Zweimal im Leben
Rezensionen | Roman / Gegenwartsliteratur / Liebe / Romantik / Chick-Lit

[Buchvorstellung] Zweimal im Leben – CLARE EMPSON

19. März 2020

#345 Rezension

 

Buchbeschreibung

Es begann alles damit, dass sie ihn traf – ihn, die Liebe ihres Lebens. Als Catherine damals als Studentin Lucian zum ersten Mal sah, war ihr gleich klar: Das ist für immer. Er ist ihr Seelenverwandter, nichts wird sie auseinanderbringen. Doch dann geschah etwas, das alles änderte. Catherine verließ Lucian, heiratete jemand anderen, gründete eine Familie. Und trotzdem kann sie Lucian nicht vergessen. Als sie ihn 15 Jahre später wiedertrifft, ist alles wieder da, die Vertrautheit von damals, das Gefühl, endlich wieder ganz zu sein, sich selbst in dem anderen wiedergefunden zu haben. Aber manchmal kann man nicht mehr anfangen, wo man aufgehört hat. Und manchmal holt einen die Vergangenheit mit solcher Macht ein, dass sie droht die Gegenwart zu zerstören und damit alles, was man liebt …

 

Triggerwarnung spoilert! Bitte nur öffnen, wenn unbedingt nötig!

TRIGGERWARNUNG

(fahre mit der Maus über dieses Feld, dann öffnet sich der Triggertext)

Vergewaltigung

Meine Meinung

Ich lese sehr selten Romane über die Liebe, da mir die meisten zu verklärt und zu süß sind. Dieser hier ist anders.

Nach der Buchbeschreibung war mir klar, das hier ist eher ein Drama, ein Liebesdrama wegen einem Geheimnis, das ich aufdecken wollte. Konnte mich das Geheimnis und die Geschichte überzeugen? Oftmals mag ich auch den Schluss eines solchen Romans nicht. Hier aber wurde ich glücklicherweise nicht enttäuscht!

Die Autorin erzählt die Geschichte von Catherine und Lucian in drei Handlungssträngen, ausgehend vom “Jetzt” aus Catherines Sicht. Den Leser*innen ist sogleich bewusst, etwas Schlimmes passiert ist, doch was könnte das sein?

Der zweite Handlungsstrang geht fünfzehn Jahre zurück und ist ebenso aus Catherines Sicht in der Ich-Form geschrieben. Wir lernen dadurch das junge Liebespaar kennen, ihre Freunde und ihr Leben, bevor alles abrupt endete.

Und dann kommt der dritte und letzte Handlungsstrang, der vier Monate, ausgehend aus dem “Jetzt”, in die Vergangenheit führt. Eine nahe Vergangenheit, in der immer wieder der Blickwinkel wechselt. Catherine und Lucian erzählen in der Ich-Form von ihrer zweiten Begegnung, die alles verändert. Durch diesen Teil nähert man sich langsam der Gegenwart, dem Geheimnis und dem Ende, das den Anfang verbindet.

Diese Erzählweise erzeugt maximale Spannung und ließ mich tatsächlich das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Innerhalb von drei Tagen war die Geschichte ausgelesen.

Ich fühlte die Verbundenheit beider Protagonisten. Sprachlich schafft es Clare Empson die Leser*innen mitzunehmen und Emotionen zu wecken. Die aufkeimende Hoffnung auf ein gutes Ende lässt sich trotz des Wissens, dass es wohl keines geben wird, nicht unterdrücken.

Ich fragte mich öfters, was eigentlich wirklich wichtig ist im Leben. Clare Empson verwebt die Frage, wie egoistisch man als als Frau, Ehefrau und Mutter sein darf, wenn die Partnerschaft und die Familie einen nicht (mehr) ausfüllt.

Die Autorin schafft es trotz der drei Handlungsstränge den roten Faden nicht zu verlieren. Sie eröffnet keine unnötigen Nebenschauplätze, die die eigentliche Geschichte nur aufbauschen und / oder lediglich verschönern.

Die Auflösung des Geheimnisses, des Grundes für die einstige Trennung hatte ich zu keiner Zeit erwartet. Es ist ein ernstes Thema, über das  niemals geschwiegen werden darf, wie es die Protagonistin viele Jahre über gemacht hat.

 

Fazit

Ein gelungenes Debüt aus dem Bereich dramatische Liebesgeschichte. Für alle, die auch mal etwas lesen wollen, das das Herz berührt aber nicht zu verklärt ist.

 

Weitere Rezensionen

-wird nachgetragen

____________________________

Ich danke dem Blanvalet Verlag sowie dem Bloggerportal, die mir freundlicherweise das Buch als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

____________________________

 

Vielleicht interessiert dich auch

Loading Likes...

Only registered users can comment.

  1. Hallo liebes Monerl,

    das klingt nach einem einfühlsamen Liebesroman, der sicherlich ein echter Tipp ist. Ich mag Geschichten, bei denen klar ist, dass das Ende nicht so positiv ausgeht, trotzdem hofft man ja bis zum Schluss.
    Allerdings ist meine Wunschliste im Moment übervoll und wird auch nicht mehr erweitert.
    Ich habe vor, die Reziexemplare abzuarbeiten und dann den SuB mal zu befreien.

    Komm gesund durch diese schwierige Zeit, liebe Grüße
    Barbara

    1. Hallo liebe Barbara,
      mir gefiel das Buch sehr gut, weil es eben kein durchschnittlicher Liebesroman mit Happy End ist. Er ist spannend und traurig. Auch wenn diese Zeiten gerade sehr schwer sind und viele mehr Positives brauchen, werbe ich für dieses Buch, weil ich es fast in einem Rutsch durchgelesen habe. Die Figuren sind nicht immer einfach oder liebenswert. Doch ich finde, das müssen sie auch nicht und das Buch kann dennoch großartig sein. 🙂
      Meine Wunschliste hat ein open end. Das schadet ihr und mir nicht. hihi
      Den SuB versuche ich dieses Jahr auch icht aus den Augen zu verlieren. Im Dezember werden wir sehen, was wir geschafft haben.

      Viel Erfolg und viel Gesundheit für dich und deine Lieben! <3
      GlG, monerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu