weitere Rezensionen:
+   Hundertmorgen-Wald
+/- Hannelore259 auf Lovelybooks

________________________

Loading Likes...

Only registered users can comment.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.