Krimi / Thriller / Spannung / Abenteuer | Rezensionen

[Buchvorstellung] Und Dein Leben, Dein Leben – MAGRET KINDERMANN

1. Februar 2019

#56 Kurzmeinung
#SPbuch

 

Buchvorstellung

»Du bist Schriftstellerin. Dann orchestriere meinen Mord doch fiktiv. Wie würdest du es machen, mh?«
Er trat einen Schritt auf sie zu. Sie wich nicht zurück.
»Es ist ganz leicht«, sagte er. »Man muss nur wissen, wie. Schau.« Er nahm ihre Hand und legte sie sanft auf seine pochende Halsschlagader. Er schwitzte leicht. Mit sanftem Druck führte er sie zu seinem Herzen.

Ein philosophischer Thriller für jeden Mutigen, der sich traut, Angst vor sich selbst zu haben.

 

Was ist eine "Novelle"?

Definiton aus dem DUDEN:
“Erzählung kürzeren oder mittleren Umfangs, die von einem einzelnen Ereignis handelt und deren geradliniger Handlungsablauf auf ein Ziel hinführt.”

 

Kurzmeinung

  • Genre: Novelle, Thriller
  • Handlung: Carmen lebt als Autorin mit ihrem Hund Dexter in einem einsam gelegenen Bootshaus in der Nähe des Waldes. Sie lebt gerne so einsam und abgeschieden. Für sie ist das die beste Umgebung und Atmosphäre, um den Blick auf das Wesentliche zu fokusieren und daraus Kriminalfälle für ihre Bücher zu konstruieren. Sie liebt es sich mörderische Gedanken zu machen und genießt das Gefühl von Panik und Angst, das sie manchmal auf ihren Waldspaziergängen provoziert. Sie sehnt sich danach, DAS Buch zu schreiben. Und dann bekommt sie eines Tages einen ungewöhnlichen Besuch, der ihr Leben aus der Bahn wirft…
  • Charaktere: Carmen: Eine interessante und unnahbare Frau. Sie beobachtet Menschen lieber als mit ihnen direkten Kontakt zu haben. Sie meidet Beziehungen und kann doch nicht ganz ohne sie sein. Eine etas verstörte Seele, die sich zu begreifen versucht. Wunderbar gelungen!
  • Spannung: Die Autorin schickt den*die Leser*in mit Carmen in eine überaus ungewöhnliche Begegnung, die plötzlich Carmens Leben komplett auf den Kopf stellt. Welchen Weg gibt es aus der Situation, die sich stetig aufbaut und ein unterschwelliges Grauen hervorbringt. Selbst Carmen weiß nicht, ob sie Freude oder Angst empfinden soll. Sie schwankt währenddessen zwischen unterschiedlichen Gefühlen und lernt dabei sich selbst besser kennen und verstehen.
  • Sprache / Schreibstil: In flüssigem Schreibstil, schönen Dialogen und direkter, manchmal für mich etwas zu salopper Sprache, bringt die Autorin ihre Geschichte auf wenigen Seiten aufs Papier. Dabei gelingt ihr eine grandiose Geschichte mit überraschenden Wendungen. Große Stärke von Magret Kindermann ist es, trotz der wenigen Seiten, eine Charakterentwicklung ihrer Protagonistin auszuarbeiten und dieser genug Tiefe zu geben, dass man sie sich vorstellen kann. Des Weiteren erzählt sie eine sehr spannende Geschichte und bringt diese auch noch gekonnt zu Ende.
  • Ende: Ein Ende, das überrascht und nachwirkt! Sehr ausgeklügelt!
  • Fazit: Kurze Geschichten mag ich eigentlich überhaupt nicht. Sind sie gerade angelaufen, sind sie quasi schon vorbei. Sehr wenige Autoren schaffen es, auf wenigen Seiten eine ausgwogene Handlung zu schreiben. Doch dieses Buch hier hat mich positiv überrascht! Nach einer erfolgreichen Einführung der Protagonistin, entwickelt sich stetig eine Spannung auf etwas, das man noch nicht greifen kann. Und dann erwischt es den Leser so kalt wie Carmen selbst. Einfach grandios, wie das Thema, über das Carmen und ihr Besucher dann zum Ende hin philosophieren, aufgegriffen wurde. Absolute Leseempfehlung für alle, die mal was anderes lesen und dabei nicht auf Spannung verzichten wollen.


Weitere Rezensionen

Vielleicht interessiert dich auch

Loading Likes...

Only registered users can comment.

    1. Gerne und Danke! 😀 Ich habe gemerkt, dass es Bücher gibt, bei denen ich nicht einfach so eine Rezi runterschreiben kann, warum auch immer. Hierzu wähle ich dann diese Form. Da kann ich mich an den mir wichtigen Punkten entlanghangeln und ich finde, dass die Rezension sehr aussagekräftig ist. 🙂
      GlG, monerl

  1. YEAH! Ich freu mich so, dass dich Carmen auch für sich einnehmen konnte! Und absolut, Kurzgeschichten/Novellen muss man schreiben können und das kann Magret!

    Liebsten Dank auch für die Verlinkung :-* Hole das bei mir auch noch nach!

    Hab einen mukkeligen Tag!

    1. Mit Kurzgeschichten hab ich´s wirklich nicht so. Da traue ich mich auch nicht so richtig ran. Aber eure Verlosung hat mich in die entspannte Lage gebracht, dass ich einen Versuch wagen kann. Wenn es nichts gewesen wäre, dann auch gut. Noch besser aber, dass die Novelle mir so gut gefallen hat! Das Ende hat´s nochmal so richtig herausgerissen!
      Ich verlinke gerne, wenn ich was finde. So kann man sich auch auf die Schnelle eine umfassendere Meinung bilden, wenn man unsicher ist, ob das Buch für einen ist. Ich verlinke ja auch ganz kritische Meinungen, die gab´s bei dem Buch glücklicherweise nicht. hihi
      GlG, monerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu