Bücher gegen Rassismus
Rezensionen | Sachbuch

[Buchvorstellungen] Zum Thema RASSISMUS – Tupoka Ogette, Michel Abdollahi, Alice Hasters, Colson Whitehead

29. Juni 2020

#366 – #369 Rezension

 

Im Juni hatte ich Urlaub und nicht so viel Lesezeit. Abends war ich oft zu platt, um noch zu lesen oder ich bin tatsächlich über den Büchern eingeschlafen. Also suchte ich eine Alternative – Bücher hören statt lesen! Ein Hörbuch geht bei mir immer irgendwie.

Nachdem der Tod von George Floyd die Debatte über Rassismus in den USA wieder entfachte und überall von #BlackLivesMatter zu lesen war, dachte ich mir, das wäre genau der richtige Monat, um nach Hörbüchern zum Thema Rassismus, auch Rassismus und Diskriminierung in Deutschland, zu suchen. Natürlich wurde ich fündig. Folgende Bücher möchte ich euch deshalb vorstellen und mein Fazit mitteilen.

Vorab schonmal angemerkt, alle vier Bücher sind lesens- und insbesondere hörenswert!

 

#366 Rezension
#WirLesenFrauen

Exit R

Buchbeschreibung

Obwohl Rassismus in allen Bereichen der deutschen Gesellschaft wirkt, ist es nicht leicht, über ihn zu sprechen. Keiner möchte rassistisch sein, und viele Menschen scheuen sich vor dem Begriff. Tupoka Ogette begleitet in diesem Hörbuch die Hörer*innen bei ihrer mitunter ersten Auseinandersetzung mit Rassismus und tut dies ohne erhobenen Zeigefinger. Vielmehr werden die Hörer*innen auf eine rassismuskritische Reise mitgenommen, in deren Verlauf sie nicht nur konkretes Wissen über die Geschichte des Rassismus und dessen Wirkungsweisen erhalten, sondern auch Unterstützung in der emotionalen Auseinandersetzung mit dem Thema. Weiterführende Materialien zum Hörbuch finden Hörer*innen auf www.exitracism.de

Meine Meinung

Dies ist ein wunderbares Hörbuch! Es wird u. a von der Autorin selbst eingelesen. So hat man die echte Stimme im Ohr, wenn man sich mit der Thematik Rassismus in Deutschland auseinandersetzt.
Ich gehöre zu der Sorte Mensch, die selbst fremdenfeindliche Diskriminierung erfahren hat, ich bin mit einer PoC verheiratet und meine Kinder sind somit nicht vollkommen weiß. Sie sind noch zu klein, um das zu wissen und haben glücklicherweise auch noch keine negative Erfahrung deswegen machen müssen. Aber sie haben durchaus die unterschiedlichen Schattierungen unserer Familie wahrgenommen und Fragen gestellt.
Die Autorin zeigte mir in diesem Buch, wo ich selbst noch an mir arbeiten muss und kann. Dies ist ein vorbildliches “Mitmachbuch”, in das man in sich gehen und seine Denke sezieren muss. Absolute Lese- und Hörempfehlung mit Beispielen, die den Weg aus dem weißen “Happyland” weisen, um die Augen, Ohren und alle weiteren Sinne für Rassismus zu öffnen und dagegen anzugehen. Die Welt muss revolutioniert werden!

 

#367 Rezension

Deutschland schafft mich

Buchbeschreibung

Michel Abdollahi ist ein echter “Hamburger Jung” – so dachte er jedenfalls von sich. Bis die AfD in den Bundestag einzog und die gesellschaftliche Debatte radikal veränderte. Nach jedem Auftritt, jeder Äußerung bekommt er Hassmails und Morddrohungen. Man will ihn “vergewaltigen” und “in die Gaskammer schicken”.

Fremde Menschen beschimpfen ihn auf der Straße. Der engagierte und humorvolle “deutsche Michel” hat stellvertretend für Millionen Deutsche mit ausländischen Wurzel aufgeschrieben, was dieses neue Deutschland mit ihm macht.

Meine Meinung

Auch hier griff ich wieder zum Hörbuch, da mich reizte, dass der Autor sein Buch selbst eingelesen hat. Ich kenne den Autor aus verschiedenen Videos seiner Berichterstattung zum Thema Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Provokant stellte er sich so beispielsweise im Osten Deutschlands in die Fußgängerzone und befragte Passanten zu Ausländern und Muslimen. Die Antworten waren oftmals sehr verletzend.
In seinem Buch erzählt er auch darüber. Michel Abdollahi nimmt die Hörer*innen mit in seine Kind- und Schulzeit bis hin ins Heute, wo er sich in Deutschland als nicht-weißer Deutscher nicht mehr wohl und sicher fühlt. Der Schmerz, die Sorge und auch Angst ist fühlbar. Dieses Buch hat mich sehr traurig gemacht! Es ist ein Zeugnis dessen, wie sehr sich Deutschland zum Negativen verändert hat. Durch die AfD, durch Pegida und die breite Masse, die meint, durchs Stillschweigen nichts falsch zu machen. Absolut lesens- und hörenswert!

 

#368 Rezension
#WirLesenFrauen

Was weisse Menschen nicht über Rassismus hören wollen

Buchbeschreibung

„Darf ich mal deine Haare anfassen?“, „Kannst du Sonnenbrand bekommen?“, „Wo kommst du her?“ Wer solche Fragen stellt, meint es meist nicht böse. Aber dennoch: Sie sind rassistisch. Warum, das wollen weiße Menschen oft nicht hören.
Alice Hasters erklärt es trotzdem. Eindringlich und geduldig beschreibt sie, wie Rassismus ihren Alltag als Schwarze Frau in Deutschland prägt. Dabei wird klar: Rassismus ist nicht nur ein Problem am rechten Rand der Gesellschaft. Und sich mit dem eigenen Rassismus zu konfrontieren, ist im ersten Moment schmerzhaft, aber der einzige Weg, ihn zu überwinden.

Meine Meinung

Auch dieses Hörbuch ist ein persönlicher, stellenweise schmerzlicher Bericht einer deutschen BPoC, die die Erfahrung machen musste, dass man in Deutschland wohl nicht Deutsch und Schwarz sein kann. Die rassistischen Strukturen gehen tief und weit. Weiße Meschen reagieren aufs Aufmerksam machen negativ und abwehrend, oftmals sogar weiter verletzend, anstatt innezuhalten und zu reflektieren, warum ihr Verhalten rassistisch und erletzend war. 
Es ist absolut krass, über was sich PoC, BPoC und BIPoC im Alltag Gedanken machen müssen, um nicht aufzufallen, nicht anzuecken, nicht ausgegrenzt oder verletzt zu werden. Viele dieser Situationen hat die Autorin bereits am eigenen Leib erfahren. Alice Hasters erzählt auch, wie es ist, ein Weißes und ein Schwarzes Elternteil zu haben und immer und überall zwischen den Stühlen zu sitzen, zu fühlen, als hätte man keine echte Identität. Sehr “spannend” fand ich die Berichte über den Aufenthalt in den USA, in dem sie zwar als deutsche Schwarze wahrgenommen wurde (so wie in Deutschland nie!) aber dennoch nicht richtig zur Schwarzen Community dazugehörte. Die Autorin berichtet über ihren Versuch sich anzupassen und nicht anzuecken, bis sie merkt, dass das der völlig falsche Weg ist, da sie  nie  zur Weißen Community gehören wird, egal was sie dafür tut. Dies ist ein sehr persönliches und sensibilisierendes Buch, das absolut lesens- und hörenswert ist!

 

#369 Rezension

 

Die Nickel Boys

Buchbeschreibung

Florida, Anfang der 1960er-Jahre. Der sechzehnjährige Elwood lebt mit seiner Großmutter im schwarzen Ghetto von Tallahassee und ist ein Bewunderer Martin Luther Kings. Als er einen Platz am College bekommt, scheint sein Traum von gesellschaftlicher Veränderung in Erfüllung zu gehen. Doch durch einen Zufall gerät er in ein gestohlenes Auto und wird ohne gerechtes Verfahren in die Besserungsanstalt Nickel Academy gesperrt.

Dort werden die Jungen missbraucht, gepeinigt und ausgenutzt. Erneut bringt Whitehead den tief verwurzelten Rassismus und das nicht enden wollende Trauma der amerikanischen Geschichte zutage. Sein Roman, der auf einer wahren Geschichte beruht, ist ein Schrei gegen die Ungerechtigkeit. Mit seinem Gespür für literarische Texte interpretiert der Schauspieler Torben Kessler die Geschichte der Nickel Boys Elwood und Turner einfühlsam und doch schonungslos.

Meine Meinung

Dies ist die tragische Geschichte eines Jungen, der, wäre er Weiß gewesen, es weit hätte bringen können. Leider war Elwood Schwarz und leider hatte er keine Fürsprecher, die sich für Gerechtigkeit hätten einsetzen können. So begleiten die Hörer*innen den klungen, wissbegierigen und freundlichen Jungen in seine persönliche Hölle, die sich ihm im Nickel, in der Besserungsanstalt für Jungen, aufgetan hat. In dieser Anstalt werden die Jungen missbraucht und gefoltert und der eine oder andere Schwarze kommt nie mehr wieder heraus und ihre Spuren verlieren sich im Nickel im Nichts.
Eine schlimme Geschichte, die, je mehr man von ihr hört, einen immer größeren Sog entwickelt, bis zum Schluss, der mit ungeahnten Überraschungen aufwarten kann. Zwar eine erfundene Geschichte, die so oder so ähnlich im Nickel tatsächlich hätte passieren können oder sogar passiert war.
Ein bisschen mehr Tiefe hätte der Autor der Story verpassen dürfen. Sie hätte es vertragen aber auch verdient. Deshalb habe ich einen Stern abgezogen, auch, da mir mitunter der Schreibstil etwas zu nüchtern war. Insgesamt dennoch ein sehr empfehlenswertes Buch über eine Zeit des Rassismus und der Rassentrennung in den USA, die selbst heute mancherorts im 21. Jahrhundert nicht überwunden wurden.

 

Vielleicht interessiert dich auch

Loading Likes...

Only registered users can comment.

  1. Hey Monerl!
    Ich muss auch sagen, dass ich da recht viel durch Sozialisierung übernommen und lange nicht hinterfragt habe und erst seit einiger Zeit mehr Bewusstsein für diese Thematik habe, obwohl ich eindeutig ganz und gar nicht rechts eingestellt bin.
    Ich habe auch noch vor, die Bücher von Tupoka und Alice zu lesen.
    Von Tupoka habe ich letzte Woche ein Interview in einem Podcast gehört, das zwar zwei Stunden dauerte, aber richtig, richtig interessant war!

    (Ach, und es freut mich, dass du The Help und Gute Geister auch so gut fandest!;) )
    Lg, Kathrin

    1. Hallo Kathrin,
      ja, so geht es den meisten. Sobald sie anfangen sich damit zu beschäftigen, wird ihnen klar, welch sozialisiertes Verhalten sie haben und unbewusst rassistisch agieren. Sobald einem das klar wird, kann man anfangen, das zu ändern. Es ist unglaublich, WIE VIEL einem nach solchen Lektüren auffällt. Mich macht es regelrecht wütend, wenn Leute sich so penetrant dagegen wehren, zu erkennen, dass sie sich falsch verhalten.
      Ich bin sicher, dass du auch viel mitnehmen wirst aus den Büchern von Tupolka und Alice. Die Hörbücher sind gerade für Vielbeschäftigte sehr praktisch. Und sie werden von den Autorinnen selbst gelesen. Das finde ich toll!
      Die Gesellschaft muss endlich anfangen Rassismus zu erkennen und zu bekämpfen. Wobei mir klar ist, dass das nicht den Erfolg haben wird, wie gewünscht. Wir müssen bei den ganz Kleinen anfangen, die unvoreingenommen sind! Erzieher*innen und Lehrer*innen müssen intensiv geschult werden, was das angeht, damit sie den Kindern von Anfang an die richtigen Normen und Werte mitgeben können. Diese sind die Gesellschaft von morgen und nur sie werden es vollumfänglich ändern können. Es wird Jahre, wenn nicht Jahrzehnte dauern, deswegen muss man jetzt anfangen!

      Ja, “Gute Geister” hat mich wirklich begeistert! Obwohl ich einen kleinen Dämpfer bekommen habe über das, was Konstanze mir über die Autorin und die schwarze Haushälterin des Bruder erzählt hat. Und dass diese den Prozess verloren hat. Kannst ja mal nachlesen unter meiner Rezi. Zudem findet man auch im Netz das eine oder andere dazu.
      GlG, monerl

  2. Das klingt, als ob du einen sehr intensiven Hörbuch-Monat genossen hättest. “exit Racism” fand ich in der gedruckten Ausgabe auch sehr interessant und es war nur schade, dass ich all die QR-Codes gar nicht nutzen konnte, die zu weiteren Texten und Videos geführt hätten. Wie wird bei der Hörbuchversion mit all diese Verweisen umgegangen? Gibt es eingeschobene Suchmaschinen-Hinweise oder fallen sie ganz weg?

    1. P.S.: Ich habe gesehen, dass du die drei Sachbücher gar nicht für die Challenge aufgelistet hast – meinetwegen wäre das vollkommen in Ordnung, wenn du sie dafür zählen würdest. Du hast einen “aussagekräftige Eindruck” von den Titeln veröffentlicht und mir ist es egal, ob die Sachbücher gelesen oder gehört werden, und ich habe auch kein Problem damit, wenn ein Titel auch für eine andere Challenge verwendet wird. Also … falls das die Gründe sein sollten, warum du sie nicht in die Liste aufgenommen hast. 🙂

      1. Super, dass du mir das sagst! Das war jedoch nicht der Grund, aber gut zu wissen, dass du damit total flexibel bist! 🙂 Ich hab´s einfach vergessen, einzutragen. hihi Hab jetzt auch alle anderen Sachbücher nachgetragen und verlinkt, die gefehlt haben. Hab einige Kinder-Sachbücher gelesen. Die mag ich sehr. Jetzt kannst du auf der Challengeseite nochmal schauen gehen und mir sagen, ob das so ok ist. 🙂
        GlG, monerl

        1. Jupp, ist alles okay! 🙂 Ich kann gut mit Comic-Sachbüchern oder Hörbuchversionen leben, solange es um Sachthemen geht. Jetzt wünschte ich mir nur, ich hätte früher gestupst, damit deine Liste bei meinem Halbjahres-Beitrag auch alle Titel beinhaltet hätte. *g*

          1. Prima, dann ist ja alles gut so, wie es ist! Ich werde jetzt hoffentlich immer dran denken, rechtzeitig einzutragen. 🙂 Dein Halbjahres-Beitrag ist sehr gelungen! Danke für deine Mühe. 🙂

    2. Ja, es war ein fast reiner Hörbuchmonat. Ich hatte Urlaub und keine Zeit zum Lesen. Hören geht dafür immer. Das ist super und macht mir großen Spaß! Ich wollte mir jetzt noch das Buch von “Exit Racism” kaufen, um genauer bei manchen Punkten zu verweilen und nachzulesen. Wieso konntest du die QR-Codes nicht nutzen? Ich habe über BookBeat gehört. Es gibt kein Booklet oder so. Sie verweist auf die Homepage zur Vertiefung. Müsste mal das Buch vor Augen haben, um zu vergleichen. Hörbücher sind ja nicht geeignet, um etwas bestimmtes zu suchen oder nachzuschlagen. Deshalb überlege ich, da das Thema so wichtig ist, ob ich nicht auch noch das Buch kaufe. Aber das Zuhören ist angenehm. Dadurch, dass man nicht selber liest, kann man anders über das Gesagte nachdenken, wenn du verstehst, was ich meine. Und es war schön zu wissen, dass die Autorin den größten Part des Buches selbst eingelesen hat. Nur die Antworten von Teilnehmern wurden von anderen Sprechern eingelesen.

      1. Ich habe kein Gerät, mit dem ich die QR-Codes hätte scannen können. Einige der darüber verlinkten Sachen konnte ich per Suchmaschine finden, aber das das natürlich mehr Mühe macht und Zeit kostet, habe ich das nicht bei allen Codes versucht. Mir lief auch etwas die Zeit davon, weil ich den Titel aus der Bibliothek ausgeliehen hatte und der Abgabetermin näher rückte.

        1. Verstehe. Das ist natürlich umständlich. Ich schau mir mal das Buch in der Buchhandlung an. Dann werde ich entscheiden, ob ich es noch kaufe. Soll ja dann auch einen Mehrwert haben.

  3. Liebe Monerl,
    Tupoka Ogette habe ich auch bereits gehört und Alice Hasters höre ich gerade. Finde beide Bücher auch sehr empfehlenswert und habe viel gelernt. Danke für die Vorstellung der anderen beiden Bücher, sie klingen sehr spannend!

    Liebe Grüße
    Anja

    1. Liebe Anja,
      toll, dass du auch Interesse an den Hörbüchern hast. Wirst du Rezis dazu schreiben? Ich muss mal bei dir schauen gehen… 🙂 Die beiden anderen sind auch ganz toll und nicht zu lang. Sehr gut, um sie auch zu hören, wenn man Hörbücher mag.
      GlG, monerl

      1. Ich habe noch keine Rezensionen geschrieben, aber ich überlege es mir noch 🙂
        Ich bin sonst auch nicht so die Hörbuchhörerin und habe gerade erst auf Spotify das ganze Angebot dort entdeckt. Vielleicht bringt mich das mehr zum Hören…

        Liebe Grüße!

        1. Dann bin ich mal gespannt. Gib mir Bescheid, falls ich sie verpasse!
          Ich kann ohne Hörbücher gar nicht mehr. 😀 Ich habe ein Abo bei BookBeat. Das ist sehr komfortabel und die Auswahl ist fast genauso gut wie bei Audible. Spotify hat für mich noch zu wenig Bücher im Angebot. Jedenfalls, viel Spaß noch beim Hören und Entdecken von Hörbüchern!
          GlG, monerl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu