Wonderlands
Rezensionen | Sachbuch

[Buchvorstellung] Wonderlands – LAURA MILLER

6. November 2020

#389 Rezension

 

Buchbeschreibung

Mythen, Legenden und Inspirationsquellen: Wie Autoren Welten erschaffen

Von Narnia über Mittelerde bis Hogwarts: Wenn berühmte Schriftsteller auf dem Papier ganz neue Welten erschaffen, wird das für den Leser zum Abenteuer. Doch woher nahmen C. S. Lewis, Isaac Asimov und Neil Gaiman die Inspiration für ihre fantastischen Erzählwelten?

Laura Miller hat sich auf Spurensuche begeben und gibt Bücherwürmern und Literaturbegeisterten Einblick in die Ursprünge der Lieblingsgeschichten:

  • Vom Gilgamesch-Epos bis zu den Tributen von Panem: 3000 Jahre Literaturgeschichte von den ersten Epen bis zur Fantasy, von William Shakespeare bis Douglas Adams
  • Hintergrund-Infos und über 300 Abbildungen entführen den Leser in fantastische Welten
  • Literarische Spurensuche: Welche Erzählungen dienten als Inspiration für berühmte Bücher wie “Uhrwerk Orange” und “Die Brautprinzessin” ?
  • Bewundernswerte Kreativität: Woher stammen die Ideen von Edgar Rice Burroughs, Arthur Conan Doyle und Jules Verne?
  • Literaturwelten neu entdecken: Das perfekte Geschenk für Buchliebhaber – ein ultimatives Lesevergnügen!


Das Geheimnis der Bücher: eine Entdeckungsreise durch die Welt der fantastischen Literatur

Manche Bücher entführen ihre Leser in Fantasiewelten, die noch lange nach der Lektüre nachwirken. Doch was macht diese Werke so besonders, worin liegt ihre Magie? Die 100 Kapitel von »Wonderlands« laden ein zum Schmökern oder systematisch lesen. Von uralten Mythen bis zum modernen Fantasyroman: Was Beowulf mit dem kleinen Prinzen verbindet, ist die Macht der Literatur. Warum manche Werke besonders dazu einladen, in fremden Welten zu versinken, dafür liefert diese Sammlung einen Erklärungsansatz. Sie macht aber ebenso Lust darauf, noch Unbekanntes zu entdecken und weitere Reisen in die Welt der Fantasie zu unternehmen!

 

Meine Meinung

Wonderlands
© wbg THEISS
Wonderlands
© wbg THEISS
Wonderlands
© wbg THEISS
Wonderlands
© wbg THEISS

Dies ist ein opulentes Kompendium fantastischer Welten, das um 1750 v. Chr. beginnt und mit dem Werk von Salman Rushdie von 2015 endet.

Hier werden 98 Werke zusammengefasst vorgestellt. Mal kürzer und mal länger, manches Werk wird in seiner historischen Bedeutung verortet und andere werden durch wunderschöne Bilder oder Karten ergänzt und in Szene gesetzt.

Zu den recht umfangreichen Inhaltszusammenfassungen erfährt man auch einiges über die jeweiligen Autore*innen einschließlich Foto.

In der Einleitung geht Laura Miller auf die Unterschiedlichkeit der Geschichten und ihrer Welten ein. Alle Länder der Werke sind erfunden, doch nicht alle sind im engeren Sinne fantastisch.

Wer schon immer mal einen Querschnitt fantastischer Werke entdecken wollte, sollte unbedingt mehrere Blicke in dieses Buch wagen, denn neben bekannten Titeln, wie in der Buchbeschreibung bereits genannt, stößt man hier auch auf nicht so sehr bekannte Geschichten, die der Leserschaft schmackhaft gemacht wird. So habe ich mir zum Beispiel die mir unbekannten Werke “Alamut” von Wladimir Bartol, “Mumins lange Reise” von Tove Jansson und “Herr der Krähen” von Ngũgĩ wa Thiong’o auf meiner Merkliste notiert, um sie nicht aus den Augen zu verlieren.

Nicht nur die Auswahl der vorgestellten Bücher ist bemerkenswert. Das ganze Buch wurde mit sehr viel Liebe gestaltet wie auch verarbeitet. Es ist ein fest gebundenes Hardcover in gehobener Qualität und recht festem Papier, das mehrfaches Blättern und Stöbern mit Leichtigkeit aushält. Leider gibt es keine Lesebändchen. Diese hätten das Werk noch zusätzlich verschönert.

 

Wonderlands
© wbg THEISS
Wonderlands
© wbg THEISS
Wonderlands
© wbg THEISS
Wonderlands
© wbg THEISS

Fazit

Leider sind die Inhaltszusammenfassungen nicht immer spoilerfrei. Hier und da wird zu viel verraten, was meine Lesefreude etwas gehemmt hat. Zudem fiel, für mein Gefühl jedenfalls, manche Buchvorstellung ein bisschen zu kurz aus. Da sind meine Erwartungen nicht ganz erfüllt worden. Insgesamt führten meine Kritikpunkte zu einem Stern Abzug.

Im Großen und Ganzen dennoch ein ganz besonderes und wertvolles Buch, das Literatur- und Fantasybegeisterte entzücken wird. Unter anderem auch ein schönes Buch für unter den Weihnachtsbaum!

 

Weitere Rezensionen

 

____________________________

Ich danke Agentur Literaturtest sowie dem Verlag wgb, die mir freundlicherweise das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

____________________________

 


Vielleicht interessiert dich auch

Loading Likes...

Only registered users can comment.

  1. Liebe Monerl,
    meine Mitbloggerin Ayasha hat “Wonderlands” auch rezensiert, deshalb musste ich gleich mal bei Dir reinspringen, um zu sehen, ob Du ihre Meinung teilst (und ich habe Dich auch bei uns verlinkt). Ayasha hat auch angemerkt, dass manche Beiträge nur an der Oberfläche kratzen, insgesamt ist sie aber so angetan wie Du.
    Liebe Grüße
    Gabi

    1. Liebe Gabi,
      merke eben erst, dass dein Kommentar bei mir untergegangen ist! Entschuldige!
      Ebenso ist an mir vorbeigeganen, dass du nun eine Mitbloggerin hast und der Laberladen auch Ayashas Laberladen ist. Ich schäme mich ja ein bisschen, weil sie nun doch schon eine kleine Weile da ist. *Asche über mein Haupt*

      Ich habe eben Ayashas Rezension gelesen und denke auch, dass wir weitestgehend mit unserem Bucheindruck übereinstimmen. Ein bisschen störte mich schon auch, dass hin und wieder gespoilert wird. Das hätte eigentlich nicht sein sollen.
      Danke für die Verlinkung! Das werde ich auch mal gleich nachholen!

      GlG an euch beide,
      monerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu