Im Wald
Rezensionen | Roman / Gegenwartsliteratur / Liebe / Romantik / Chick-Lit

[BücherFIEBER] Der Wald – NELL LEYSHON

4. April 2019

Buchvorstellung

Polen im Zweiten Weltkrieg: Der kleine Pawel wächst wohlbehütet in einem Haushalt gebildeter Frauen auf. Doch als der Krieg Warschau erreicht und sein Vater sich im Widerstand gegen die Nazis engagiert, ändert sich alles. Angst ist das alles bestimmende Gefühl, Überleben das Einzige, was zählt. Eines Nachts bringt der Vater einen schwer verwundeten englischen Kampfpiloten mit ins Haus, um ihn in Würde sterben zu lassen. Doch der Pilot überlebt und bringt damit die ganze Familie in höchste Gefahr – am Ende bleibt Mutter und Sohn nur die Flucht in den Wald…

Fesselnd und einfühlsam zugleich gelesen von Hörbuchpreisträgerin Laura Maire.

 

Stichworte
 
Gegenwartsroman, 2. Weltkrieg, Familienroman, Polen, England, Mutter-Sohn(Kind)-Beziehung
 

 

Handlung 2 - von interessant zu langweilig
Sprache 5 - flüssig, ruhig, intensiv
Charaktere 3 - sehr gut ausgearbeitet, doch sie verlieren sich im Laufe der Geschichte
Ende 2 - nichtssagend, kitschig, langweilig
Hörbuch 3 - tolle Sprecherin, rettet die Geschichte

 

Gesamtwertung

 

3,0 / 5

 

Fazit:

Tja, was soll ich sagen?! Ich hatte mir vom Buch bzw. von der Thematik was anderes vorgestellt und somit sind meine Erwartungen nicht erfüllt worden.

Dass es sich hier um einen ruhigen Entwicklungsroman handelt, wusste ich im Vorfeld. Dass es aber eigentlich gar kein Buch #GegenDasVergessen ist, war mir nicht klar. Der Beginn ist grandios! Der 2. WK in Polen beginnt und die gut situierte Familie von Pawel muss nach und nach ihre Vorteile und Annehmlichkeiten aufgeben, bis hin zur Flucht in den Wald, um vor den Deutschen Soldaten zu fliehen und überleben zu können.

Dieser Teil, der die Familie charakterisiert und vom Leben in der Stadt und im Wald erzählt ist sehr spannend und macht Lust auf den Fortgang der Story. Doch dann gibt es einen richtig Bruch im Erzählstrang. Weiter geht es mit dem Leben in England, wohin Pawel und seine Mutter Zofia geflohen sind. Um sich besser anzupassen, heißen sie jetzt Paul und Sofia. Paul ist nun ein erwachsener Mann und erfüllt nicht die Vorstellungen, die seine Mutter sich von seiner und ihrer Zukunft gemacht hatte. Und ab da plätschert die Geschichte einfach so vor sich hin,  ohne Tiefe, ohne Kraft und ohne einen echten Bezug zur “Vorgeschichte” im Wald.

Nell Leyshon kann schreiben, keine Frage. Die Protagonisten sind sehr gut und umfassend charakterisiert. Die ruhige Erzählweise der Autorin und die Entwicklung der Geschichte haben mir gefallen. Nur inhaltlich konnte mich das Buch so gar nicht überzeugen. Plötzlich werden Themen eruiert, die für mich in diesem Buch nicht zueinander passen. Und das Ende ist, wie soll ich es sagen, irgendwie zu oberflächlich und auch zu kitschig.

Das Hörbuch reißt die Geschichte etwas raus und deshalb gibt es für die wundervolle Sprecherin, die das Setting zu Beginn und die Dialoge so hervorragend umgesetzt hat, ein riesen großes Lob! Die eigentliche Story nämlich hätte von mir nur 2 Sterne bekommen. Das Hörbuch aber ist sehr gelungen und bekommt deshalb einen ganzen Stern mehr!

 

   Autor: Nell Leyshon                                                                                                              #Werbung
   Originaltitel: The Forest
   Verlag: Eisele / Random House Audio / Audible
   Übersetzer: Wibke Kuhn (aus dem Englischen)
   Erscheinungsdatum: 18. März 2019
   Spieldauer: 11 Stunden 17 Minuten 
   Version: ungekürzt
   Preis: HB 15,61€ / HC 22,00€ / eBook 18,99€


Welche Fragen stellte ich mir für die Bewertung? Das Bewertungssysstem kann HIER nachgelesen werden.

Weitere Rezensionen

Vielleicht interessiert dich auch

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu